Tröstende Worte wg. das „Wahl“

Komme eben aus dem Wirtshaus und finde, dass ich einige tröstende Worte ablichten sollte…
Zupfe etwas aus meiner digitalen Müllhalde. Sind alle in Deutsch gehalten, nix angelsächsisches dabei, allerdings in leichter Frakturschrift.
Älterer werden diese Sprüche noch aus ihrer Schulzeit kennen. Meine Schwester besaß auch ein „Pösi“ und malträtierte einige Jahre damit ihre Umgebung.
War ich gut drauf, dann lautete mein Standartspruch: Edel sei der Mensch, hilfreich und gut – J. W. v. „Göhte.“ (Für unbedarfte, dieses „J. und W.“ stehen nicht für „Joseph Wissarionnowitsch“!)
Meine renitente Seite begann in der Grundschule bereits zu sprießen. Wer mich näher kannte, gab eine Seite vor, die sich notfalls ohne Probleme entfernen ließ.
Zu einer Zeit, als mir schon lange bekannt war, dass man seinen Jogi noch anderweitig benutzen konnte, als nur zum Pinkel und Wichsen, rutschten auch mein Sprüche in jene Richtung…
Keine Angst, es folgen zwei ganz harmlose Mehrzeiler. Immer an sie denken, wenn Fräulein Schwesterwelle wieder versucht, einem auf den Zünder zugehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.