Der steile Aufstieg und tiefe Fall von Martin Schulz

„Fliegen heißt Landen“, lautet eine alte Pilotenweisheit!
Sein Abschmieren von 100 auf Null hat er aber durch klassenkämpferische Hilfe der Frau Kanzler glänzend überstanden, leider…
Es ist mehr als nur zum Kotzen, dass sich bisher noch kein namhafter Intellektueller oder Medienvertreter dieser Republik bereit fand, um endlich mal an diesem notarischen Lügner Maß zunehmen.
Wahrscheinlich watet im hiesigen Wohlstandssumpf niemand mehr herum, der etwas weiter denkt, als eine hiesiges Hausschwein scheiß oder der deutsche Michel volltrunken gegen den Wind pissen kann. Oberflächlich betrachtete, lungern scheinbar nur noch Leute herum, die lediglich in ihren Startlöchern harren, um sich hinterher in Talkshows einen von der Palme zu wedeln und plötzlich alles so kommen sahen.
Schon klar, leider entsprechen solche äußerst distanzierten Verhaltensmuster dem lange angesagten Lifestyle, wenn sich heutzutage die Massen mehrheitlich, wie jene drei chinesischen Äffchen verhalten. Worüber hinaus, fast jeder noch argwöhnisch darauf bedacht ist, damit zu allem Überfluss auch immer wieder diese weitverbreitete unsäglichen Verbalseuche der politischen Korrektheit zwanghaft zur Anwendung kommt, sie unbedingt mit nachhaltig pathologischen Nettsein einhergehen muss, alles natürlich verbandelt mit einer grenzenlosen Feigheit!
Da kommt doch in allen Lebenslagen immer wieder vollkommen enthemmte Freude auf, in diesem Fall besonders!
Kann es sein, dass auf der anderen Seite Leute nur darauf warten, dass jemand einen Hilferuf per App an Harry Potter steigen lässt, in der Hoffnung, dass er alles zum Besten wenden wird?
Abschließen fällt mir noch eine Frage ein.
Wo soll man überhaupt all jene Handlanger von Genösschen Chulz einordnen, die wegen ureigener machtpolitischen Erwägungen, sich ihm auf Deibel komm raus, andienten? Sind jene para-konstruktiven Verhandler überhaupt einen Deut besser als der ?
In dem Zusammenhang fällt mir lediglich ein: Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist.
Werden viele darunter sein, die aus dem gleichen Holz geschnitzt sind, wie der große Hundert minus Hundert Vorsitzenden.
Mir fallen auf die Schnelle ein Haufen Leute ein, die ich dort ebenso einsortieren könnte.
Muss zu denen feststehen, dass es während früherer Zeiten für sie nur einen Weg gab, ihnen den Marsch zu blasen, wenn sie aus dem Ruder gelaufen waren. Vati als Nächstes ganz schnell sein Verständnis von Respektvermittlung hervorkehrte. Dann gab es wenigstens einen gepfefferten Satz warme Ohren oder eine Tracht Prügel, die sich gewaschen hatte und alles lief wenigstens die nächste Zeit in geordneten Bahnen…
Mehrere Jahrzehnte retour, da kam es bei mir auch häufiger vor, dass ich ebenfalls vielfach Notwahrheiten abließ und sich dabei die Balken bogen, bin deshalb so manches mal an einem Totensonntag in der Braunkohle vorbeischrammte, obwohl mich dabei oftmals auch keine Quäntchen Unrechtsbewusstsein tangierte! Wenn aber die Felle begannen wegzuschwimmen, wurde ich sofort sehr diplomatisch, ward auf der anderen Seite lernfähig, war deshalb darüber hinaus nie so blöde, gerade begangene Fehler innerhalb kürzester Zeit zu wiederholen.
Schon wegen eines Ehrgefühls mir gegenüber!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.