Irrsinniger Gockel-Krieg von Zitz geht in die nächste Runde

Vor längerer Zeit hatte sich Rainald Grebe bereits über Brandenburg ausgelassen und belegt – dort ticken die Uhren scheinbar etwas anders. Dass Amtsrichter Bönig auch nicht richtig tickt, kann man natürlich vergessen, denn selbiger manifestiert mit seiner Anschauung lediglich die Unabhängigkeit der teutschen Justiz! Ob er sich dabei etwas weitaus tiefgründigeres gedacht hat, ist nicht bekannt. Vielleicht handelt es sich ja nur um eine Steilvorlage für Meister Grebe und der muss daraus eine neu Pointe schnitzen…
Auf der anderen Seite scheint der diplomjuristische Rechtssprecher mit zwei Staatsexamen ein ausgekochtes Schlitzohr zu sein, nun ist er in aller Munde, was seiner weiteren Beamtenlaufbahn bestimmt einen Schub geben wird. Ja, ja, §§-Heinz Böning hat sicherlich deshalb ein helles Köpfchen, weil er in der Schule immer am Fenster saß. Von dem, was sich im Klassenraum abspielte, wird deshalb so manches an ihm vorbeigerauscht sein. Meine damit gewisse ländliche Sachverhalte dortiger Sozialisation und warum es für eine Zucht zwingend notwendig erscheint, dass sich ein Hahn schreiend als Geilhuber verdingen muss.
Kläger Geue muss in den nächsten drei Wochen ein Kikeriki-Protokoll einreichen. „Dem Kläger wird aufgegeben, innerhalb der gesetzten Frist konkret vorzutragen, wann in den letzten Monaten sich wie viele Hähne frei auf dem Gelände aufgehalten haben“. Howgh, so kündete Richter Torsten Bönig.
Bin mir aber auch sehr sicher, der lustig in die Kamera blinzelnde Bayern-München-Fan wird seinerseits bestimmt Gegenmaßnahmen ergreifen, um Kläger Geue einen mitzugeben. Vielleicht sollte Reno Nerling (37) seinen Hähnen für die paar Tage Maulkörbe, pardon, Schnabelkörbe anlegen…
Zu Pfingstsonntag werde ich mich zum traditionellen Wettkrähen nach Zitz aufmachen!
– Solche Vorführungen sind außerdem mächtiger Stress für Getier und Züchter, da sie bereits Wochen vorher gemeinsam trainieren und dabei alle möglichen geheimen Tricks anwenden, weil die Viecher schließlich in einer bestimmten Zeit fast befehlsmäßig krähen müssen.
Was bei der Hektik, anlässlich solcher Vorführungen, oft in die Hose geht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.