Man müsste wesentliche mehr Alltäglichkeiten positiv betrachten

Eigentlich wollte ich warten bis dieser Anfall vorüber war, versuche nun doch mal dem Blick durch eine rosarote Brille.
Beginne mit der heutige Aussage von Frau Kanzler (CeDeU) im Gorleben-Untersuchungsausschuss zur möglichen „Weitererkundung“ des mittlerweile total durchlöcherten Salzstockes bei Gorlebens als Standort für ein Atommüll-Endlager.
…Sie könne nicht verstehen, warum man einen Standort, den man schon lange erkundet habe, nicht mal zu Ende erkunde, hatte Merkel am Donnerstag zum Ende der fast fünfstündigen Befragung gesagt.
Hört, hört! In den Anfängen als junge gut funktionierende Renommier-Ostlerin (Kohl: Mein Mädchen!) bereits in einer Funktion, für die jeder x-beliebigen Emigrantin aus dem Kosovo ausgereicht hätte, wollte sie noch etwas zu Ende bringen – wie in alten Zeiten. Zwar in einer politischen Funktion für das Selbstbewusstsein, sonst lediglich Spielball von anderen Interessengruppen.
Letztendlich war dies der größte Fehler von Birne, denn in dieser Zeit konnte sie im Untergrund ihre Seilschaften häkeln…
Bei einigen Politsensibelchen hat sie am Morgen für Verwirrung gesorgt. Weshalb denn, nur weil sie fast fünf Stunden redete und nichts sagte? Entspricht doch ihrer altbekannte Geisteshaltung, ich fand es ganz toll, man brauchte sich auf keine Überraschungen einzustellen…
Und jetzt kommt das Positive an der ganzen Situation!
Fünf Stunden konnte Änschie mal keinen Schaden anrichten!!!

Werde noch einige Sätze zum Personenkult um Birne wg. Amtsantritt vor 30 Jahren ablassen und zum Schluss meine ureigene positive Seite einfließen lassen.
Nach Helmuts Ende setzte Rot/Grün den begonnenen Abgesang auf Überbleibsel der bundesgermanische Demokratie weiter fort – auf ihre ganz spezielle Art.
Vor längerer Zeit gab es ja mal wieder einen Farbwechsel, was man aber nicht der Stärke dieser neuerlichen Wespenarschkoalition ankreiden kann. Nicht nur mir fällt dabei auf, dass in Parteien und Regierungen schon länger ein Wandel hin zu gerontokratischen Verhältnissen stattgefunden hat…
Natürlich registrierte ich den alten Mann in den Nachrichten. Trotz seiner Malaisen hat er nichts von seiner Selbstherrlichkeit verloren und die Claqueure lobhudelten seine Schokoladenseiten, als ob es die kriminelle Ader in ihm nie gab! Stammt das Geld nun von der Stasi oder dem KGB?

Hier muss ich kurz etwas einschieben. Gerontokraten aus haarigeren Systemen werden bekanntlich noch sehr lange, über ihr Leben hinaus, zum Atmen verdonnert. Zu Francos Zeiten benötigte man für das lebenserhaltende Equipment noch die Fläche eines Handballfeldes, in zehn Jahren wird alles auf Laptopgröße geschrumpft sein. Außerdem sind dann auch noch weitgehendere Eingriffe ins Nervensystem möglich. Ferngesteuert lassen sich bei einem atmenden Stück Mensch dann auch alle Funktionen nachahmen.

Wenn ich mir vorstelle zum 40th anniversary rollt Birne in seinen AOK-Chopper ins Rund, die ältesten Anwesenden synchronisieren anfangs ihre Herzschrittmacher, dann erfolgt playback die heutige Rede und abermals bekommt es keiner mit – wie am Silvesterabend 1986.
Zum 50sten wird ein livrierter Knecht die Urne in das Parlamentszimmer tragen und mittig auf einem mit solarbetriebenen Lauf- und Flackerlichtern erleuchtenden Altar drapieren. Für 42 Volksvertreter und ihren zwei Ehrengästen wird anschließend eine Lasershow zelebriert, alles von der Doppelspitze Helga von Sinnen und Dieter Bohlen moderiert, deren zittrigen Stimmen simultan in 251 Sprachen sowie 6432 Dialekte übersetzt werden. Eine Übertragung in die Weiten des Universums wird garantiert…
Hier folgt noch die positiv Betrachtung – Gott sei Dank werde ich dies nicht mehr erleben!

Nachtrag vom 28. September, wg. wiederholter Geschichtsklitterung…
Heute fiel mir beim Lesen im Wartezimmer noch etwas ein.
Es betraf wiedermal den Kult um Herrn Oggersheim. Von wegen, er wäre der längste Kanzler in deutschen Landen gewesen.
Betrachtet man nur das Restreich Deutscher Nation West und der späteren Eingemeindung des östlichen Landstriches auf der morbiden Basis des Potsdamer Abkommens, mag es wohl stimmen, aber nicht unter Einbeziehung des vollständigen historischen Werdegang der letzten 140 Jahre. Da existierte nämlich jemand, den der CDU-Kanzler zwar in körperlicher Größe übermannte, aber das war es auch schon.
Nun werden bei der Namensnennung die Sozis wieder aufjaulen – aber die sollen erst mal ihre heutigen Hausaufgaben erledigen – ich meine Otto von Bismarck, der nicht nur fast 20 Jahre als Kanzler unterwegs war, zweifellos auch von anderer Größe daherkam…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.