Archiv der Kategorie: ALLGEMEINES

Pille-Palle u.a.

Zitat: „Ich habe nicht gedacht, dass er das nicht beantworten kann.”

Nun wurde im TAGESSPITZEL noch nicht mal korrekt zitiert!
Finde ich nicht witzig, dass wiedermal ein altkluges Bürschchen, der vielleicht sogar mit dem Asperger-Syndrom behaftet ist, so billig von den Medien missbraucht wird. Nun wahrscheinlich als entsprechendes Pendant zu Gretel Thunfisch aufgebaut wird…
Fand es anfangs noch sehr bedenklich, was allein in der Kindersendung von Deutschlandradio, im Kakadu, oftmals in den Äther entfleucht. Bei „Logo“ finde ich diese merkwürdige kindgerechte Manipulation noch wesentlich abartiger. Weil sie dort zusätzlich mit visuellen Informationen spielen, die ganz nebenbei, sehr gezielt im Unterbewusstsein, an latent vorhandene niedere Instinkte appellieren. Wobei heutzutage nur noch eine Minderheit existiert, denen solche Einflüsse nichts an­haben können, weil ihnen im Elternhaus noch bürgerliche Sekundärtugenden beigebracht wurden! Da jene nie vermissten Defizite, für Emporkömmlinge in Politik und Wirtschaft, die eigentliche Ba­sis für ihr Fortkommen darstellten und sie in führenden Positionen, mehrheitlich ebendiese gravie­renden Lücken auch noch weiterführend kultivierten, kranken daran hiesige Systeme nun bereits seit Jahrzehnten…
Als alternative Initialzündung für weiteres nachhaltiges Entzweien des normalen zwischenmen­schlichen Miteinanders, empfinde ich die irrwitzige Genderhurerei von pathologisch agierenden Politkorrektoren.
Schon mal darüber nachgedacht, dass es sich bei großen Teilen der verblödenden iPhone-Genera­tion, um die Enkelkohorten mit ausgewiesener Beeinflussung durch die 68-Bewegung handelt, zumindest in bundesgermanischen Gefilden?
Hatte doch Alexander, Berliner Nachwuchsreporter beim ZDF-Kindernachrichtenmagzin „Logo“, in der Süddeutschen Zeitung, es wie folgt bemerkt: “Ich habe echt nicht erwartetet, dass er das nicht beantworten kann.”
So richtig verstehe ich den Satz nicht, weil man im Deutschen, mit einer doppelten Verneinung eigentlich eine Bejahung ausdrückt…
...Sein Lieblingsdichter sei Heinrich Heine, schiebt der AfD-Mann noch hinterher.
Warum soll man AfD-Chef Tino Chrupalla nicht abnehmen, dass er zwar Heine mag und trotzdem auch kein anderes Gedicht von irgendeinem toitschen Lyriker vortragen konnte. Wat soll der Scheiß? Sehe darin lediglich eine idiotische Quotenmeinungsmache, dafür hätte jeder Volksvertreter herhalten können. Hatte daraufhin zufällige Bekannte angesprochen, niemand war in der Lage, ein Gedicht vollständig aufzusagen…
In dem Zusammenhang betrachtete ich in den folgenden Stunden die vielen baumelnden Polit-Lar­ven an den Laternen der Stadt. Da kam mir wirklich bei keinem der Gedanke, er, sie, es oder diver­ses, wären in der Lage, mehrere x-beliebige Gedichtchen vorzutragen. Darunter bestimmt auch Gestalten, denen ich noch nicht mal zutrauen würde, den altehrwürdigen Heine überhaupt zu ken­nen, der tolle Sachen verzapft hat. Mir bei seiner Namensnennung aber immer gleich die beiden ersten Zeilen seiner Nachtgedanken einfallen! Welche martialisch daherkommen, ich aber schon mit den zwei weiteren der ersten Strophe, absolut nichts mehr anfangen kann!
Hinzu kommt ja auch, dass es sich letztlich keinesfalls um eine folgende politische Abrechnung mit seinem Deutschland der damaligen Zeit handelt!
Es folgt lediglich das weinerliche Geseier, von einem heimwehgeplagten Muttersöhnchens, ähnlich eines Juliusz Słowacki´s (Briefe an die Mutter), der zur identischen Zeit, ebenso aus Paris, an Mutti schrieb.
Mit ihm wurden polnische teens und twens gequält, je nachdem, ob es sich bei den leerenden Pädagochen, um Sadisten, Idioten oder lediglich um Dummköpfe handelte.
Hatte es die ganze Schulzeit sehr bedauert, dass ich lediglich in der 10. Klasse, einem ernstzuneh­menden Deutschpauker über den Weg lief… Weiterlesen

Delta-Mutation AY.3 beunruhigt Wissenschaftler

Eine weitere Delta-Variante breitet sich im Süden der USA aus. Auch Großbritannien und Israel verzeichnen Infektionen mit der neuen Mutation. Karl Lauterbach mutmaßt, sie könnte “noch ansteckender als die Delta-Variante sein”.
Natürlich braucht die ganze Welt die Mutmaßungen vom hellroten Genossen Lauterbach!
Da ich meinen Glotzenkonsum auf ein Minimum reduziert habe, weiß ich natürlich nicht, inwieweit der Mann sich weitere Fundamente für irgendwelche Talkshows basteln muss.
Bin guter Dinge, obwohl ich mich habe anfixen lassen und seit Monaten als Proband für die Milliar­däre der Pharmaindustrie herumirren darf.
Gott noch mal, wir sind gerade beim vierten Buchstaben des griechischen Alphabetes angelangt, ist schließlich noch ein Weilchen hin, bis endlich Omega erreicht werden kann. Außerdem huren ja die Corona-Verbalvixer erst mit der vierten Welle herum, obwohl jedes Kind weiß, dass nach jeder an­geschwemmten Welle sofort die nächste kommt…

Mich beunruhigte eine ganz andere Welle wesentlich mehr!
Meine damit die langsam anschwappenden Wogen, welche sich nicht nur vielleicht, wieder zu Brechern wan­deln. Denen niemand etwas entgegensetzen kann und auch nicht will, außer darauffolgend, jahrelange dusslige Salbaderei…
Meine damit die Massen an Kollaborateuren aus Afghanistan, welche sich speziell, von amerikan­ischen und bundesdeutschen Militärs, auf vollkommen falsche Pferde setzen ließen. Wobei es abseh­bar schien, dass es sich bei jenen Gäulen, um lahmende Schindmähren handelte, denen man lediglich bunte scheindemokratische Sätteln verpasst hatte.
Was darauf folgend mit solchen Helfern passiert, sollte eigentlich hinreichend bekannt sein, zumal sich unter ihnen Massen von Spitzeln und Denunzianten (Diese Jungs und Mädels müssen sich hier bestimmt keinen Kopp machen wegen eines neuen Jobs in unseren Gefilden. Schließlich existieren hier Geheimdienste in 2-stelliger Höhe, auf die unzähligen Nach­richtendienste x-beliebiger anderer Staaten will ich gar nicht erst eingehen…) befanden. Erst wurden sie wohlwollend gekö­dert, als nächstes gnadenlos für die Zwecke der Besatzer missbraucht und schließlich, wie voll ge­rotzte Onanierläppchen weggeschmissen…
Ist schon bemerkenswert, wie schnell solche hilfsbereiten Kreaturen sich in den letzten Jahrzehnten immer wieder rasant unterwerfen mussten, je nachdem, welche Militäraktionen gerade anstanden, die mit vollkommen konträren ideologischen Konstellationen einhergingen.
Mindestens zwei Generationen blieben dabei vollends auf der Strecke, wobei die Enkel nun letztlich die größte Klatsche einfingen und dabei vollends aus der Bahn geworfen wurden. Jene Leidtragen­den beginnen allerdings irgendwann, genau die gleiche Scheiße wiederholt zu etablieren, welche die Altvorderen wollüstig bekämpft haben, ohne dabei irgendwelche langfristigen humanistischen Wer­te für die Zukunft festzuklopfen. Ganz sachte und anfangs noch sehr weichgespült, lief schließlich alles in den bekannten ausgelutschten Bahnen weiter, natürlich auf etwas anderen Ebenen. Und warum – weil sich seit Menschengedenken bereits, die entsprechenden Unterdrückungsmechanis­men, vollends bewährt haben…
Deshalb gibt es auch in diesem vervonnenen Konflikt überall nur Sieger!

Rolling-Stones-Trommler: Charlie Watts geht nun auch nicht mehr einkaufen

Anlässlich von vier Deutschlandtourneen hatte ich seine Band immer gleich doppelt eingezogen. Nach dem zweiten 1990er Konzert in Weißensee, war das Ende der Fahnenstange erreicht, weil ich die geforderte Kohle nicht mehr blechen wollte.
Zog mir dann nur noch Havana Moon in der Glotze ein.
Meine Vinylsammlung ging bereits letztes Jahr über die Wupper, die 36 CD´s liegen nun auch schon auf Abruf bereit…
Das Herz der Rolling Stones hat aufgehört zu schlagen. (SZ)

Wg. Sangerhausen, muss ich zu zwei „youtube“ Vijo´s etwas ablassen, als secondhand Zeitzeuge! (3)

Der kommende Schrieb betrifft die Korrektur eines Interview´s vom Zeitzeugen, Herbert Gerhard, welches ich vor ein paar Tagen fand, unter der Rubrik: Verfolgung und Widerstand in Sangerhausen 1933-1945. da berichtete er über konspirative Treffs von Sangerhäuser Nazigegnern in der Bücher­stube von Alban Hess. Selbiges hintere Räumchen ist mir bekannt, hatte mich doch der Opa auch öfters dort mit hingenommen. Von ihm lernte ich, mit offenen Augen und Ohren durch die Weltge­schichte zu wandeln, sowie sehr genau zu unterscheiden, was ich von aufgeschnappten Gesprächen weiter erzählen konnte. Oftmals kamen deshalb in mir schwere Konflikte zum schwelen. Mein Großvater besaß alle gedruckten Highlights des III. Reiches, die er zu Vorträgen in Schulen und anderswo hinzuzog, aber niemanden zugänglich machen durfte. So kam es, dass ich, als früh­reifes Bürschchen, mir viele Sachen auch durchlas, mit gerade 13 Jahren, dass erste mal Mein Kampf. Auf Großvaters Hinweis, nicht jenes Buch sei wegweisend für die NS-Ideologie gewesen, sondern Der Mythus des 20. Jahrhunderts, vom NSDAP-Parteiideologe Alfred Rosen­berg…
Damit ging es dann weiter, nebenher Kommentare zum Hitler-Stalinpakt usw.
Sehr schnell bemerkte ich dadurch, wie in der Schule geklittert wurde, hinzu kamen die ewigen Ver­drehungen von Tatsachen, wobei sich die Kommunisten vielfach mit M/L-ideologischen Heiligen­scheinen schmückten. Und musste jenen Dünnschiss kommentarlos über mich ergehen lassen, konnte auch andere nicht an meinen Informationen teilhaben lassen.
Nicht zu vergessen, seine gedruckten weltweiten Ergüsse von allen möglichen Philosophen. Die ich damals gar nicht verstand, mich aber trotzdem mit ihnen befasste, darunter auch Schriften von Ba­kunin und ProudhonWeiterlesen

Wg. Sangerhausen, muss ich zu zwei „youtube“ Vijo´s etwas ablassen, als secondhand Zeitzeuge! (2)

Möchte nun endlich zum ersten Vijo kommen, welches Krümel in die Tube gepinnt hat.
Die Amerikaner hielten sich lediglich bis Anfang Juli in der Gegend auf, weil sie ihre besetzten Ge­biete, im späteren Einflussbereich der Sowjets wieder räumen mussten, wegen der Absprachen von Jalta im Februar 1945 und der endgültigen Festlegung aller Besatzungszonen, im Rahmen des Pots­damer Abkommens.
Folglich handelte es sich um einen Tross auf seinem Weg nach Berlin, weil die Sequenz im Dezem­ber 1945 gedreht wurde.
Beziehe mich nun auf den Beginn des Films, wo man linkseits den Korn­markt sieht.
Dazu eine mehrere Tage dauernde Episode, die mir mein Großvater erzählt hatte.
Gleich nach dem Einzug der Streitkräfte, wurde in der Stadt, an strategischen Punkten, schwerbewaffnetes Militär postiert. Ebenfalls auf dem Kornmarkt, dort ging die Besatzung eines M4 Sher­man-Panzers in Stellung. Die sollten im Notfall den schmalen Zugang zur Schloßgasse blockieren, notfalls aber auch die Kylische Straße.
Aus lauter Langeweile kamen die Jungs auf eine lustige Idee, die anfangs auch an mehreren Stellen der Stadt ausgeführt wurde. Da schnipsten die Soldaten ihre Zigarettenkippen von den Fahrzeug auf die dort herumlungernde Zivilisten, mehrheitlich waren dies natürlich Männer. Manchmal flogen noch mehrere vollständige Glimmstengel hinterher. Wobei in Sekunden recht gewalttätige Rangeleien entstanden. Vorher hatten sich allerdings MP-Angehörige hinter der Toreinfahrt vom Apotheker Bader versteckt. Manchmal wartete ein anderer Trupp hinter dem Eckhaus, auf dem Weg zum Markt. Nach einem abgesprochenen Pfiff, raste diese Mannen plötzlich in Geschehen und prügelten die Kippenstecher auseinander und verlangten die Herausgabe der Beute, die dann auf dem Pflaster zertreten wurden. So plötzlich wie jene Witzbolde auftauchten, verschwanden sie auch wieder.
Weiterlesen

Wg. Sangerhausen, muss ich zu zwei „youtube“ Vijo´s etwas ablassen, als secondhand Zeitzeuge! (1)

Zu den bereits länger anhaltenden lustigen Corona-Episoden, hier etwas aus den Tagen, wo eine wesentlich gefährlichere Pandemie, nach 12 Jahren, ihrem Ende zuging und ein Wandel versucht wurde…
Mein Großvater hatte mir über die Nazizeit und den darauf folgenden Jahren viel erzählt, zumal er in beiden demokratischen (Zu Erinnerung! Adolf der Gütige hat die Macht nicht ergriffen – wie mit einer weit­verbreitet Politfloskel immer wieder herumgehurt wird – da sie vielleicht irgendwo auf der Straße herumlag, er wurde demokratisch gewählt! Nebenher betätigte sich das katholische Zentrum als Steigbügel­halter für ihn, mit der Befürwor­tung der Ermächtigungsgesetze!) Herrschaftsformen, ganz speziell involviert war.
Durch die Freundschaft mit Kurt Schuhmacher, die während seiner Studienzeit in Halle begann, forcierte Opa die Gründung einer SPD-Parteigruppe in Sangerhausen, vornweg auch sein Nachbar Willi H.
Weiß überhaupt nicht, wo ich anfangen soll…
Seit langer Zeit schon, hatten die weiblichen Angehörigen, der ausgebombten Mischpoken aus Hamburg, Dresden und Nordhausen, bei meinen Großeltern ihr vorläufiges Zuhause gefunden. Beginne mal damit, wie die Tochter meines Großvaters die ersten Amis registrierte.
Am späten Vormittag, in der zweiten Aprilwoche 1945, war sie mit ihrer Cousine, im unteren Gar­tenbereich damit beschäftigt, die Umgebung sämtlicher Stachel- und Johannisbeersträucher zu hacken. Hinter dem hohen Staketenzaun befand befand sich noch ein, etwas anderthalb Meter brei­ter Trampelpfad, der in einen sehr steilen Hang überging, von vielleicht 10 Metern Höhe. Eine der jungen Frauen drehte sich zufällig irgendwann in jene Richtung und gewahrte drei riesige, raben­schwarze GI´s (*) in voller Kriegsbemalung vor der Umzäunung. Nach einer Schrecksekunde, rann­ten beide hysterisch kreischend bergauf, in Richtung des Wohnhauses und wiederholten dabei im­mer wieder: Da unten sind Amis! Drei Neger( *)! Weiterlesen

“ZZ Top”-Bassist Dusty Hill geht nicht mehr einkaufen

SZ: Der 72-Jährige sei im Schlaf gestorben, zu Hause in Houston in Texas. Dies teilen die beiden anderen Bandmitglieder mit…
Beneidenswert, da hat der Typ schlicht seinen Tod verpennt, allerdings in seinem Alter war es doch etwas zu früh. Habe die Jungs mehrfach gesehen, auch noch zu seligen Mauerzeiten – war´n immer jut drauf!
Muss dazu noch ablassen, ich habe in jenen eingemauerten Tagen, auch was Kultur anging, nie etwas vermisst. Glaubt einem heutzutage sowieso niemand mehr, dass man täglich in den Coca-Cola-Sektoren zu abendlichen Stunden, permanent irgendwo Konzerte erleben konnte und dies betraf fast alle Musikrichtungen. Mann, wurde von den Geheimdiensten Kohle in UNSEREN Appendix der FREIEN WESTLICHEN WELT gepumpt. Damals wurde nicht gekleckert und mit der Gießkanne breitgefächert etwas in die Kultur investiert, wie heute. Alles erinnerte an ein nie enden wollenden Tanz um´s Golden Kalb! Kann mich gar nicht mehr erinnern, wie man jene Zeit relativ unbeschadet überstehen konnte. Zumal ich mich damals noch, bis fast Ende 1979, als Ange­höriger des niederen Lohngesindels, wochentags auch noch täglich prostituieren musste, bei ent­fremdeter Arbeit…

PS. Ihren letzten Aufritt vor zwei Jahren, in der Zitadelle Spandau, habe ich schlicht verpennt…
Siehe auch hier!

Gestern hatte der UN-Wixerverein, die WHO, den 25. Juli zum Aktionstag gekürt

Diese Kopie stammt aus dem TAGESSPITZEL vom vergangenen Wochenende.
Laut dpa, wer es noch nicht weiß, hinter dem Kürzel verbirgt sich die Deutsche Presse-Agentur. Selbiger Medienverein meldete, das die Weltgesundheitsorganisation mal wieder Alarm schlug. Stellte mir gerade vor, wie man jene Meldung herausposaunte, die alle Jahre wieder verzapft wird, natürlich vor dem entsprechenden Endjulitermin. Da gibt ein bekokster Statisker, den sein Laptop an das bevorstehende Datum erinnert, wichtigtuerisch einige irrwitzig frisierte Zahlenkolonnen an die entsprechend Büroklammer weiter. Jenes Wesen sucht aus ihrem Dateienmüll die entsprechende Maske hervor und wechselt dann die Daten vom vergangenen Jahr aus und ab geht die Lucie an sämtliche Medienagenturen unserer Erdenscheibe. Selbstverständlich nur in die demokraturischen Landstriche in denen man die Pressefreiheit, den recht zufriedenen, aber schon lange verblödendenten Untertanen, immer wieder als höchstes Informationsgut feilbietet.
Wie kommt überhaupt, bei fast 10 Milliarden menschlicher Lebewesen ganz unterschiedlicher Ras­sen, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, selbige Ziffer, von 236 000 ersoffener Zeitgenossen zustande?
…mehr als doppelt so viele, wie durch Brände. Hitze oder andere Verbrennungen ums Leben kommen.
Möchte nicht wissen, wie viele Elternteile existieren, die in bestimmten Ländern nachhelfen und ihre Kids ersaufen, weil sie ihnen in ihrer Not, den etwas längeren Leidensweg des Verhungern ersparen wollen…
Was solche armen Geschöpfe aber nicht wissen, dass sie in dem Moment, jene Statistik der WHO unbewusst verfälschen, in denen der Verein die Millionen verhungernder Heranwachsender erfasst!
Höre hier mit meinen Betrachtungen auf.
Da ich nicht möchte, dass gendernde Politkorrektoren bemüßigt sind, mir jetzt Zynismus anzuk­reiden, was mir aber scheißegal wäre… Weiterlesen

Korona ist Schnee von gestern! Jetzt wird allenthalben mit den abgesoffenen Landstrichen herumgehurt

Man schaue sich mal die Tagesschau von vergangenen Tag an! Die Hälfte der Sendung ging mit Geplapper drauf, von oben nach unten, dazu gehörten auch Kommentare von irgendwelchen Hanseln die sich einmal in ihrem Leben vor Mikrofonen produzieren durften…
Frau Kanzler toppte alles noch! Denn sie sprach von einer surreal-gespenstischen Situation (Ausgesprochen gut miaut Löwin!), meinte aber gleich darauf, dass es in der deutschen Sprache fast keine Worte für diese angerichtete Verwüstung gibt und diese Frau hat sich gerade mal wieder einen Togdorhud ausstülpen lassen!
Vielleicht wollte sie lediglich beweisen, dass es sich um eine unsägliche Tugend bei Politikern handelt, dass jene Stare in solchen Momenten, wo eigentlich Nägel mit Köpfen angesagt sind, sie dann massenhaft in eine lethargisch Sprachlosigkeit verfallen.
Profis aus jener Sippschaft, legen allerdings nach einer sehr kurzen Atempausen gekonnt los und schmeißen sofort mit inhaltsleeren Worthülsen um sich, die prompt vom medialen Lohngesindel entsprechend verwurstet werden.
Denke dabei nur an den hellroten Genossen Platzeck, der genau zur richtigen Zeit, zufällig die entsprechenden Verbal-Pirouette, an den durchfeuchten Oderdeichen aufführte. Welche letztendlich noch nicht mal annähernd das Niveau während eines Luftkampfes am Kneipentresen erreichten, von Zechern, dies sich bereits der Rauschphase drei hingaben – Hang zur allgemeinen Verbrüderung…
Weltweit drechselten immer noch Medienheinze an seinem weichgespülten Rum, als Deichgraf, an dem er sich auf ewig laben darf! Hier folgt der Hinweis zu einem der üblichen Frontberichte von ihm.
Nach seinem nichtssagenden Auftritten, fielen anschließend sämtliche Hochwasser-Eksperten wieder in ein viertel Jahrhundert dauernden Dornröschenschlaf.
Plötzlich soll nun die Zukunft anders aussehen, als wir sie in den letzten Jahrzehnte immer wieder orakelt bekamen? Kompetenzsimulanten aller Bundesländer, vereinigt euch! Natürlich in trauter Gemeinsamkeit mit entsprechenden Quotentanten!
Dabei aber auch immer an sämtliche Vorgaben denken, was die beständig folgenden Masturbations­performances betreffen, Abstände einhalten und mit taufrischen FFP2-Gesichtskondomen antreten!
Leute, die fünften Corona-Wellen dräuen bereits am Horizont und in deren Gischtkämmen surfen schon längst Myriaden von Ėpsilon-Viren!
Ach so, natürlich gendern bis zum Abwinken, dabei selbstverständlich politisch korrekte Sprechblasen implodieren lassen!

……………………………………….