Archiv der Kategorie: BÜCHER

Gott sieht, Gott hört, Gott straft, falls es ihn geben sollte! Trump wurde mit Corvid-19 gesegnet…

Möglicherweise helfen viel beten und massenhafte Voodoo Events der Kulturvölker, dass sich dieses Problem irgendwie lösen lässt…
Allerdings kann es ja auch sein, wenn Corona-Viren neuerliche, noch nicht erforschte Symptome auslösen würden, dadurch die vermeintlichen Laufmaschen an seinen Synapsen zunähmen und Mr. So-wie-noch, dann bis zum Sanktnimmerleinstag, weiter und schlimmer als bisher, agieren könnte…
Wobei nicht nur meine Wenigkeit, was die künftigen US-Präsidenten betreffen, lediglich eine Wahl zwischen Pest und Cholera erkennen kann.
Seit vielen Jahrzehnten bereits, pflege ich Kontakte zu Amis mit ganz unterschiedlichen Sozialisationen, angefangen bei Weißbroten bis hin zu sehr stak pigmentierte Menschen. Allerdings sind darunter keine Flachzangen, stop mal, keine flatheads, wie sie sagen würden!
Was ich seit über 40 Jahren feststellen musste, sehr wenige meiner unmittelbaren Bekannten hat sich jemals etwas tiefgründiger mit der Geschichte dieses Landstriches befasst!
Bei den vielen Linxwixern unter denen, war oftmals sowieso nur eine dusslige Antiamerikahaltung verinnerlicht.
Will hier nicht weiter ausholen, hänge lediglich einige Literaturhinweisen an, welche heutzutage sowieso niemanden mehr interessieren, da bereits viele Kinder in den Brunnen gefallen sind…
Als frühreifer Heranwachsender begann ich mit Friedrich Gerstäcker, Bret Harte, dazwischen Karl May und immer wieder amerikanische Literatur aus dem 19ten Jahrhundert und andere Veröffentlichungen bis Anfang der 1930er, bis hin zu den Schilderungen im: „Der gute Kamerad“, die „Illustrierte Knaben-Zeitung“. Bei den wenigen späteren Veröffentlichungen aus Zonenzeiten wurde ich bereits skeptisch, wegen eventueller Klitterungen.
Legte erst ab 1976, im Westen, wieder los. Nebenher begannen auch die vielen Bekanntschaften mit Amis und Amikanerinnen

US-Geschichte – Der ewige Süden
AMERIKAFIBEL FÜR ERWACHSENE DEUTSCHE
US-Schriftsteller Gore Vidal geht nicht mehr einkaufen 
von, mit und über amilanD
Über die Demokratie in Amerika

Fußnote:
Mir fällt dabei ein, Hope Charlotte Hicks, muss ja dann sehr nah an den Trumps agiert haben!
Hat sie vielleicht eine ähnliche Funktion, wie weiland Praktikantin Monika Lewinsky*, unter Billy Boy Clinton, im Oral Office?
*

Heute Abend nochmals auf Arte, 21:40 Uhr: Jimi Hendrix “Hear My Train A Comin”

Live fast, love hard, die young: Am 18. September 1970 stirbt Jimi Hendrix mit nur 27 Jahren.
Deshalb ist er schon lange Mausetot!
Bis heute ist er einer der wichtigsten Gitarristen der Rockgeschichte…

Hatte in meinem Chaos eigentlich Märchen von Wilhelm Hauff gesucht und fand Herrn Hendrix, ist doch auch etwas…

 

ARTE-Doku: Die große Literatour – Mark Twains Deutschland

Noch verfügbar bis 22.05.2020
Was Samuel Langhorne Clemens betraf, hatte ich als Kind schon fast alles von ihm gelesen, zumindest die im deutschsprachigen Raum veröffentlichten Werke. Haufenweise Sachen aus den 20er/30er Jahren vom Großvater und etliche Geschichten wurden auch in der Zone verlegt. Wobei wir Tom Sawyer sogar in der Schule streiften. Nebenbei bemerkt, meine exorbitante Vielleserei hat mir im Leben nicht viel gebracht, da ich laufend sämtliche Inhalte falsch interpretierte. Witzigerweise waren sich dummrote Zecken, vornweg die Mutter meiner Schwester und rechte Flachzangen darin immer einig – fand ich aber nie merkwürdig, sondern bezeichnend…
Schade, dies Vijo in ARTE ist leider sehr oberflächlich. Schon klar, stellt es doch nur einen kleinen Ausschnitt von einer Serie des Senders dar…
Etwas über seine Berliner Zeit kam vor einigen Jahren heraus, ebenso eine Neuverfilmung Tom Sawers Abenteuer, von Hermine Huntgeburth. Dabei handelt es sich um eine schreckliche Schmonzette, in vollkommen kastrierter Darstellung.

Nur gut, dass Mark Twain, seit über hundert Jahren nicht mehr einkaufen geht!
Finde es unverschämt, wenn man Weltliteratur, die Generationen von begeisterten Lesern humanistisch prägte und eine Seite von Amerika wiedergab, die seit den etwas anderen Darstellungen von Bret Hart recht wenige Schriftsteller drauf hatten, plötzlich auf dem unsäglichen Altar der genderfaschistoiden politischer Korrektheit, opfert!

Weiterlesen

(1) Was hat Onkel „WU“ mit dem Coronavirus zu tun?

Nun wissen wieder nur ganz wenig Leute, wer mit Onkel „WU“ gemeint ist. So mancher der ostdeutschen Nachkriegsgeneration wird es noch wissen, vielleicht auch selbige Tatsache, dass man für die Verwendung jenes Kürzels in Teufels Küche kommen konnte. Für folgenden Vierzeiler gab es mit etwas Glück, lediglich einen Totensonntag in der Braunkohle!

Frau Wirtin hatte einen Sohn,
der war im Puff Kassierer,
dann ging er in die Sowjetunion
und ward später unser Führer!

Na, dämmert es endich, um wen es da geht?
Allerdings war er die schillerndste Figur des dreiblättrigen Führungskleeblattes der Zoffjetzone. In deren Gesamtheit, machten sich Teile des aufmüpfigen Volkes, zu denen auch jene gehörten, die mit geballten Fäusten in der Hosentasche herumliefen, den folgenden Reim: Spitzbart, Bauch und Brille, sind nicht des Volkes Wille!
Muss hier aber einwerfen, dass die Tarantel, für die entsprechende Verbreitung, große Anteile dafür in Anspruch nehmen konnte. Deshalb wurde der Besitz solch einer Publikation, auch mit mehreren Totensonntagen belohnt, allerdings nicht an der frischen Luft in Raßnitz oder Schwarze Pumpe!
– Vergangenen Freitag schenkte mir der grauhaarige Kiezwolf ein Büchlein über diesen Knaben, 1964 im unsäglichen Ostberliner Dietz Verlag herausgegeben.
Eins der üblichen Klitterungen, von denen Jahrzehnte später, sogar die Herausgebern nichts mehr wissen wollen. Ist halt das Schicksal der Führereliten, wobei dann sogar oft ihr Abgleiten in die Versenkung, mit der unbeantwortbaren Frage einher geht, wie war es eigentlich damals möglich, dass solch eine Arschgeigen auf diesen Posten gehievt wurde und von dort oben viele Jahre sein Unwesen treiben konnte…
Selbige Fragen kommen heutzutage, auch in sog. Demokraturen, immer früher auf´s Trapez. Damit hat es sich aber auch schon! Weiterlesen

Lernen, wenn die Schule zu ist

Mann, wird darum ein Gewese veranstaltet!
Nun darf sich endlich eine neuerliche betroffenen Meute zu Wort melden…
Wobei man in der Schule sowieso nichts fürs Leben lernt, hinzu kam bei mir, dass wir uns während der Grundschulzeit, ewig mit Idioten, Sadisten und anderen befremdlichen Leerkörpern auseinandersetzen mussten, zumindest, was die örtliche Thälmann-Schule betraf.
Mir fällt in dem Zusammenhang etwas ähnliches ein.
Es geschah im Jahr 1963, da wurden die Winterferien einfach um zwei Wochen verlängert, wegen eines Russland-Hochs, was sich nicht von der Stelle bewegen wollte, auch tagsüber minus 20 Grad. In zwei Schulen des Dorfes wurden mehrere Klassenzimmer beheizt und an den D-Tagen wurde stündlich alles geregelt. Man gab die Hausaufgaben ab und bekam neue Themen gestellt.
Wegen jener kurzfristig anberaumten Regelung gab es überhaupt keine Probleme…

Frauentag: 10.000 Frauen kämpfen für Gleichberechtigung

Beim Internationalen Frauentag haben Tausende Frauen in Berlin für mehr Frauenrechte demonstriert.
WIKI beginnt mit seinen Erläuterungen folgendermaßen: Der Internationale Frauentag, Weltfrauentag, Frauenkampftag, Internationaler Frauenkampftag oder kurz Frauentag ist ein Welttag der am 8. März begangen wird.
Es wurde ein Haufen Zeug zusammengetragen, mitunter kam doch ein recht facettenreicher Etikettenschwindel dabei heraus.
Wenn ich zurückdenke bis weit in meine Kindheit, da blieben mir folgende Erinnerungen haften, es handelte sich um das jährlichen Feigenblatt, zu dem wir auch aktiv eingebunden wurden und alibimäßig den ganzen Tag, vollkommen ungestraft Meineide verkünden durften…
Da es nichts beständigeres gibt, als ein Provisorium, hat sich diese nette Tradition, mit dem ganzen leeren Brimborium, bis in UNSERE Zeit doch recht gut erhalten. Was man natürlich den Medien ankreiden kann.
Gut, versuche dem Ganzen einen leichten positiven Touch abzugewinnen, ist gar nicht so einfach, versuche es trotzdem!
Schon witzig, wie im Vorfeld rötliche Frauenversteher agierten, jene Softies, die eigentlich kreidefressende Chauvis sind, welche den Internationalen Weltfrauenkrampftag zu einem Feiertag (Fest- oder Ruhetag) ummodelten und jenen vernachlässigbaren Versuchsballon, ausgerechnet am heutige Sonntag aufsteigen ließen. Weiterlesen

Bereits vor Specht´s (Jewgeni oder Ecki) Beerdigung in der kalten Heimat, kam mir Bruder Hein schon öfters ins Gedächtnis…

Vorher den Link anklicken, da läuft dann ein entsprechender Hit!
Hatte in dem Zusammenhang bereits mehrere Schriebe begonnen und nicht fertiggestellt.
Zumal ich aus unerfindlichen Gründen, mir Anfang des Jahres, die Pest nochmals einzog. Des Büchlein war ein Geschenk für die Scheffin vor 34 Jahren. Witzig fand ich Nelly´s kleinen Spruch, ob man zu jenem Thema wirklich Spaß beim Lesen haben sollte?
Doch schon!
Außerdem sollte man sich den Heimgang eines Familienangehörigen, eines Kumpels, Freundes oder guten Bekannten, durch den endgültigen Schnitt des Sensenmannes nicht total vermiesen lassen! Deshalb fand nicht nur ich, diese Trauerveranstaltung ganz schön schräg, zumal der Verblichene ein lebenslustiger Kerl war und auch sonst den vielen angenehmen Seiten des Lebens, weiß Gott nicht abgeneigt war…
Zumindest kam kein Bammel auf, dass sich in der Trauerhalle die Deckenbalken so bogen und Ängste aufkamen, wegen eines zu befürchteten Einsturzes, weil Redner das Blaue vom Himmel herunter logen…
Wenn ich an Mannes Bestattung denke, sie fand vor zwei Jahren statt, da wurde die Stunde in der Halle, mit vielen Schnurren von Trauernden total aufgelockert. Wobei man sich bei mancher Story wirklich wegschmeißen konnte, so wurde der Verschieden nochmals kurz zurückgeholt und ganz nebenbei erfuhr die anwesende Gemeinde sehr lustige Kleinigkeiten, die nochmals aufgefädelt wurden, wie schöne Perlen auf einer Schnur.
Beim anschließenden Fell versaufen, schafften sich dann Vince Weber und Piano-Schulze noch an den Tasten in meiner Stammkneipe. Fast hätte ich ST und Blues-Gunther vergessen, die auch noch ihr Teil dazu beitrugen. Unterbrochen wurde alles immer wieder mit kleinen Geschichten – Manne hat es bestimmt gefallen!
Weiterlesen

ELIAS PETROPOULUS – REBETIKO – DIE MUSIK DER STÄDTISCHEN SUBKULTUR GRIECHENLANDS

Als Fan jener griechischen Underground-Mucken bekam ich letztens dieses Büchlein in die Hand gedrückt.
Da Elias P. schon länger nicht mehr einkaufen geht, habe ich aber im Netz nicht herausbekommen, wer seine Rebetiko-Forschung nun weiter betreibt.
Vom Text her, was natürlich auch als ein großer Verdienst dem Übersetzer angerechnet werden muss, hat mir besonders gefallen, dass der Autor dem Volke aufs Maul schaute, deshalb alles unendlich weit von genderfaschistoiden Finessen abgefasst wurde.
Ebenso fehlen die sonst üblichen politisch korrekten Winkelzüge.
Deshalb ein Dankeschön auch an den PALMYRA-Verlag, der so etwas möglich machte!
Im Schriftwerk findet man ein Haufen Links zu allen möglichen Abhandlungen, welche sich mit dieser Musikrichtung befassen, sowie verschiedenartigste Liedtexte…
Hätte fast die beiliegende CD vergessen Weiterlesen

Letztens hatte im Nachbarhaus eine alte Dame ihr Leben zurückgegeben…

Um wen es sich dabei handelte, ist mir unbekannt, obwohl ich verdammt viel Leute aus dem Kiez kenne und mit denen ich auch oftmals schnacke…
Es war ein schöner Tag, so nahm es ein Verwandter zum Anlass und stellte laufend Kleinkram vor das Haus, u.a. viele Kartons mit sehr anspruchsvoller Literatur und sehr wenig Paperbackausgaben darunter.
Madame war scheinbar auch eine Rot-China-Fännin!
Als verblichene Medizinerin, kam anhand der Literatur auch ein leichter Hang zum Maoismus zu tragen. Erinnere mich an etliche Leute, die während ihrer Studienzeit, die Schriften des alten Lust­molches studierten, der sich, nicht nur auf seinem Langen Marsch, liebend gern von auserwählten Genossinnen fellationieren ließ, die neben­bei natürlich auch noch liebend gern seine Nillenmajo­näse schnabulierten…
Die hehren Worte des Großen Vorsitzenden waren aber nicht in den Massen ihrer Kochbücher zu finden! Dafür sprach auch entsprechende Kochkunst-Literatur aus gesamt Ostasien…
Erstmalig gewahrte ich viele jungen Menschen an den gedruckten Schätzen, mehrheitlich Frauen, welche fündig wurden. Registrierte aber, sie schnappten mir dabei aber nichts weg. Mein Faible für medizinische Druckwerke hält sich nämlich in sehr engen Grenzen, was geschlechtsspezifische Literatur betrifft, umgibt mich eine hohe Leidensschwelle.
Habe trotzdem einiges abgestaubt, neben etlichem Schriftwerk der nachdenklichen und kurzweiligen Art, auch eine kleine Küchenmaschine und Farbe…

An einem recht nostalgischen Heftchen bin ich noch am basteln. Da man demnächst wieder sog. Christliche Werte verkünden will, so als Gegengewicht der Lehren aus den orientalischen Gefilden, deshalb die entsprechenden Suren aus katholischen Federn!

Der Fürst (Il Principe) – N.d.B.d.M.

Lesen ist die eine Sache, den Inhalt aber auch intellektuell zu verarbeiten, steht auf einem ganz anderen Blatt!
Hinzu kommt jene Tatsache, dass anschließende Interpretationen von Texten mit den Erfahrungen einhergehen, welche aus der verinnerlichten Sozialisation resultieren.
Zu meinen letzten Ostjahren war das alles noch sehr viel einfacher, die meisten in direkter Umgebung schlängelten sich so durch den täglichen Unbill. Worüber aber auch nicht großartig diskutiert wurde. Weil fast alle begonnen hatten, sich mit den zementierten ideologischen Gegebenheiten abzufinden. Parallel zu jener glorreichen Aussicht, war die Suche nach einer bequemen Nische bis zum Rentenalter mit schleichender Resignation verbunden, irgendwann noch mal etwas anderes auszuprobieren.
Fast keiner meiner Sangersdorfer Kumpels der 60er/70er Jahre rührte mal ein vernünftiges Buch an. Als erster begann Jimi mit der Leserei, er entwickelte sich zu einem großen Fan von Lion Feuchtwanger. Er kämpfte sich anschließend wacker durch meine Schätze, einige wenige folgten ihm dann ebenso.
Weiterlesen