Gitarrist „Fast“ Eddie Clarke geht nicht mehr einkaufen

„Fast Eddie, keep roaring, rockin‘ and rollin‘ up there!“
Lieber hörte ich Eddies´s alte Kumpels von Motörhead, seine neugegründete Band war mir etwas zu soft.
Kann mich noch erinnern, mitte der 1990er Jahre renovierte ich im Musterländle mehre Monate ein schnuckeliges Häusle. Was dessen Elektrik betraf, hatte ich für zwei Wochen einen alten Spezi aus meinem Geburtsdorf engagiert. Während kniffliger Arbeiten hörte ich allein dann immer Metal, Punk und Hiphop. Musste in der Zeit einige Tage auf solche Mucken fast gänzlich verzichten, da der Scheff bei jener Musik immer gleich richtig unwirsch wurde…
Menschenskinder, was ist bloß los? Immer mehr Leute, die unsereins das bisherige Leben begleitet haben, machen den Abflug. Bereits im letzten Jahr waren es übermäßig viele. Hinzu kommen die ewig näheren Einschläge aus dem Freundes- und Bekanntenkreis, alles ist damit verbunden, ab und zu mal an die eigenen Beschaffenheit zudenken, brrr.
Vor mehreren Wochen hielt ich mich mal wieder auf solcher Fete auf, deren Grund man eigentlich besser verdrängt.
Mit Abstand der Jüngste von insgesamt acht Geschwistern hatte da urplötzlich sein Leben zurückgegeben. Bei 54 Lenzen auf dem Buckel, konnte man auch bei seinem friedlichen Hinwegscheiden, nichts positives in Erwägung ziehen.
Es wäre etwas anderes gewesen, 400 Monate drauf, geistig und körperlich fit, dann zur ersten sonntäglichen Zigarette nebst Kaffee auf dem Balkon, ganz friedlich den Löffel abzugeben, da gäbe es nichts zu meckern…
Wobei Eddie´s 67 Jahre, waren eigentlich auch noch kein prickelndes Alter für den Weg in die ewigen Jagdgründe.

Fußnote: Black Sabbath: The End of the End

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.