Archiv für den Tag: 13. Mai 2018

„ Lindner stellt sich selbst klar“ und fickt sich nun erst recht ins Knie

Zufälligerweise wurde kurz vor den Tagesthemen das Volks-Verblödungsmöbel eingeschaltet.
Dann taucht der große Meister endlich auf, nebst seiner beanstandeten Worte. Allerdings wurde an den entscheidenden Stellen darüber gequatscht, sodass ich zusätzlich das Netz bemühen musste, um herauszubekommen, welchen Stuss er eigentlich wieder abgelassen hatte.
Aber aus seinem unverfänglichen Satz eine Rassismus-Debatte zu entfachen, da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt.
Was ist eigentlich an der Aussage so verkehrt? „Man kann beim Bäcker in der Schlange nicht unterscheiden, wenn einer mit gebrochenem Deutsch ein Brötchen bestellt, ob das der hoch qualifizierte Entwickler künstlicher Intelligenz aus Indien ist oder eigentlich ein sich bei uns illegal aufhaltender, höchstens geduldeter Ausländer.“
Wenn man täglich mindestens eine halbe Stunde im Café hockt, dort die Zeitung liest und nebenher die immer wiederkehrenden Leute beobachtet, da kommen bei vielen bereits sitzenden Kaffeetrinkern ähnliche Gedanken hoch. Da muss es sich zwangsläufig aber nicht um Ausländer handeln, allerdings wandern eigene Gedanken und Bemerkungen von anderen Dauergästen in die unterschiedlichsten Richtungen.
Da ist der schnieke aussehende Mann, der mit westdeutschem Idiom und ohne große Gefühlsregung immer sein Begehrlichkeit anmeldet, allerdings schleimig nebst politischer Korrektheit, was könnte der denn sein? Kifi, Loddel, vielleicht Politiker?
Oder jener orientalisch anmutende Typ, den sie Schläfer nennen. Wobei einige die Auffassung vertreten, bei ihm handelt es sich um den Distrikt-Schnee-Dealer, andere meinten auch schon, er würde Stricher vermitteln, da selbiger nur an seiner Kommunikationsprothese hängt und dabei sehr leise in arabisch parlieren soll…
Was ich nicht bestätigen kann, in welcher Sprache er seine Gespräche abwickelt, weil es mich absolut nicht interessiert. Ebenso geht es mir kalt am Arsch vorbei, wer wohl hinter einem, nicht europäisch aussehenden Menschen steckt, wenn er fremdländisch plappernd und zusätzlich Esperanto mit seinen Händen einsetzt, um irgendetwas zu erstehen. In solchen Momenten bedauere ich lediglich die Mädels hinter dem Verkaufstresen, bei denen alles hängen bleibt und dort werden garantiert keine identischen Fragen auftauchen, wie sie dieser gelbe Fuzzi auf seinem Parteitag unters Volk warf.
Ob der neoliberale Speichellecker des Kapitals keine anderen Probleme hat?

Nebenher lief die Memphis Jug Band, deren Mucken wesentlich ergiebiger rüber kamen, als der ganze Scheiß, den sie unter Tagesthemen anpreisen und für den man auch noch blechen muss…