Fonds Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990, nix Номер один – NUMBER ONE!

August 2018, Brief an eine Mitarbeiterin besagter Sondervermögensverwaltung
Hallo Frau N.,
ich habe nicht zurückgerufen, weil aufkommende Wut zu einem Haufen Unverständnis, welche nach Ihrem letzten Anruf hochkam, ein schlechter Ratgeber für mich gewesen wäre.
Sie verwalten ein finanzielles Feigenblatt, welches oftmals vollkommen an den Bedürfnissen der Betroffenen vorbeigeht.
Es begann damit, zu verstehen welche merkwürdigen Bedingungen mit der Auszahlung der Gelder verbunden sind. Bin während verschiedener Wartezeiten in der Fregestraße mit anderen betroffenen Leuten ins Gespräch gekommen, fast einhellig kam es zu identischen Schlussfolgerungen. Die unabhängig davon, auch von meiner Gattin geteilt wurden, dass der gesamte Auszahlungsmodus mit einer unverständlichen Bevormundung verbunden ist. Was aber nicht nur ich, mit jener Herangehensweise von staatlicher Seite in Verbindung bringe, als ob man nachträglich mit Geld noch irgendwelche damaligen Traumatisierungen abgelten kann. Eine weitverbreitete Einstellung in dieser Republik und in allen möglichen Situationen Betroffene angeht…
Bereits beim ersten Treffen mit Frau R., wurde mir klar, wie weit die anschließenden pekuniäre Handhabung an meinen Bedürfnissen vorbeiging. Eine Barauszahlung hätte mich nämlich fast von allen meinen finanziellen Verbindlichkeiten befreit.
Immer wieder hörte ich in dem Zusammenhang, oftmals würden viele Leute dann dieses Geld vollkommen unsinnig ausgeben, vielleicht sogar versaufen! Gott nochmal, wenn ihnen Jahrzehnten später, nach deren Erlebnissen ihrer Kind- und Jugendzeiten, für den Rest ihres Lebens alles aus dem Ruder lief, sie endlich für kurze Zeit wenigstens einen gewissen Lustgewinn verspürt hätten, weshalb gönnt man es ihnen nicht?
Nun musste ich lange überlegen, was meine Wenigkeit mit den Geld anfangen sollte. Dabei konnte ich Frau R. noch nicht mal irgendetwas aus dem Stegreif belegen, was mir eigentlich an meinem materiellen Glück noch fehlte. Im Gegenteil, anschließend gab es einigen Zeck mit meinem Weibe, denn bis dato führte ich ein recht ausgeglichenes Eheleben, ohne jegliche finanziellen Malaisen. Ein guter Bekannter meinte deshalb mal, kein Wunder, denn deine Frau ist reich und romantisch und du arm und realistisch…
Gemeinsam haben wir bereits vor Jahren begonnen, ihre Kids miteinbezogen, unseren Lebensstandart auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren und trotzdem kam bei niemanden das Gefühl auf, dass er auf irgendetwas verzichten musste. Beim Werdegang ihren beiden Ablegern kam hinzu, dass investierte Zeit und Verständnis mit relativ geringem finanziellen Einsatz verbunden ward.
Komme zur Handhabung des Fonds Heimerziehung retour, bereits total bescheuert, jenes Feigenblatt mit Heimerziehung in Verbindung zubringen, denn in der Regel sollten den dort eingewiesenen Gören, das Rückgrat gebrochen werden! Witzigerweise wurden auch dort, jene Delinquenten aus dem Osten vergessen!
– Aus einer Übereinkunft von Bund, westdeutschen Bundesländern und Kirchen (Errichter des Fonds „Heimerziehung West“) ist der Fonds „Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975“ hervorgegangen, der zum 1. Januar 2012 errichtet wurde.
– Viele Kinder und Jugendliche haben in Heimen der DDR schweres Leid und Unrecht erfahren. Dieses erlittene Unrecht in Heimen nach Einweisung durch die Jugendhilfe oder in Dauerheimen für Säuglinge und Kleinkinder hat zu massiven Beeinträchtigungen der Lebenschancen und Entwicklungspotentiale der Betroffenen geführt, die bis heute nachwirken. Bund und ostdeutsche Länder (Errichter des Fonds „Heimerziehung in der DDR“) sind übereingekommen, Betroffenen Unterstützung zu gewähren und errichteten deshalb zum 1. Juli 2012 den Fonds „Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990″…
Nun kam irgendwann die Zeit, wo es bei mir zu selbstverschuldeten zu Schwierigkeiten führte. Es begann damit, hatte ich doch nicht registriert, dass plötzlich die Summe der Abrechnungen auf 150 Euronen hoch gesetzt wurden und mehrere Rechnungen von fast 500 EU außen standen, welche die Scheffin vorgeschossen hatte. Daraufhin versuchte ich, nach Schilderung meines Problems, in zwei BAUHÄUSERN eine Gesamtrechnung zu erhalten, dies war nicht möglich!
Zu gegebenen Anlass wurde Madame schnurrig, als es für einige Tage auf Reisen gehen sollte, ich mir während der Zeit ihren Laptop ausleihen wollte: „Du hast doch noch soviel Geld außen stehen, kauf dir gefälligst selber einen!“
Ein solch Steinzeitteil ist bereits in meinem Besitz als Schreibmaschine, nebst eines älteren PC´s. Hinzu kam noch, sollte doch mal darüber nachdenken, mir endlich auch ein vernünftiges Handy zulegen. Warum eigentlich? Meine olle Kommunikationsprothese funktioniert seit 15 Jahren und das genügt mir vollends.
Mit dem dann doch erstandenen Laptop, gab es nach 14 Tagen ein mächtiges Problem, beim Herunterfahren explodierte etwas in dem Ding, der unerwartete Knall im Wohnzimmer, erinnerte an einen Pistolenschuss. Jemand mit einer schwachen Pumpe, hätte dabei das Zeitliche segnen können!
Am am nächsten Tag wurde das Teil, beim wiederholten Hochfahren, unten herum, kochend heiß und stank fürchterlich. Also die paar hundert Meter zum Fachhandel. Mein Problem war aber, dass ich kurz vorher, in der Beratungsstelle, die Originalrechnungen einreichen musste! Dies wäre ganz neu! Hatte deshalb nichts in der Hand. Kulanterweise wurde das defekte Ding, weil ich es im Fachhandel erstanden hatte, doch angenommen, da die Knechte mich dort kannten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.