Archiv der Kategorie: IN DEN EWIGEN JAGDGRÜNDEN…

Eddie van Halen geht seit gestern nicht mehr einkaufen und hat nun sehr schnell Mark Stone getroffen…

sein Verschwinden hatte ich gar nicht registriert…
Wieder hat Gevatter Hein jemanden geholt, der er es noch nicht verdient hat, schon Scheiße!
Demnächst wird der unerbittliche Knabe noch oft sein Mähwerkzeug schärfen müssen, wenn ich daran denke, wer alles noch weltweit, von den vielen Jungs und Mädels, auf seiner To-Do-List stehen, die nicht nur mich, bisher visuell und mehr noch phonetisch begleitet haben…
Will nichts weiter ablassen, setze aber einige Links, die wesentlich mehr aussagen…
GITARRE & BASS
E. v. H.

 

„Guitar Crusher“ geht auch nicht mehr einkaufen

Was soll ich zu dem pigmentierten Barden eigentlich ablassen?
Bin sehr froh, dass ich ihn auch erleben durfte, zu meinen fetten 14 Jahren in den Coca-Cola-Sektoren. Als quer durch Westberlin, noch die aufrecht stehende Autobahnplatten zum Trocknen standen und mir den musikalischen Zonen-Frohsinn der FDJ vom Halse hielten…
Ein schönes Ding, die erste Strophe von „Stand by Me“, in der Anzeige zu finden. Auch eine Verknüpfung zur schwarzen Musik, stammt der Text doch von den beiden Weißbroten: Jerry Leiber & Mike Stoller…
Hier noch einige Texte, welche in irgendeiner Form mit Crusherin in  Verbindung stehen:
Guitar Crusher´s 80th Bithday Celebration (I)
Guitar Crusher´s 80th Bithday Celebration (II)
Blick in die Berliner Boulevardkacke

Seit dem 15. September geht Wayne Grajeda nicht mehr einkaufe

Nun können sie ganz weit weg, bereits im Trio spielen…
Zwei Jahre vor mir, enterte Wayne die Coca-Cola-Sektoren vom Westen, ich von der östlichen Seite her. Immer wieder kreuzten sich unserer Wege, mal trat er alleen of, dann wieder in den unterschiedlichsten Formationen. In den fetten 14 Jahren, wo ich in den eingemauerten Cola-Sektoren den kühlen Krieg noch erleben durfte, heizte der sympathische Ami uns immer mächtig ein!
Letztmalig geschah dies, fast auf die Woche genau, vor einem Jahr, gemeinsam mit Bob Williams! Nenne aber die Kneipe nicht, weil die Hälfte in dem Laden aus Leuten bestand, welche liebend gern Heintje oder andere ähnliche Musikusse gehört hätten…
Er trat oft auf mit: Jesse Ballard, Tom Cunningham, Francis Serafini, John Vaughan, Bob Williams usw.

Adiós!

Uli Stein, eigentlich Ulrich Steinfurth, geht seit einer Woche nicht mehr einkaufen und Birol Ünel folgte ihm gestern…

Schon eine Scheiße, da verkrümeln sich unvermittelt Persönlichkeiten in die ewigen Jagdgründe, deren Ableben schon ein Haufen Traurigkeit hinterlässt. Auf der anderen Seite muss man noch ewig die Atemluft mit irgendwelchen gefährlichen Irren teilen, wo es wenig Hoffnung gibt, dass sie demnächst auf spezielle Art hinscheiden werden
Im deutschsprachigen Raum gab es für mich neben Manfred Deix lediglich Mastro Stein, zwei Hellseher, die den Schwarzen Humor richtig auf die Spitze trieben, dabei den spießigen Vollpfosten ihre Ansichten an deren hohle Birnen knallten…
Bei Uli S. ist mir ein Erlebnis hängen geblieben, weiß nicht mehr, ob es irgendwo in einer Galerie: Unter den Linden (Mercedes?) oder sonst wo geschah. Jedenfalls tauchten in meiner Nähe ewig zwei Tussen auf, welche sich sehr lautstark über die dortigen menschenverachtenden Machwerke echauffierten, dass sie meine Mucke übertönten. Zu solchen Anlässen berieselte ich mich nebenher immer mit Best Of Klängen von den Floyds oder Jean Michelle Jarre. Irgendwann bat ich sie noch recht freundlich, ob sie sich nicht mehrere Meter verpissen könnten, da mir ihr idiotisches Gesülze mächtig auf den Sack gehen würde. Recht verblüfft gaben die beiden ältlichen Mädels dann doch etwas Ruhe, allerdings nicht von längerer Dauer. Plötzlich ging es mit entsprechender Lautstärke auf der frauenfeindlichen Trasse weiter. Die Antwort auf meine Frage, was sie eigentlich hier zu suchen hätten, wartete ich gar nicht erst ab. Alles lief letztendlich auf den Tip hinaus, hier doch zu verschwinden und wegen ihres geschlechtsspezifischen Frustes vielleicht mal wieder eine Runde bumsen gehen…
Ihr daraufhin einsetzendes Gekreische irritierte darauf hin sogar meine Scheffin, die sich auch irgendwie im Raum befand und wissen wollte, was eigentlich geschehen sei. Ich ließ sie im Unwissen, da die beiden Damen sich trollten.
Noch etwas zu Birol Ünel, habe ihn in mehreren Filmen gesehen, wobei mir: Gegen die Wand, am besten gefiel!
Vom Scheff kam noch der Hinweis zu: Soul Kitchen, auch ein witziger Streifen von Fatih Akin

Alan Parker geht seit gestern nicht mehr einkaufen

Der britische Regisseur Alan Parker ist tot. Der Filmemacher, der mit Streifen wie „Fame und „Die Commitments“ (War auch ein geiler Film.) weltberühmt wurde, starb am Freitag nach langer – Krankheit im Alter von 76 Jahren, so eine Familiensprecherin. Zu seinen bekanntesten Werken gehören auch die Komödie »Bugsy Malone“, der Pink-Floyd-Film „The Wall“ und die Verfilmung des Musicals „Evıta“ mıt Madonna in der Hauptrolle.
Jene “Kurier“-Mitteilung (Schlimmer als Springer!) ist typisch für solch Boulevardschmonzette, die hauptsächlich den ehemaligen sowjetischen Sektor beglückt.
Da werden, wie in alten Zeiten, wichtigere Filme einfach unterschlagen, meine damit: Angel Heart (1987), Mississippi Burning – Die Wurzel des Hasses (1988) undDie Asche meiner Mutter (1999)…

Seit heute geht Bassist Jörg „Speiche“ Schütze nicht mehr einkaufen

Wieder kennenlernte* ich ihn durch D., gleich zu Anfang, als er seinen Laden in der Raumerstrasse aufgemacht hatte. Es ging um eine korrekte Schallisolierung. Wir kamen nicht ins Geschäft, weil sie optimal sein musste, wegen einer späteren Abnahme der Behörden, allerdings auch fast nichts kosten durfte. Witzigerweise aber in Richtung von Eierkartons ausgeführt werden sollte…
Ähnlich ging es mir auch mal mit dem Scheff vom B.-Café. In beiden Kneipen waren die Schornsteinzüge das größere Problem. Da wollte Manne C. – mittlerweile auch †, mich vermitteln, wegen der gleichen Angelegenheit führte ich den Job dann nicht aus. Den erledigten andere Kollegen, wesentlich preiswerte auch in Praca nielegalna oder Praca na czarno(?) aus.
Wie endete es in dem Laden? Manne wollte irgendwann nachmittags am Piano kleine Korrekturen vornehmen und kam nicht in den Laden rein, das ging nur im Seiteneingang, wofür er aber keinen Schlüssel besaß. Drinnen war die Decke runter geknallt und wenn ich mich richtig erinnere hatte die Nacht vorher, Eb Davis mit seiner Superband dort gemuckt…
Es gab Jahre, da war sehr oft in seinem Laden und manchmal lief ich ihm auch über den Weg. Ausgerechnet zu einer seiner großen Mucken, im Kesselhaus – war irgendwie eine Geburtstagsmucke zum 60sten oder 65sten, justament an dem Tag raffte mich ein Hexenschuss darnieder.

Weiterlesen

Der Schriftsteller und Dramatiker Rolf Hochhuth geht nicht mehr einkaufen

Er gab gestern im Alter von 89 Jahren in Berlin, überraschend sein Leben zurück. Wie wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautet, ist außer seines fast biblischen Alters keine weitere Vorerkrankung bekannten. Hinzu kommt, dass es ihm außerdem sehr fern lag, besser gesagt, auf seine spezielle Lebensart bezogen, der Maestro natürlich auf den momentan sehr gefragten Einsatz von Corvid-19- Flippies verzichtete.
Am Mittwochvormittag aber habe er sich sehr unwohl gefühlt – von wegen die Corona-Pandemie betrifft jeden, dem man den Stempel der Risikogruppen von COVID-19-Erkrankung aufdrücken könnte…
Ausnahmen bestätigen nicht immer die intelligenzgeminderten Regeln heutiger Zeit!
Man schaue z.B. ganz weit nach Osten, ins Land der aufgehenden Sonnen. Da raffte es gerade einen unerschütterlichen Riesen hin. Das Land ist bestürzt. Shobushi ein Kerl wie ein Bär, wohl doch mehr ein Himbeer! Dabei gerade mal ein Drittel der Lenze auf seinem Buckel, die man dem ehemals hochbetagten Dramatiker ankreiden konnte.
Tja, wer sich auf das Geschäft mit Bruder Hein einlässt und nicht auf den Gebrauch vom Coronavirus SARS-CoV-2 verzichten will, stirbt unter Umständen doch wesentlich früher, ist aber letztlich wesentlich länger tot!
Abschließend noch etwas zu R.H., ich fand viele seine Stücke sehr ansprechend, verstand ihn allerdings in den letzten drei Jahrzehnten nicht mehr so richtig. Lag vielleicht daran, dass er sich mehr mit bestimmten Immobilien beschäftigte…

Richard Wayne Peniman geht nun auch nicht mehr einkaufen

Is ja een Ding!
– Und alles geschah weit weg von COVID19! Wie konnte dies denn so ohne weiteres geschehen?
Heute kann man sogar den Nachruf vom Tagesspiegel anbieten!
Gerade vor vier Tagen, anlässlich der Löffelabgaben von Flo Schneider, fiel mir doch prompt der Kleine Richard in der Warteliste ein…
Wer mir aus der ollen Garde der Liebste war, kann ich so gar nicht sagen, in der Spitzengruppe lösten sich sämtliche Jungs und die wenigen Mädels immer wieder ab.
Allerdings war mir von Anfang an der pigmentierte Schreihals, zu gewissen Anlässen, immer der Größte! Da das braune und rote Pack, was deren ethisch-moralischen Geisteshaltungen betreffen nähern sie sich fast übereinstimmend der gemeinsamen 100%-Marke an! Und mit keinem anderen Mann waren diese Leute schneller auf die der Palme zubringen, als zu seinem Piano-Stakkato und den dazugehörigen begnadet gellenden Schreien, ob des gekreischten, manchmal jaulend anmutenden Singsang´s von Rock´n´Roll, Boogie, Gospel, Blues und sonst was, dazu die teilweise artistischen Aktionen, wenn er Tasteninstrumente malträtierte, waren schon einmalig!
Nicht zu vergessen jene Tatsache, dass man in ihm, unbedingt einen frühzeitigen Katalysator für alle menschlichen Rassen auf UNSERER ERDENSCHEIBE sehen muss, was das verbindende jugendliche Feeling betraf, auch über sonst unbezwingbare Landesgrenzen hinaus dazu beitrug, dem weltweit anzutreffenden, ideologisch zementierten faschistoiden Frohsinn, ad absurdum zu führen…
Danke old Ben!
Ich weiß noch, in meiner letzten Schulklasse kam plötzlich sein Bama Lama Bama Loo (Ein sehr tiefgründiger Text! Hi, hi! Aber seine Darbietung !) heraus. Es setzte danach eigentlich alle seine vorherigen Stücke, etwas hinten an. Eins meiner Lieblingsstücke war allerdings Greenwood Mississippi, dies hatte folgenden Grund, denn da ging es nicht ausschließlich um den Gesang! Im Kellertanzraum der WG, gab es UV-Licht, eine Stroboskope und eine recht vernünftige sechs-kanalige Lichtorgel. Die bei Greenwood, sehr sensibel eingestellt, unwahrscheinlich witzig reagierte, wenn dazu auch noch das Stobo blitzte und wir zu den Klängen bekifft Tischtennis spielten…
Die entsprechende jeweils anderthalbstündige Mucke bestand aus den dreckigsten Rhythmen von Soul, Funk, afrikanischen Percussionsklängen, Piano&Saxophon-Rock-n-Roll, Balkan-Speed-Folk-Rock, ganz schrägen Mariachi- und Tejano-Klängen, zu Entspannungsphasen zwischendurch die übelsten indigenen Schnulzen aus Mittelamerika…
Irgend solch Tonband müsste eigentlich noch hier sein, allerdings wird von der AKAI-Maschine mittlerweile der Antriebsriemen seine Geist aufgegeben haben.
Schon witzig, King L. R. und viele andere, die bereits lange schon die Radieschen von unten betrachten, haben mich, so lange ich denken kann, mein ganzes Leben begleitet.
Je mehr Ärger ich mir durch den unwiderstehlichen Drang zu dieser westlich/dekadenten Lebensfreude einhandelte, desto verstockter wurde ich gegen das Pack, die es alle nur gut mit mir meinten.
Allerdings gab es auch fischstinkede gleichaltrige Flachzangen in meiner Umgebung, wenn ich da nur an den abgebrochenen Intrigenschmied denke, der pausenlos irrwitzige Sachen konstruierte, damit ich nicht ewig im Schallplattenklub auftauchte. Sein niedrigster Beweggrund bestand darin, weil ich keine Platten besaß, hätte ich dort auch nichts zu suchen gehabt…
Mir fällt noch etwas zu dem erlauchten Kreis ein.
Gesoffen hat ja die ganze Runde, allerdings gehörte ich aber nicht zu den großen Machern, die oftmals im Vollsuff ihre Freundinnen und später ihre Frauen, als Punchingbälle benutzten!
Allerdings konnte ich mir in den noch vorhandenen 14 fetten Jahren, bis zum Mauerfall, im Gegensatz zu diesen erbärmlichen Kleingeistern, so manchen großen Meister noch Live anhören, zu den vielen Pianogrößen gehörte halt auch, der nun verblichene!
Bin mir nicht ganz sicher, er ist wohl der Mann, in dessen Songs die meisten ganz unterschiedlichen Mädels angehimmelt werden, dabei war er aber vom andern Stern…

Linda Tripp geht nicht mehr einkaufen – und keine Folge von Covid-19 oder bereits 20!

… die Geheimnisvolle
Auf mehreren Tonbändern – Laufzeit: 20 Stunden – hielt die Pentagon-Angestellte Tripp fest, was die ehemalige Praktikantin im Weißen Haus, Lewinsky, über ein vorgebliches Liebesverhältnis mit Bill Clinton enthüllte.
Was sollte das denn, in dem Zusammenhang von einem vorgeblichen Liebesverhältnis zu sprechen?
Die beiden hatten lediglich sehr viel Fun im Oral-Office und wenn diese neidische Gierkröte nicht dazwischen gefunkt hätte, wäre es bestimmt noch länger gegangen. Linda-Maus war ohne Frage stinksauer, weil sie liebend gern mal langwierig schnatternd in die Rolle von Monica geschlüpft wäre. Wenn ich so beide Frauen betrachte, meine Entscheidung wäre ebenso zu Gunsten von Frau Lewinsky gefallen.
Als Popensohn der Church of Christ und vollkommen unabhängiger Ermittler, tat Kenneth Winston „Ken“ Starr sehr tiefgründig wirklich alles, ähnlich eines Groß-Inquisitors auf der Jagd nach zügellos geilen Häretikern, weil er unbedingt mit der gigantischen Helligkeitsausbeute eines MAG-LIHTE-Flakscheinwerfers, Licht ins Dunkel dieser erotischen Affäre bringen wollte. Im Abschlussbericht wurde nämlich daraufhin gewiesen, dass Bill seine Zigarren (wahrscheinlich Kubanische Cohibas) kurzfristig auch als Dildos zweckentfremdete, um ihnen die entsprechende Feuchtigkeit zum Rauchen angedeihen zulassen…
Positiv betrachtet, hat Kenneth Starr in rasanter Geschwindigkeit, wesentlich mehr zur Volksaufklärung seiner prüden Landsleute*INNEN usw. getan, als Oswald Kolle in seinen ganzen Jahren!
Die HAMBURGER BILD-Zeitung für Intellektuelle druckte zum Thema sogar meinen Leserbrief ab.
“Titel”, Ausgabe Nr. 32, ´98
Da haben die Amis nach Jahren wieder mal einen lebenslustigen Präsidenten, der zwar nicht kiffen kann, aber allen Freuden des Erdendaseins zugetan ist, und nun versucht ihn ein bigotter Advokat abzuschießen. Ich will es nicht glauben. Deshalb hoffe ich immer noch, dass Mr. Starr, wenn er sich nach den Untersuchungen genug Tricks von seinem obersten Boss und Monica abgelauscht hat, morgens statt in der Bibel zu lesen, einen Griff in das Döschen mit den Viagras tätigen wird.
Außerdem ließe sich dann gelegentlich, mit Mr. President bei einem Dreiblatt mit kalifornischem Gras, trefflich unter Männern, über das Syndrom parlieren, dass nach dem 30sten US Präsidenten, Herrn Coolidge benannt wurde.
Seit meiner Halbstarkenzeit, vor über dreißig Jahren, sind mir nach einem Denkanstoß immer alle Leute suspekt geblieben, bei denen ich mir nicht vorstellen konnte, dass sie sich in irgendeiner Form sexuell betätigen.
Dies ist bestimmt für jeden nachvollziehbar, man kann ja nach diesen Kriterien seine Vorgesetzten oder noch besser, Politiker* Revue passieren lassen…

*PS. Den entsprechenden Text von Goetz Wiedmann, muss sich heute jeder persönlich aus der TUBE fischen!