Der 13. August, wat war´n da?

Irgendwelche welche Leute, die sich als ganz wichtig verkaufen, reihen an jenem Tag immer wieder mächtig viel Worthülsen auf.
Zum entsprechend ausgeknautschten Zeitpunkt latscht irgendeiner vor das erste Teil.
Aus dem dabei entstehende Geklimper, während des kurzfristig Dominoeffekts, schnitzen dann unzählige Medienheinze ihre zu veröffentlichen Beiträge…
Fast vergessen, nebenher wird auch noch ein schillerndes Höhenfeuerwerk von implodierenden Betroffenheitssprechblasen abgefackelt, dessen Nachhaltigkeit immer für 365 Tage genügen muss.
Heute soll ja alles etwas heftiger abgelaufen sein.
Liegt vermutlich daran, weil 2020 ein Schaltjahr ist…
Meine mit dem Schmus natürlich jenen Tag, an dem das zowjetzonale Pankoffregime quer durch Groß-Berlin Autobahnteile aus Stahlbeton aufstellte, wobei sich deren Trockenperiode etwas länger hinauszögerte…
Eine Legende besagt, dass Onkel WU damals gesamt Westberlin einmauern ließ – dies ist natürlich ganz falsch!
Wegen des permanent anstehenden Zementmangels beließ man es lediglich bei runden 50 km im innerstädtischen Bereich, der Rest von grob geschätzten 100 englischen Landmeilen, bestand aus Streckmetallzäunen und entsprechend kunstvoller Makrameeverzierungen aus Stacheldraht.
Um keine Legende soll es sich dabei handel, dass bundesgermanische Stahlfirmen mit beiden Metallprodukte aushalfen, da sie in der Dunkel Deutschen Republik als Mangelware galten, in der Menge auch nicht als Bückware erhältlich schien…
Merkwürdig ist nebenher auch die Tatsache, dass anlässlich solcher Betroffenheitsfeten immer die gleichen Larven vermeintlicher Kompetenzsimulanten auftauchen, allerdings entsprechende Renommier-Opfer immer mal ausgetauscht werden, dies hängt wahrscheinlich mit der Sterberate solcher Menschen zusammen.
Hinzu kommt, wen interessiert überhaupt noch dieses Datum?
Positiv wird der Mauerbau heutzutage allerdings wieder von vielen Ossis gesehen, weil es ihnen anschließend gefühlt besser ging in ihrem Schlaraffenland.
Mir geht es ähnlich, allerdings habe ich eine andere Sichtweise zu der Problematik, schließlich hat dieses Bauwerk mir all jene Leute vom Hals gehalten, wegen denen ich mal rüber machte und mir zugleich auch noch 14 fette Jahre im kapitalistischen Sumpf der freien westlichen Welt bescherte.
Abschließend noch eine Frage von großer Relevanz!
Weshalb erinnert eigentlich niemand an den Geburtstag von Alfred Hitchcock – britisch-amerikanischer Filmregisseur («Die Vögel», «Psycho») – der 1899, am heutigen Tag, geboren wurde?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.