Nach längerer medialer Resistenz mal wieder fast 30 Minuten die Verblödungslaterne eingeschaltet

Im letzten viertel Jahr kam ich bestimmt auf 20 Stunden Glotzenkonsum, vielleicht auf einige Stunden mehr – aba nich allzu ville!
Als schnöden Ersatz kann lediglich der Schweinesender im Café gelten, dort dudelt ewig 88 und so. Dabei erinnern mich jene Ziffern ewig an die Schlußfloskel unter den Durchsagen von Tastfunkern der deutschen Wehrmacht…
Jedenfalls wurde heute für einen längeren Einstieg ausgerechnet die 19-Uhr-Plapperei auf dem Kanal der Einäugigen ausgesucht und alles auch noch ohne eine vernünftige Panikmeldung!
Allerdings war sie angedacht, als Blase im Bild erschien, er absolvierte seinen politischen Abenteuertrip im gepanzerten Gefolge. Ganz gewichtig bekundete der rote Herr, dass sein Ministerium einen Griff in die Portokasse getätigt hatte, worauf Sigmar sogar Millionen EUronen in die Runde schmiss. Wenn das nüscht war! Wo sollen die denn verschwinden?
Vollkommen aus dem Zusammenhang heraus warnte der blitzgescheite Tourist auch noch: „Es besteht die Gefahr, dass aus dieser Auseinandersetzung ein Krieg werden könnte.“
Diese Nase, ist doch bereits alles im Anrollen.
Hat ihm denn niemand gesteckt, weshalb UNSER Verteidigungsblondchen die bundesgermanischen Friedenstauben aus Incirlik abziehen muss?
Man hätte nur mal dieses ganze Geplänkel Trump – Merkel tiefgründiger ableuchten sollen, was auch immer, nur eine Schmierenkomödie für Plebse! Als Musterschüler der amerikanischen Hegemonisten hat die GeneraluntergefreiteRin die Angelegenheit doch ganz toll kaschiert. Mehrere hundert Kilometer südlich von der Türkei weg, allerdings nun wesentlich näher am Emirat dran! Schon klar, hätte kein sehr gutes Bild abgegeben, wenn die angedachte unsägliche Hilfestellung für amerikanisches Militär vom Boden des Katar-Verbündeten ausgehen würde.
Mir fallen ein Haufen Gründe ein, weshalb der kleine Staat plattgemacht werden soll. Letztlich läuft alles eigentlich nur auf die Initialzündung für einen größeren Flächenbrand in der dortigen Region hinaus, dessen bombastischer Funkenflug auch vor uns wieder nicht Halt machen wird!
Schon mal daran gedacht, was wäre, wenn es den IS plötzlich nicht mehr gäbe? Wer so alles auf deren Kosten seine Süppchen kocht! Jeder auch hier lebende Zeitgenosse partizipiert an dem Wahnsinn, seien es nur die Milliarden an Steuergeldern, welche durch irgendwelche wirtschaftliche Machenschaften ins Staatssäckle fließen und dadurch UNSEREN sehr maroden Scheinwohlstand mehren. Nebenher bricht ganz schleichend Lebensqualität weg, die später niemals wieder auch nur Ansatzweise, sich auf jene noch vorhanden Rudimente des erlebten Überflusses berufen kann…
– Möchte nur kurz auch dieses Vermieterpack erwähnen, die seit geraumer Zeit bereits, im Umkreis von 200 Metern Gewerbetreibende und Altmieter aus mehreren Objekten rausgeschmissen haben und den Wohnraum mit Flüchtlingen überfüllten und weiterhin vollstopfen.
Da rollen von Staatswegen rund 400 EUerchen pro Nase…
Vom anschließenden Bericht aus Berlin, oder so ähnlich, bekam ich nicht mehr allzu viel mit, da plötzlich der Nachbar mit einer halbvollen Pulle* Grappe bimmelte…
Herr Nooke scheint wohl Siggi Gabriel nachzueifern, zumindest klappt es bei seinem Geplapper schon recht gut. Was des Herrn Ministers Leibesfülle betrifft, da muss Günni aber noch etwas zulegen!
Was sein eigentlicher Job ist, wurde mir nicht so recht klar, halber Knecht von Mutti, oder doch mehr vom Entwicklungsminister. Diese Jungs und Mädels haben ewig solche phantasie- und bedeutungsvollen Berufsbezeichnungen, aus denen man absolut nicht auf deren eigentliches Gewerk schließen kann. Jedenfalls verkaufte sich der ehemalige Bürgerrechtler mit Zonenmigrationshintergrund perfekt.
Er schien Wohl eine Berlin-Konferenz anzuleiern, die morgen beginnen soll, bei der natürlich nichts bei rauskommen wird!
Inflationär kommt es weltweit zu immer mehr Masturbationsperformances…
Vielleicht sollten die dortigen Verbalwixer sich vorher etwas mit der Berliner Kongokonferenz (oder Westafrika-Konferenz) vom November 1884 – Februar 1885 befassen, damals wurden die Grenzen auf einer Afrikakarte willkürlich mit dem Lineal gezogen. Diesen Akt könnte man ja wiederholen und dafür die Libysche Küste in breite Steifen einteilen. Selbige Territorien anschließend allen EU-Staaten zuordnen, aber wöchentlich müssten die Landstrichen untereinander getauscht werden, wegen der Gewährleistung von Gleichheit an Menschenmassen. Da sämliche Ausharrenden sonst nur mehrheitlich auf den Shuttle-Service in Muttis gelobtes Land lauern würden…
Wird damit aber nichts! Denn Blindfisch Nooke betonte ewig, dass er sich für den Bau von Städten ausspricht.
Richtig!
Denn die afrikanische Landbevölkerung träumt bereits seit Jahrhunderten davon, dass man sie endlich in riesigen Metropolen eingepfercht, wo ihnen zumindets kontinuierlicher i-Phone-Empfang garantiert wird…

*Und mir anschließend den vollkommen sinnlosen gläsernen Inhaltsportionierer schenken wollte. Der im Endeffekt das Saufvergnügen eines Alkis lediglich erschwert und deshalb so überflüssig ist, wie transplantierte Brustwarzen auf den Arschbacken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.