Die beiden „C“-Schwestern umgarnten sich mit einem neuerlichen Kompromiss, nun muss die hellrote Stiefschwester noch mit in den Kokon – wird reichlich eng werden!

Irgendwie merkwürdig, eigentlich dachte ich bisher immer, jenes „C“ steht grob gesehen, irgendwie für christliches Allerlei. Wofür seit über 2000 Jahren, nur der alleinige christliche Glaube als ehernes Fundament hinsichtlich sozialen Handelns und sozialer Normierungen gelten durfte. Sonst wären ja sämtliche mörderischen Kreuzzüge und die perversen Auswüchse der Inquisition vollkommen für umsonst gewesen!
Das kann doch wohl nicht sein, oder?
Auf den ersten Blick scheinbar doch!
Einige Jahrzehnte bevor der Scharlatan aus Nazareth seine Sprüche klopfte, tat dies im fernen Rom bereits ein berühmter Musensohn, der sich Ovidix nannte. Ihm wird folgender Satz nachgesagt: Omnia mutandur, nihil interit – alles wandelt sich, nichts geht unter
Dagegen ist nichts einzuwenden!
Aber, das Schlechte gewinnt durch Nachahmung an Ansehen, das Gute verliert dabei.
Wenn ich mir überlege, wie es in den letzten 40 Jahren mit der Regierungsverantwortung den Berg abwärts ging, nicht nur in Bundesgermanien, und da war es vollkommen egal, wer irgendwo als demokraturische Galionsfigur, aufs Schild der Macht gehievt wurde!
So schräg kann man gar nicht denken, wie heutige Machteliteriche*INNEN usw. sich präsentieren, mit Hilfe ihrer wichtigtuerischen, nichtssagenden Eigentümlichkeiten. Nebenher werden all jene Störche die sie uns dabei braten, von kriecherischen, politisch-korrekt verbalhurenden Gefälligkeitsjournalisten, anschließend auch noch als freiheitsliebende hochfliegende europäische Aare präsentiert.
Von was für einer krankhaften Symbiose soll man eigentlich bei den hiesigen „C“-Parteien ausgehen?
Da fällt mir wiederholt der Spruch von Ovidix ein. Wegen seiner damals schon festgestellten permanenten Wandlung, muss mir etwas entgangen sein. Kann es nicht sein, dass jenes „C“ vermeintlich für Chuzpe steht? Allerdings könnte ja mittlerweile selbiger Buchstabe in sämtliche Parteikürzel eingefügt werden!
Dabei müssen die da oben vorher den folgenden Spruch gabeln: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“
Wenn „C“ doch imaginär für Chuzpe stehen sollte, scheint alles klar zu sein, da könnte man folglich von einer ganz bestimmten inneren Einstellung ausgehen, oder sind sie mutmaßlich einfach nicht mehr in der Lage, den Sinngehalt intellektuell nachzuvollziehen?
Mir fallen noch wesentlich andere Begründungen ein, weshalb es zwangsläufig immer wieder zu den krassen Gegensätzen zwischen der trocknen Theorie und der darauffolgenden praktischen Tätigkeit kommen muss…
Hatte mittags herum kurz das flache Verblödungsmöbel angeschaltet, wirklich nur Dampfplauderer*INNEN usw. mit ganz wichtigen Minen schafften sich da.
Lustig finde ich immer die thürinische Ostquotentante, die als demokratische Ausgeburt UNSERER merkwürdigen Wahlprozedur gilt. Niemand der Wahlesel*INNEN usw. will sie, allerdings gibt es ja die Möglichkeit, jedes Mal mit Hilfe der Seilschaften, dann doch über die Landesliste einzusteigen.
Der Meister aller 100% und mehr, tauchte ebenso auf wie Kai aus der Kiste, nebst seiner nebst seiner vollendet proletarischen Wortwahl.
Alles nur gekonnte Pausenfüllerei, da mittlerweile noch nicht mal ansatzweise etwas Durchblick geschaffen wird, deshalb kann auch nicht von Lügenmedien gesprochen werden! Denn entscheidend sind nicht die implodierenden Sprechblasen der vorgeführten Akteure*INNEN usw., sondern die Gesamtheit all jener Inhalte, die dem Zensor zum Opfer fallen und bewusst zurückgehalten werden. Ähnlich der Printmedien, zu meinen Zonenzeiten konnte ich wenigstens noch zwischen den Zeilen lesen, dies ging bis vor einigen Jahren auch hier noch, aber heute ist Pumpe!
Nebenher, verscheißern kann ich mich auch selbst!
Da zwischen den Parteien noch nicht mal ansatzweise wönzige Schnittmengen zu finden sind, die dem Wohle der gesamten Bevölkerung dienlich wären, sondern überall nur noch der krankhafte Hang zu Scheißkompromissen zum eigenen Machterhalt, warum soll ich dann dem Lieben Gott die Zeit stehlen und vorm Fratzenradio hocken?
Letztlich wird durch die erfolgte nachhaltig Klüngelei, lediglich der Schrecken ohne Ende weiter verlängert.
Glückwunsch an beide unsäglichen Architekten, ihren Knechten und Mägden, welche aus dem angesammelten Geifer ein hübsches Kartenhäuschen zusammenklebten, das auf den irrwitzigen Grundfesten undurchschaubarer Kompromisse steht, es aber beim nächsten Furz ohnehin bersten wird, denn es irren überall in Europa ein Haufen Leute mit Blähungen herum!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.