Michel Friedman-Analyse, NRW-Wahl-Analyse: Die SPD braucht endlich Inhalte

Auf dem anfänglichen Vijo wird der spätere Text sogar getoppt. Beim Betrachten sollte man auf gar keinen Fall die beiden flankierenden Glaubensbrüder aus den Augen verlieren!
Der hiesige Obermoralist anderen Glaubens hat mal wieder recht merkwürdig zugeschlagen.
Bereits am zweiten Absatz kam ich nicht so richtig in die Puschen. Was meinte Schneemann da eigentlich? Ist es nicht zum Piepen, was der Herr da abließ. Nach den beiden Sätzen, kam mir als erstes die Frage hoch, was nimmt der Typ denn jetzt eigentlich für Drogen?
St. Martin und auch seine Partei brauchen einen Motivations-Coach – etwa jemand in der Preislage von Töpfchen-Pfeiffer?
(Das geht nun mal gar nicht, denn der soll Hintergründe sexueller Übergriffe und Misshandlungen bei der Bundeswehr untersuchen.
Das klingt fast so, als ob er sich im hohen Alter noch daran setzt und das Rad neu erfinden will. Chrissi soll in historisch gewachsenen Strukturen herumstochern, die sich seit Jahrtausenden weltweit in allen militärischen Einheiten bewährt haben, deshalb permanent gedeckelt wurden…)
Ist ja auch eine neue Variante, dass die Galionsfigur eines Kleingartenverbandes auch noch den Part eines Motivations-Coaches über nehmen soll. Jene verwendete Begrifflichkeit schießt nämlich weit über den eigentlichen Sinn eines solchen pücholgisch vorbelasteten Dompteurs hinaus, obwohl diese Neu-Sprech-Definition schon einiges hergibt, nicht nur für den Schreiber.
Letztendlich werden nicht Personen allein gewählt, sondern Inhalte, Programme. Schön miaut Leu Friedman! Hat er vergessen, wie soziale Systeme funktionieren, seien sie noch so demokraturisch verbrämt. Von bedeutungsleeren populistisch dargebrachten Inhalten und politisch korrekt formulierten nichtssagenden Scheinprogrammen lassen sich die Mitläufer immer wieder zu Begeisterungsstürmen hinreißen, in deren Folge dann irgendwelche Provinzler zufällig in den Parlamenten landen und schließlich als jahrelang abnickendes Stimmvieh unablässig versuchen werden, endlich in unmittelbare Nähe der eigentlichen Schaltzentralen zu gelangen. Dem einen oder anderen wird es freilich auch irgendwann mal gelingen im erlauchten Kreis aufgenommen zu werden, aber nur, wenn er sich bis zur Unkenntlichkeit verbiegen ließ oder eine aberwitzige Quotenregelung den Quereinstieg ermöglichte…
Kann man optimal die nächsten Tagen in NRW beobachten!
Es kommt hernach lediglich darauf an, ob die künftigen Mehrheitsbeschaffer von unbändiger Machtgier übermannt wurden oder grenzenlose Dummheit die Antriebsfeder war. Letzteres traue ich ohne weiteres dem 100%Mann zu 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.