Gender-IRRSINN, Sparkassen-Kundin unterliegt im Streit um weibliche Anrede

Was die Klägerin Marlies Krämer (80) angeht, würde mich lediglich interessieren, wie sie ihr vergangenes Leben im Griff hatte. Möglicherweise gehörte sie auch zu jenen Leuteninnen, die in ihrem bisherigen Leben lediglich gedankenverloren funktionierten, vielleicht auch noch mit einem Partner gesegnet war, von dem sie mehr Schläge als zu fressen erhielt…
Und nun kurz vor der Urne, von permanenter Einsamkeit gepiesackt wird, weil ihr außerdem das heutige Fernsehprogramm nicht mehr passt, es nochmal wissen will und jetzt schnurrig wird…
Viel Spassssssss beim weiteren Weg durch die Instanzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.