Archiv für den Monat: Juli 2019

Beziehe mich mal wieder auf zwei Artikel der NZZ

Irgendwie bezieht sich jener Artikel, der bezeichnenderweise lautet: Über Sex reden, letztlich doch auf unterschiedlichste Betrachtungsweisen, was das Raus-und-Reinspiel betrifft.
Früher war alles anders, da wurde schon vor Jahrtausenden überall noch herumgefickt und nicht nur drüber geredet. Wenn ich nur an die Myriaden von vermeintlich untervögelter Schlitz- und Rüsselpisser denke, denen ich täglich überall begegne, welche sich permanent mit Hilfe ihren Kommunikationsprothesen verbal einen runter holen, verstehe ich den Titel der NZZ.
Hole mir gerade Hilfe von Woody Allan, der meint: Sagen Sie nichts gegen Masturbation – es ist Sex mit jemandem, den man wirklich sehr lieb hat. Außerdem ist dieser Entspannungsvorgang noch mit anderen Vorzügen behaftet – Mann kann Größe und Frequenz beliebig ändern…
Bei den Damen darf man es nicht ganz so sehen!
Allerdings sollte davon ausgegangen werden, wie es nun wieder Giacomo Casanova auf den Punkt brachte: Wer seine Hände in den Schoß legt, muss deshalb nicht untätig sein!
Bei allem Verständnis für selbstverliebte Hormonnivellierer, sollte sich aber auch jeder vor Augen führen, dass dabei nämlich ein ganz wichtiger Aspekt total flöten geht. Wer es bereits vergessen hat, oder noch nicht weiß – es war und es ist realisierbar – aus Anlass angestrebter bilateraler erotischer Momente, sogar nachhaltig Menschen kennenzulernen…
Versuch macht klug!
Hier nun der NZZ-Link zum Sex-Text! Weiterlesen

Äußerst weltbewegende Meldung – Frau Kanzler präsentierte sich zum dritten Mal als „Zitteraal“

Wenn sie anschließend meint, dass sie keine gesundheitlichen Probleme hat, dann nehme ich ihr dies ungesehen ab!
Weshalb nun die Nachrichtentante solch ein Gewese darum macht, weiß der Deibel.
Die Nummer-1-Zitterei ist ungehört an mir vorbeigegangen, habe aber scheinbar nichts dabei verpasst, oder?
Vielleicht setzt Mutti ihren Tick ähnlich ein, wie das mittelamerikanische Flußgetier. Allerdings schmeißt selbiges sein stromerzeugendes Bio-Aggregat nur bei Jagdaktivitäten und zur Verteidigung an!
Muss noch etwas einfügen für Tiefflieger, was daraus folgende Gegebenheiten betreffen – ist Physik der 7. Klasse und es hat etwas mit der elektrischen Leitfähigkeit bestimmter Umgebungssubstanzen zu tun. Wasser hat eine recht gute Konduktivität, was man von dem gasförmigen Stoff, den die Frau Kanzler umgibt, nicht sagen kann, dieser isoliert nämlich gewaltig. Da ändern auch massenhafte Schweißpartikel und alkoholische Ausdünstungen, der sie umgebenden Erdlinge, absolut nichts. Außerdem hinterließ sie ganz und gar nicht den Eindruck, bei den angesprochenen Staatsaktionen, in irgendeiner Form Ambitionen erkennen zu lassen, welche auf Jagd- oder Verteidigungsrastlosigkeit hinweisen würden.
Wäre auch ein ganz neuer Zug an ihr, weil ihr die Mentalität des Aussitzend´s immer schon wesentlich angenehmer erschien. Man sollte dazu aber auch nicht ihre ausladenden Sitzwangen als Beweis hinzuziehen! Diese spezielle körperliche Konstitution wird andere Gründe haben.
Schließlich besitzen Belgische Kaltblüter auch riesige Ärsche und jene Zossen nehmen niemals eine (aus)sitzende Stellung ein. Möglicherweise benutzen sie diese bequeme Stellung nur und setzen sich dann auf ihre vier Buchstaben, wenn mal das große Kotzen vor einer Apotheke angesagt ist…
Wie soll man dann aber ihre Zitterei interpretieren?
Vielleicht handelt es sich ja um eine aalähnliche inwendige Aktion! Komme deshalb darauf, weil bei einem Menschenkind ihres Alters, der Körper mindestens aus 50% Wasser besteht. Entsprechende Stromstöße dann elektrochemische Vorgänge in den grauen Zellen noch mehr aktivieren. Weiterlesen

In der heutigen rbb-Abendschau – Drei auf einen Streich! Legenden um Biermann, Brauner @ Leibfried u.a…

Fand im Netz den folgenden Versuch einer Erklärung.
Als Legende wird eine erzählende Textsorte bezeichnet, die mit dem Märchen, der Sage, dem Mythos und der Fabel verwandt ist. Die Legende meinte in ihrer ursprünglichen Bedeutung eine Lesung aus dem Leben und Wirken eines Heiligen...
Sind heutzutage schon recht merkwürdige Zeiten, da versehen selbsternannte Heilige ihre Häupter mit dem entsprechenden glänzenden Rundling und plappern unverfroren ihre selbstgestrickten Legenden in der Weltgeschichte herum und die ahnungslosen Leute sind entsprechend dankbar.
In dem Fall betraf es Biermanns verkündete Berühmtheit in der rbb-Abendschau.
Kann ich aber so nicht stehen lassen, dass man ihn nicht einbuchtete hatte wohl etwas andere Gründe. Schließlich genas er das grenzenlos Privileg, niemals mit den Segnungen des humanen sozialistischen Strafvollzuges behelligt zu werden, weil er sich ewig im Schatten seines stalinistischen Gönners, Robert Havemann, sonnen durfte…
Will hier mal schildern wie es kam, dass ich etwas von ihm vernahm.
Alles begann zu dem FDJ-Vermehrungstreffen, Pfingsten 1964, damals noch im Stolberger „Walter Schneider-Heim“. Die Schulleitung siebte eine Delegation für jene Tage aus, leistungsmäßig hätte man mich auch herauspicken können, war aber nicht in dem Verein. Da meine Freundin zu dem auserlesenen Kreis gehörten, wollte ich ebenso nach Berlin. In der kurzen Ferienzeit einfach von zuhause ausbüchsen, wurde verworfen. Der Mutter meiner Schwester traute ich ohne weiteres zu, mich anschließend in ein Spezialheim oder dem Jugendwerkhof einweisen zulassen. Also musste deshalb Oma irgendwie belatschert werden, dass ihre Tochter mir dafür das Einverständnis gab.
Wobei klar war, dies würde nicht so einfach gehen, wegen der Familie, bei denen ich um Unterkunft bitten wollte, denn Großmutter konnte den Typ nicht so richtig ab.
Beizeiten von den Großeltern darauf getrimmt worden, zu allen Gelegenheiten immer korrekt zuzuhören, dabei lernte ich auch, gewisse Nuancen im Gespräch entsprechend zu interpretieren. Die alte Dame sah in dem Familienvorstand nicht nur einen Hallodri, jemanden der gewisse moralische Auffassung vom Leben nicht so genau nahm, für sie war er ein großer Hallodri, schlicht ein Hurenbock.
Bei seinem Job kein Wunder, als hoher Funktionär irgendeiner Berliner FDJ-Bezirksleitung, kreuzte dem unternehmungslustigen Berufsjugendlichen ewig irgendwelches Frischfleisch seine Wege, in das er häufiger eindrang und dies nicht nur ideologisch…
Wahrscheinlich sah sie in ihm auch einen vormaligen Stecher ihrer Tochter.
Ungefähr zehn Jahre vorher, meine Schwester und ich befanden uns längere Zeit in dem DFD-Kinderheim in Alt Töplitz, da hatte unsere Halbfamilie ihn mal zwei Tage kennengelernt.
Kurz vorher ward, am Strausbergerplatz, das „Haus des Kindes“ eröffnet worden und dort tummelten wir uns mehrere Stunden. Die beiden Mütter, nebst meiner Schwester, welche ewig nervte, weil es sie permanent zu einem riesigen Teddybären hinzog, wesentlich größer als sie selbst. Wir anderen vier fuhren lieber öfters mit dem Fahrstuhl. Mich beeindruckte dabei der ältere Kapitän vom Lift besonders, weil er ewig irgendwelche lustigen Sprüche drauf hatte für alle Mitreisenden. Noch eine andere Sache blieb mir damals haften, was mein Muttertier überhaupt nicht verstand, denn sie machte mich ewig auf irgendetwas aufmerksam, wobei mich nach kurzer Zeit absolut nichts mehr interessierte, weil ich von dem ganzen Überfluss nichts bekam. Musste anschließend sogar um einen aufblasbaren Frosch, eine Schwimmhilfe, von vielleicht einem Meter Länge betteln. Den schließlich der Gastgeber für alle drei Jungs erstand und wieder machte Schwesterchen Terz, da sie keinen bekam, aber bereits einen Teddy erhalten hatte. Schließlich gab es auch für sie jenes grüne Gummitierchen.
Also musste noch etwas anderes für mich erstanden werden. Mutti suchte lediglich eine praktische Sache aus, welche ich aber nicht haben wollte – eine skandinavische Pudelmütze. Nun gab es von meiner Seite Rabatz…

Jegliche Art von Konsumtempel verabscheue ich schon immer und reduziere deren Besuche immer auf ein Minimum.

„Überwältigt und dankbar“ – von der Leyen besucht Straßburg

Newsblog zur EU-Postensuche
Geleitworte: Jene folgenden drei erwähnte Leutchen muss man absolut nicht kennen, Namen sind bekanntlich Rauch!
Auf dem Nachhauseweg zog ich mir etwas aus dem Hause Rowohlt ein, analog natürlich. Wobei mir in der U-Bahn ein Haufen digitale Verbalwixer mächtig auf den Sack gingen!
Die witzige Dichtung stammt aus der Feder von F. R. L. von Canitz, er bezieht sich dabei auf Virgil…
Der Text ist lediglich recht witzig und bezieht sich auf das folgende Geschreibsel.

Wusste bis bis dato allerdings nicht, dass die 20 Uhr-Nachrichten mir etwas Pildunk nahe brachten, dafür sorgten nachhaltige Worthülsen von Politiker und Moderatoren zu Beginn der Sendung. Hatte bisher nämlich die Geisteshaltung vieler hiesiger, mir vorgesetzt bekommender Volksvertreter und deren ungemeine Wichtigkeit, mit der sie uneigennützig ihre Positionen versinnbildlichen, wirklich total verpennt!
Alles drehte sich anfangs um Uschi Trude v. d. Leyen, bisher von mir unbemerkt, wird sie plötzlich als der größte, noch lebende Multifunktionspolitiker angepriesen.
Wow!
Witzigerweise trägt sie mir ihrer recht infantil anmutenden Manier dazu bei, dass die Reste einer schon lange deformierten und recht konturlosen EU-Demokratur schnell verdunsten werden.
Bei jenem Dominoeffekt spielen die bundesgermanischen Sozen, was ihre weitere Demontage betrifft, in der ersten Liga. Meine damit ihre pathologisch ausgeprägte Umfallermentalität! Großmäulig, nach Schulz & Nahles Rezeptur stellten sie sich wiedermal auf ihre Hinterbeine – mehr so in eine langsam umzuwandelnde Sprungposition, um plötzlich ihre Kackständer wieder einzuknicken, weil dann die optimale Reuekriechtour erfolgt.
Was bereits längere Zeit von den mittlerweile verfilzten Seilschaften der Politmumien, in Straßburg und Brüssel veranstaltet wird, hat der jungen Genration immer noch nicht ihre, vom iPhone-Datteln entzündeten Sehschlitze geöffnet. Mit der angesagten Aktion werden nämlich Schleusen geöffnet, deren anschließend etablierten Umstände auch in Jahrzehnten nicht mehr korrigierbar sein werden. Auch nicht mit kurzzeitigen Aktionen, ähnlich des derzeitigen Hong-Kong-Movements... Weiterlesen

Von der Leyen als EU-Kommissionschefin – „Eine Siegerin, viele Verlierer“

Das Machttrauerspielspiel um von der Leyen
Eigentlich hatte ich mir diesen Akt demokratischen Ränkespiels in meinen kühnsten Träumen ohne irgendeinen Drogeneinfluss, absolut nicht vorstellen können. Dass es möglich sein sollte, den abtretenden selbstverliebten Kommissionspräsident auch noch zu toppen und dabei sein Persönlichkeitsniveau schlicht zu unterlaufen.
Das Unmögliche scheint mit jenen Winkelzügen spielend zu gelingen!
Wer ist da nun der Brutus jener EU-Idee, Macron oder Tusk?
Scheint sich dabei um eine Art von europäischer Polit-Inklusion zu handeln, wobei wiedermal eine Minderheit den Ton angibt, hier ist es die Visegrád-Gruppe, in trauter Gemeinsamkeit mit den baltischen Staaten. Ein neuer Staat im Staate, deren Führungsriegen fast alle auf eine dunkelrote Sozialisation verweisen können. Was wollen die Parlamentshanseln*INNEN usw. in Brüssel überhaupt, wenn deren Stichwortgeber und Lenker auch in ihren eigenen Landstrichen laufend unverzeihlichen Mist bauen? Als größter Komiker entpuppte sich vor längerer Zeit UNS-Martin, der kleinwüchsige Hellrote, dem man ohne weiteres eine gewisse Unterordnungs- bzw. Teamfähigkeitsresistenz nachsagen könnte, der schaffte sich sogar sein eigenes Pöstchen. Welches er, beseelt von großer Ahnungslosigkeit, aber als vermeintlicher Kompetenzsimulant optimal verkaufte…
Der Präsident des Europäischen Rates, ließ nach dem Leyen-Vorschlag verlauten: Er sei besonders stolz auf das „perfekte Geschlechterverhältnis“ der Kandidaten und lobt deren Qualifikationen und Besonderheiten. Von der Leyen wäre, wenn das EU-Parlament sie denn wählt, die erste Frau an der Spitze der EU-Kommission, und die Französin Christine Lagarde sei eine „perfekte Kandidatin“ für die Europäische Zentralbank (EZB).
SPIEGEL online titelt u.a.: Eine Siegerin, viele VerliererJene Aussage trifft aber nicht des Pudels Kern! Trude v. d. Leyen auf diesen Posten hinloben, hat doch nichts mit einem Sieg zu tun! Als ewiger Quotenparteisoldat, wird sie zum wiederholten male als recht unbedarfte Galionsfigur auf den Schild der Macht gehievt. Zum Wohlgefallen aller Strippenzieher im undurchsichtigen europäischen Politdschungel mit seinem ausufernden fadenscheinigen Wühltischdemokratieverständnis…

Noch nicht fertig!

Guillermo Mordillo geht seit vergangenen Samstag nicht mehr einkaufen

Letzte Woche lieh mir ein Nachbar Henry Büttners: Bravo, Da Capo! – Karikaturen rund um die Musik. Als gelernter Wessi hatte V., während eines entsprechenden Stichwortes, jenen ostdeutschen Zeichner-Philosophen, den Meister des kargen Strichs, der leisen Satire und des melancholischen Humors kennen gelernt, dann sofort dieses Büchlein geordert und ist von ihm schwer begeistert.
Zu meinen Zonenzeiten fiel H.B. mir nebenher im Eulenspiegel auf. Eigentlich interessierte mich an der Eulen-Postille, die Zeitweise auch als Bückware firmierte, lediglich das Rätsel…
Mordillo war als Humorzeichner (so sah sich auch Büttner) noch einen Zacken schärfer, weil er seinen Fans eine gestrichelt/kolorierten Kunstform offerierte, im sehr verständliche Esperanto ohne jegliche Worte!
Mordillo´s Werk kann als DER Beleg gelten, dass es keiner Worte bedarf, wenn man seine Beobachtungen, auch vom alltäglichen Unbill, entsprechend darstellt!
Danke großer Maestro!
Muss allerdings abschließend noch zwei Gedanke in den Ring werfen.
Soviel mir bekannt ist, war es Loriot, welcher die Knollennasen salonfähig machte. Auch bei ihm handelte sich bekanntlich um einen Weltbürger, deshalb hatte er sicher auch nie einen Prozess angestrebt, wegen irgendwelcher kleinkarierten Copyright-Ehrenhändeleien.
Noch urkomischer erschienen Mordillo´s Geschichten immer nach dem Genuss von bewusstseinserweiternden Leckerlis… Weiterlesen