Zwei „Klassentreffen“ in der kalten Heimat

Zur Einstimmung eine nicht sehr gelungene Ablichtung der westlichsten und größten Abraumtitte (XXL, 102* DD (*Die Höhe in Metern) des Mansfeller Landes. Bereits im ausgehenden Mittelalter wurden die Grafen von Mansfeld, durch den beginnenden Silberbergbau, zu den finanzkräftigsten Blutsaugern des damaligen Reiches. Etwas später kamen die Förderung von Blei- und Kupfergestein hinzu. Wobei der exzessive Raubbau von Kupfererz erst nach dem II. Weltkrieg begann und wegen Unrentabilität, sofort mit dem Anschluss ans Bundesgermanische Restreich, ganz demokratisch eingestellt wurde. In heutigen Tagen zeugen nur nur noch jene riesigen Steinhaufen von den Zeiten, wo jahrzehntelang mehrere Generationen von Schewwer-Ochsen, ihre Brötchen verdienten.
Schiebe hier mal einige Bildchen rein, was aus diesem Nest übrig blieb, aufgenommen am Samstag, den 23. Sept., gegen 13 Uhr 45 MESZ und acht Stunden später!
– Totentanz
Muss aber gestehen, bei der Masse an Leuten, die in meinem Wilmersdofer Kiez des Bundeshauptdorfes wohnen, würde es zu den angegebenen Uhrzeiten nicht viel besser aussehen, auch ohne eingegangenen Kupferbergbau!
Zumindest war morgens auf unserem obligatorischen Friedhofspaziergang, den ich in alter Tradition mit einem alten Freund tätige, richtig Action angesagt.
Merkwürdig, hier scheinen sich mehr Leute zu den Toten hingezogen fühlen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.