Archiv für den Monat: Januar 2018

Die Geburt der GroKo-Chimäre erfolgte mit Hilfe eines Kaiserschnittes,

dabei fungierte die Oberschwester als Chirurgin, während der eigentliche Schefffarzt ihr als Hilfskrankenpfleger beistand!
Mir fielen während der Tagessau einige Bemerkungen ein.
Beginne mal mit dem Spruch vom Großvater, ließ öfters ab, wessen Geist nicht blitzt, dessen Stimme donnert!
Auf der anderen Seite könnte ich ja in solchen Momenten auch Rückschlüsse auf die Kinderstube ziehen, denn es ist wohl nicht die feine Englische Art, Überzeugungsarbeit leisten zu wollen und dazu herum krakeelen, dass man sofort meint, ein Hamburger Fischweib vor sich zuhaben…

Setze den Rest morgen fort

Muss zur Collage aber etwas ablassen. Da von mir der gigantische Schinken etwas verändert wurde. Denn ursprünglich hockte jemand anders dort bei Mutti herum. Es wurde lediglich das Konterfei ausgetauscht, wegen der neuerlichen Situation. Das Bild ist weder von Raffael geschaffen worden, noch von Rubens! Könnte ja sonst jemand auf die die Idee kommen, wegen der freigelegten mächtig gewaltigen Milchdrüse, wie sie der große Flamen gern zur Schau stellte!
Tippe mehr auf den grandios malenden Dagobert. Weiterlesen

SPD-SONDER-Masturbationsperformance zur GroKo

Die SPD-Spitze hofft auf „klares Signal“
Wow!
Hätte ich der stumpfen SPD-Spitze gar nicht zugetraut, sie haben sich bewegt und tun etwas!
Hoffen extrem auf ein „klares Signal“! Wie denn? – No dope, no hope!
Ist doch etwas, sich an dem alten Glauben festzuhalten, dass erst zum Schluss die Hoffnung krepiert. Da müssen die Genossen noch nicht mal die Finger aus der Perforierung ihrer Gesäßfalte ziehen. So bleibt es auch heute beim fast regungslosen Klassenkrampf in sitzender Position. Da war zu Zonenzeiten noch mehr Power bei den führenden Parteifuzzis in Ostberlin vorhanden. Diese, oftmals greisenhaften stalinistischen Mumien munterten sich zu Beginn wenigsten sangesfreudig auf, wenn sie mit zittrigen Stimmen schmetterten: Wir sind die junge Garde des Proletariats und dergleichen!
Dieses anfänglich erquickende Prozedere musste sein, um anschließend ihre bereits deformierten sieben Sinne einigermaßen zusammenzuhaben, weil dann immer schleunigst sämtliche Herzschrittmacher synchronisiert wurden. Man muss dazu bemerken, die momentanen Führungsriegen sind ja auch nicht mehr allzu weit von deren damaligen vorherrschenden Lebensphasen entfernt. Kann aber auch sein, dass Altersstarrsinn durch extreme Umwelteinflüsse heutzutage die Menschheit früher krallt. Hinzu kommt aber auch, dass sich in diesen Tagen immer mehr Emporkömmlinge vor den Koben der Macht tummeln, die alle versorgt werden wollen.
Will es ohne politisch korrektes Wenn und Aber auf den Punkt bringen, massenhaft künftige Probierpolitiker darunter, denen in der frühkindlichen Phase niemals bürgerliche Sekundärtugenden vermittelt wurden, denen deshalb von vornherein die sittliche Reife vollkommen fehlt, die eigentlich für jeden verantwortungsvollen Job eine Grundvoraussetzung wäre, zumindest ansatzweise. Alles Auswirkungen, zurückzuführen auf eine extrem abgetakelten Bildungspolitik seit den 1968er Jahren…
Will zur hiesigen Parteiensituation zurückkehren, unter besonderer Betrachtungsweise des hellroten Vereins.
Gerade mal 100 Jahre sind seit der erste Spaltung der SPD vergangen. Gehe mal wegen der fehlenden Erinnerung zu jenen länger vorangegangenen Tage retour, in denen die Genossen im Aufnahmewartestand noch das Kommunistische Manifest studieren mussten. Wobei dieser dünne Schmöker gar nicht viel hergibt, wichtiger war aber die dazugehörige Indoktrinierung im Umfeld! Dazu gehörte auch das Gefühl einer Zusammengehörigkeit von innen heraus, alle schmetterten dann jenen Hit, dessen zweite Strophe wie folgt begann:
…Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!
Was ist davon übriggeblieben? Weiterlesen

„Es zerreißt mein rotes Herz“: Ärger und Wut an der SPD-Basis


„Es zerreißt mein rotes Herz“: Ärger und Wut an der SPD-Basis
Holla die Waldfee!
Es werden doch wohl nicht wegen des Hallodris tausende von SPD-Wutbürgern, nun ihr Leben zurückgeben wollen. Dies käme ja einer neuerlichen Wertschätzung gleich, die sogar weit über den Prozentpunkten liegen würde, als folgsam angetretene Grottenolme ihn zum Schefffchen kürten und die er bereits zum damaligen Zeitpunkt nicht verdient hatte.

Verstehe beim besten Willen nicht, weshalb immer noch Traumtänzer herumirren, welche meinen, dass der kleine Possenreißer noch etwas ändern könnte, wenn er den verunsichern Mitläufern das Azurblaue vom Himmel verspricht. Bin aber sehr sicher, dass es massenhaft Leute gibt, die bereits heute schon beginnen, alles andere ruckartig zu vergessen, weil er halt immer schon so war – unser Martin! Seine Zickzack-Amplituden, die Pirouetten und mehrfachen Rittberger gehören ohnehin schon immer zu seinen Markenzeichen.
Mag ja alles sein, bin im Moment mal wieder total unsicher, ob es seriös ist, wenn ich vermute, dass jene Mentalität bereits seit Kindheitstagen seinem Naturell und dem Verständnis von ungezügelter Freiheit entsprach.
In jungen Jahren wurden solcher Art von unkontrollierten Auswüchsen natürlich entsprechend geahndet, je nach vorgefundener häuslicher Beschaffenheit in der Familie, um solchen Negativentwicklungen wirksam entgegenzuwirken, was ich dann bei anderen immer als Respektvermittlung von den Altvorderen beobachten konnte. Um solch einem frechen Lorbass die entsprechende Marschrichtungszahl für den geraden Weg in eine anständige Zukunft kundzutun, dies geschah dann zumindest mit einem Satz warmen Lauschern oder einer gelungenen Tracht Prügel.
Ab einem gewissen Alter erübrigen sich allerdings jene Erziehungsversuche für allemal, aber…
Bereits seit Jahrzehnten verunsichern mich weiterreichende Gedankengänge zu solch prägenden erzieherischen Initiativen. Vielleicht drücke ich mich gerade nachhaltig in die falsche Richtung aus, wenn ich zu solch liebgewonnenen physischen Maßnahmen aus den Kind- und Jugendzeiten, der Meinung bin, irgendwann scheinen gewisse Leute jene formgebenden Erziehungsverfahren schlicht zu vermissen, wenn es mal wieder angesagt scheint, sich für längere Zeit entsprechend zu verhalten…
Mir ist im Augenblick klar, das ich klugscheißen kann. Wo es für mich nur ab und zu mal eine Kopfnuss von der Großmutter gab, wenn mir einfiel, mich im Sangerhäuser/Mansfeller Dialekt auszudrücken. (Fällt mir ein, leider hat Einar Schleef sein Wörterbuch der dortigen Spracheigenheiten nicht fertig bekommen, wo sind diese Aufzeichnungen überhaupt abgeblieben?)
Hier noch noch ein etwas umgemodeltes Gedicht von mir, zum hoffentlich bald beendeten leidlichen Thema – UNSEREM Gott sei Dank!
Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig!
Weiterlesen

Nils Heinrich: …probt den Aufstand! – Vorpremiere!

Heute lag der Newsletter vom Zebrano im Elektrobriefkasten, fand gleich den Hinweis zum Progamm meines jungen Landsmannes aus Sangersdorf.
Als er mir erzählte, wo er dort gelandet war, fiel mir zu dem Haus noch eine Geschichte ein. Damals wohnte dort eine Leerekraft. Weiß garnicht mehr, ob er lediglich einer der vielen Idioten der Thälmann-Schule war oder ein Sadist…

Also, der Nils mag Genossen Chulz auch nicht. Mittlerweile ist mir in meinem Umfeld niemand mehr bekannt, der dem Typen etwas positives abgewinnen kann. Scheinbar gibt es nur noch Fans von ihm, die alle im Besitz von Mitgliedsbüchern seines Vereins sind. Und auch da hängen ein Haufen Leute herum die ihn absolut nicht mögen.
Hoffentlich halten Kevin Kühnert, seine Mannen und Frauens wirklich durch!
Lustig agiert das Meck-Pom-Blondchen, kein Wunder, hat sie doch vor mal Kanzlerin zu werden…
Vielleicht sollte sie mal darüber nachdenken, weshalb 100%St.Martin die heutige SPD zerschroten will. Auch mit jüngerer Zonensozialisation könnte sie selbst draufkommen. Will es kurz machen, aus nostalgischen Erwägungen hatte es, 2017, zum 100sten Jahrestag der Spaltung vom damaligen Sozenvereins noch nicht geklappt. Was noch nicht ist, kann ja hoffentlich noch werden!
GMX titelte: Martin Schulz bremst die Talfahrt der SPD nicht – es droht der Absturz der Sozialdemokraten
Wie sollte er das bewerkstelligen, schließlich ist er nicht Goliath, ihm wächst auch keine Blume aus dem Ohr. Hier noch ein tröstender Tip von mir, der Martin muss alles nur positiv betrachten. Statistisch gesehen, braucht er nur die entsprechenden Diagramme um 180 Grad drehen und schon läuft alles wieder aufwärts.

Entscheidung „zu Große Koalition“

„Vorstand würde weggefegt“: So massiv wäre der Linksruck in der SPD nach GroKo-Nein

Frage mich nur, welchiger Art wäre eigentlich der erahnte LINKSRUCK? Soll es ideologisch gemeint sein oder legen die Jungs ihre edlen Teile im Schritt nur auf die andere Seite?

Schon klar, immer mal verkauft sich jemand vor und im Parlament als LINKS, das war’s dann aber auch schon, zur Genossin Nahles gehört ja auch jenes Richtungsprädikat.

Dass ich sie abgrundtief verachte hat aber ganz andere Gründe.

Bei bestimmten seitlichen Betrachtungen erinnert sie mich vom Aussehen her, verdammt an die Mutter meiner Schwester. Wenn es nur dies wäre, überhöre ich den Dialekt der SPD-Tante, sehe sie agieren und vernehme dazu ihre oftmals kreischende Art, dann könnte ich nur noch kotzen.

Original meine ehemalige Erziehungsberechtigte, deren Verhalten ich als Kind besonders schlimm fand! Ewig anderen Leuten im Fressen rummähren, sich für alleinerziehende Frauen einsetzen und deren Situationen verändern helfen, aber nichts für die eigenen Gören unternehmen. Dafür drei Jahre Fernstudium, jedes Wochenende in die Nachbarkreisstadt, Parteilehrjahre, ewige Versammlungen und irgendwelchen ehrenamtlichen Scheiß sich ans Bein binden.

Gab es Auseinandersetzungen mit mir, welche sehr häufig an der Tagesordnung waren, dann agitierte mich die Alte in ihrem ML-Parteichinesisch…

Das Muttertier aus StasisichtAuf der anderen Seite schob sie permanent ihre gesellschaftliche Tätigkeiten vor, dass sie deshalb sehr wenig Zeit für ihren Nachwuchs investieren konnte…

Bei Frau Nahles scheint es ähnlich zu sein, ist irgendwie zu einem Kind gekommen und düst nur in der Weltgeschichte umher, ihre Ableger tut mir deshalb auch unglaublich leid.

Inständig hoffe ich ja auf den GAU, frage mich allerdings, was er letztlich für die Masse bringt, nämlich nichts! Zumindest würde jenes unsägliche Duo in der Öffentlichkeit verschwinden und noch einige andere Leute im Strudel mitreißen. Allerdings käme es anschließend zu keinem Wechsel innerhalb des hellroten Vereins, denn sämtliche Höflinge in ihren Startlöchern sind bekanntlich aus dem gleichen Holz geschnitzt, wie das momentane Galionsfiguren-Duo.

Was sind es denn für Leute, die den Genossen 100% ersetzen sollten? Alles ein identischer Pulk! Wie gehabt, respektlose Emporkömmlinge darunter, zwar mit Diplomen, Magistern und Titeln ausgestattet, aber…

Ob die überhaupt wissen wo der Bartel seinen Most holt?

Mehrheitlich werden auch sie plappernd durch die Weltgeschichte mäandern, tun sich dabei ganz wichtig, verunsichern nebenher ebenso den Hofstaat und ihre leichtgläubigen Untertanen mit ewigen und Hott wobei gerade Brr angesagt ist! Allerdings hoffen viele GroKo-Verweigerer auf ein sehr laute in den kommenden Jahren – sicherlich nur wieder Traumtänzerei! Weiterlesen

Dolores O’Riordan geht nicht mehr einkaufen

In ZEIT ONLINE wird sie als Königin von Limerick bezeichnet, der Titel wuchs aber bekanntlich auf ihrem Mist…
Wiedermal hat es jemand vorgezogen, sich sehr früh vom Acker zumachen.
In solchen Momenten lasse ich immer Revue passieren, was mir in jenem Alter widerfuhr.
Zu meinem 46er Lenz kam 1994 das Albums No Need to Argue der Cranberries heraus.
Dessen irlandspezifischer Polithit, Zombie, wurde auch als Single ausgekoppelt.
  – Als ich 1977 meinen ersten großen Urlaub im Westen nahm, ging es damals nach Irland.
Meine Tour rund um die gesamte Insel führte mich auch über Limerick, geile Gegend am Shannon entlang…
In jenen Tagen galt Dolores aber noch nicht als die dortige Königin!

CSU-Landesgruppenscheffchen Alexander Dobrindt, Don Seehofer´s Sancho Pansa, zieht blank gegen den imaginären „Zwergenaufstand“

Wir müssen uns von einem geschäftsführenden Mautminister einer bayerischen Regionalpartei keine Ratschläge in innerparteilicher Demokratie geben lassen, meinte nicht nur Juso-Landesvorsitzende Tina Rosner und ich könnte ihr sogar Recht geben.
Zumal sämtliche, vermeintlich pflichtbewusst agierenden Parteien-Häuptlinge+In während ihres monatelange Hickhack´s die noch vorhandenen Bestände hiesiger Politmoral mächtig angefressen haben. Was aber den bundergermanischen Massen schlicht an ihren fetten Ärschen vorbeizugehen scheint. Außerdem will die Mehrheit überhaupt keine GroKo, denn die Plebse wollen bereits jetzt AfD wählen und nicht erst in vier Jahren!
Irgendwie merkwürdig, wie sich Meister Dobrindt momentan die Ehre gibt und nebenher ganz unbeirrt den Witzbold der Nation spielt.
Schon lustig, wenn ein ebenfalls zu kurz geratene Zeitgenosse, ausgerechnet zu einem bildlichen Vergleich Zwergwuchs heranzieht.
So sind sie halt, die Kleinformatigen! Müssen lebenslang kompensieren, dass sie im richtigen Augenblick vergessen haben: Hier! zurufen, als der Liebe Gott haufenweise Wachstumshormone verteilte.
Fast könnte man bei Abgebrochenen eine allgemeingültige Erkenntnis herleiten, denn sie verfügen in der Regel zwar über eine so große Klappe, dass man annehmen möchte, sie könnten ein Zweipfundbrot mit einem Biss quer fressen, nix da, oftmals nur ein typischer Fall von denkste!
Man blicke deshalb bei solchen Leuten besonders auf deren Lebensleistungen, da klaffen zwischen Theorie und Praxis vielfach mächtige Lücken. Will keine Namen nennen, da jeder für seine Feindbilder selbst zuständig sein sollte!
Hatte fast eine wichtige Bemerkung vergessen. Denn weltweit irren nämlich zuhauf Leute herum, denen muss man nach ihrem Ableben, ihre vormals große Schnauze anschließend noch extra totschlagen.
Für die rasante Verbreitung jener widerlichen Gepflogenheit auf UNSERER ERDENSCHEIBE, scheint in heutigen Zeiten eine Art Mikroorganismus verantwortlich zu sein. Schlimm ist die Tatsache, dass gerade Politiker und Manager sehr anfällig für diesen Virus sind, der bereits mutierte, denn die menschliche Körpergröße spielt überhaupt keine Rolle mehr!
Deshalb wartet auf die nachfolgenden Generationen unermesslich viel Arbeit, um hinterher endlich wieder Ruhe zu schaffen…

ERSTE ERGEBINISSE: Darauf haben sich die „GroKo-Sondierer“ verständigt

Nach meinem physikalischen Verständnis entsteht auch aus zusammengegossenem Dünnschiss irgendwann eine andere Konsistenz, man muss nur lange genug herumrühren…
Aus den irgendwann entstandenen festen Korpuskel lassen sich hernach fast unendlich verschiedenartige Objekte kreieren, die nur darauf warten, dem Zeitgeist entsprechende hübsche Anstriche verpasst zubekommen.
Keines Sorge, dafür werden sämtliche beteiligten Politalchimisten schon etwas passendes zaubern, frei nach der ergötzlichen Devise: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!
Was aber trotzdem nicht darüber hinwegtäuschen sollte, dass aus der ehemals flüssigen Masse, auch wenn sie nun unter enorm großen konstruktiven Arbeitsaufwand sukzessive ihren Aggregatzustand änderte, die Grundsubstanz trotzdem nachhaltig gleichgeblieben ist!
Nach dem monatelangen plätschernden Geschwätz sämtlicher beteiligten Sondinistas, rollen nun unerträgliche verbale Tsunamiwellen heran, da der Erfolg bekanntlich viele Väter hat! Im jetzigen Fall (von denkste) zwei Väter und eine ganz berühmte Väterin, zumal sich die Medien  auch noch ganz fett reinknien werden…
…und der echte Rand lacht sich einen ins Fäustchen

Ergänzung vom späten Nachmittag:
The Best of the Best :  Durchgebrochenbruch bei Verhandlungen…
Hier folgen köstliche Monologe im entzückenden CocktailSmallTalk!
Man sagt ja, zum Schluss stirbt die Hoffnung!
Was garantiert nicht zutrifft, wenn lediglich ein frommer Wunsch der Vater des Gedankens ist.
Diese sechs SPD-Politiker stimmten im Vorstand gegen die GroKo, gemeinsam mit Genossen von der Basis bestände ja die Möglichkeit 100%St.Martin, Nahles usw. am Sonntag in acht Tagen wegzuwischen.
Wobei dann der Christsozialist und die Unionistin ganz nebenbei auch etliche Schrammen einfangen würden…
Aber…
Wie heißt es doch so schön?
Wie wie der Herre, so’s Gescherre!
Wie die Alten sungen, so zwitschern jetzt die Jungen!
Was sagen uns in letzter Konsequenz beide Sprüche?
Es wird sich leider alles in Schall und Rauch verflüchtigen, denn der Dominoeffekt wird gnadenlos zur Anwendung kommen. (So phantastisch wird er natürlich nicht sein!) Die drei scheinheiligen Sondinistas
Wenn es sich dabei nicht um ein perfektes Paradebeispiel von Demokratur handelt, dann weiß ich nüscht mehr – ist doch für jeden Untertan im Land etwas dabei! Hurra, auch für mich!

Ich meine damit allerdings nicht die faden Kompromisse auf dem ausgehandelten Spickzettel, sondern die Lobhudeleien, die Spöttereien und das blanke Entsetzen im GMX-Text…

Gitarrist „Fast“ Eddie Clarke geht nicht mehr einkaufen

„Fast Eddie, keep roaring, rockin‘ and rollin‘ up there!“
Lieber hörte ich Eddies´s alte Kumpels von Motörhead, seine neugegründete Band war mir etwas zu soft.
Kann mich noch erinnern, mitte der 1990er Jahre renovierte ich im Musterländle mehre Monate ein schnuckeliges Häusle. Was dessen Elektrik betraf, hatte ich für zwei Wochen einen alten Spezi aus meinem Geburtsdorf engagiert. Während kniffliger Arbeiten hörte ich allein dann immer Metal, Punk und Hiphop. Musste in der Zeit einige Tage auf solche Mucken fast gänzlich verzichten, da der Scheff bei jener Musik immer gleich richtig unwirsch wurde…
Menschenskinder, was ist bloß los? Immer mehr Leute, die unsereins das bisherige Leben begleitet haben, machen den Abflug. Bereits im letzten Jahr waren es übermäßig viele. Hinzu kommen die ewig näheren Einschläge aus dem Freundes- und Bekanntenkreis, alles ist damit verbunden, ab und zu mal an die eigenen Beschaffenheit zudenken, brrr.
Vor mehreren Wochen hielt ich mich mal wieder auf solcher Fete auf, deren Grund man eigentlich besser verdrängt.
Mit Abstand der Jüngste von insgesamt acht Geschwistern hatte da urplötzlich sein Leben zurückgegeben. Bei 54 Lenzen auf dem Buckel, konnte man auch bei seinem friedlichen Hinwegscheiden, nichts positives in Erwägung ziehen.
Es wäre etwas anderes gewesen, 400 Monate drauf, geistig und körperlich fit, dann zur ersten sonntäglichen Zigarette nebst Kaffee auf dem Balkon, ganz friedlich den Löffel abzugeben, da gäbe es nichts zu meckern…
Wobei Eddie´s 67 Jahre, waren eigentlich auch noch kein prickelndes Alter für den Weg in die ewigen Jagdgründe.

Fußnote: Black Sabbath: The End of the End