Archiv für den Tag: 22. September 2012

Nachtrag zum gestrigen Schrieb

Heute fiel mir noch etwas zum warmen Jäten zwischen den Hügeln beider Sitzwangen ein.
Was geschieht nun, wenn in dem Gestrüpp jede Menge Klabusterbeeren prangen? Oder an den Rändern der ringförmigen Muskulatur Hämorrioden*gedeihen?
Muss im Anschluss daran noch eine Erschwernis- bzw. Schmutzzulage entrichtet werden?
Sehe schon, wenn man das „Waxing“ im Detail betrachtet, scheint es sich dabei nicht um einen simplen Job zu handeln.

(*) Dieser Artikel bei WIKI erinnert an ein Plagiat, wo viel im Pschyrembel (In einem echten P. muss unbedingt der Hinweis auf die Petrophaga lorioti zu finden sein!!!) abgekupfert wurde. Zum Schluss des Artikels wird es sogar noch lustig.
Hier für alle die den Text nicht bis zum Ende gelesen haben.
Dort heißt es: …Im Jahr 2004 untersagten die Erben des US-amerikanischen Sängers und Songschreibers Johnny Cash die Nutzung des erfolgreichsten Cash-Liedes Ring of Fire für die Werbung einer Hämorrhoidensalbe. Dabei wurde die für die Werbung geplante Nutzung der Zeile „And it burns, burns, burns, the ring of fire, the ring of fire“ von den Cash-Erben als Verunglimpfung des Liedes betrachtet.
Mächtig humorlos die Nachfahren, denn eine bessere Werbung hätte es doch nicht geben können. Man Munkel ja, dass jeder dritte Deutsche (Mir ist aber nicht bekannt, ob in dieser Statistik auch die Leute mit Migrationshintergrund einbezogen wurden.) an diesen Beeren leidet, da wird es unter den Weißbroten im Amiland nicht viel anders sein…
Wenn man mich fragen würde, ich hätte diesen Werbegag ausgesprochen cool gefunden. Kommst in eine Apotheke und dort läuft jener Hit von Johannes Bargeld.
Oder ein gschamigter Zeitgenosse hätte seine Bestellung dem Apotheker leise ins Ohr pfeifen können…

Fußnote zur ganz obigen Problematik:
Erstens – Gibt es keine Probleme, sondern nur Aufgaben die bewältigt werden müssen!
Und zweitens – Zu Risiken und Nebenwirkungen jedweder Art lesen Sie die Packungsbeilage nie und fragen Sie auch niemals Ihren Arzt oder Apotheker! Denn in Dr. Ueli’s liederlichi Wäut findet man prompt auf seine Frage auch eine ganz spezielle Antwort.