Archiv des Autors: ede

Zitat: „Ich habe nicht gedacht, dass er das nicht beantworten kann.”

Nun wurde im TAGESSPITZEL noch nicht mal korrekt zitiert!
Finde ich nicht witzig, dass wiedermal ein altkluges Bürschchen, der vielleicht sogar mit dem Asperger-Syndrom behaftet ist, so billig von den Medien missbraucht wird. Nun wahrscheinlich als entsprechendes Pendant zu Gretel Thunfisch aufgebaut wird…
Fand es anfangs noch sehr bedenklich, was allein in der Kindersendung von Deutschlandradio, im Kakadu, oftmals in den Äther entfleucht. Bei „Logo“ finde ich diese merkwürdige kindgerechte Manipulation noch wesentlich abartiger. Weil sie dort zusätzlich mit visuellen Informationen spielen, die ganz nebenbei, sehr gezielt im Unterbewusstsein, an latent vorhandene niedere Instinkte appellieren. Wobei heutzutage nur noch eine Minderheit existiert, denen solche Einflüsse nichts an­haben können, weil ihnen im Elternhaus noch bürgerliche Sekundärtugenden beigebracht wurden! Da jene nie vermissten Defizite, für Emporkömmlinge in Politik und Wirtschaft, die eigentliche Ba­sis für ihr Fortkommen darstellten und sie in führenden Positionen, mehrheitlich ebendiese gravie­renden Lücken auch noch weiterführend kultivierten, kranken daran hiesige Systeme nun bereits seit Jahrzehnten…
Als alternative Initialzündung für weiteres nachhaltiges Entzweien des normalen zwischenmen­schlichen Miteinanders, empfinde ich die irrwitzige Genderhurerei von pathologisch agierenden Politkorrektoren.
Schon mal darüber nachgedacht, dass es sich bei großen Teilen der verblödenden iPhone-Genera­tion, um die Enkelkohorten mit ausgewiesener Beeinflussung durch die 68-Bewegung handelt, zumindest in bundesgermanischen Gefilden?
Hatte doch Alexander, Berliner Nachwuchsreporter beim ZDF-Kindernachrichtenmagzin „Logo“, in der Süddeutschen Zeitung, es wie folgt bemerkt: “Ich habe echt nicht erwartetet, dass er das nicht beantworten kann.”
So richtig verstehe ich den Satz nicht, weil man im Deutschen, mit einer doppelten Verneinung eigentlich eine Bejahung ausdrückt…
...Sein Lieblingsdichter sei Heinrich Heine, schiebt der AfD-Mann noch hinterher.
Warum soll man AfD-Chef Tino Chrupalla nicht abnehmen, dass er zwar Heine mag und trotzdem auch kein anderes Gedicht von irgendeinem toitschen Lyriker vortragen konnte. Wat soll der Scheiß? Sehe darin lediglich eine idiotische Quotenmeinungsmache, dafür hätte jeder Volksvertreter herhalten können. Hatte daraufhin zufällige Bekannte angesprochen, niemand war in der Lage, ein Gedicht vollständig aufzusagen…
In dem Zusammenhang betrachtete ich in den folgenden Stunden die vielen baumelnden Polit-Lar­ven an den Laternen der Stadt. Da kam mir wirklich bei keinem der Gedanke, er, sie, es oder diver­ses, wären in der Lage, mehrere x-beliebige Gedichtchen vorzutragen. Darunter bestimmt auch Gestalten, denen ich noch nicht mal zutrauen würde, den altehrwürdigen Heine überhaupt zu ken­nen, der tolle Sachen verzapft hat. Mir bei seiner Namensnennung aber immer gleich die beiden ersten Zeilen seiner Nachtgedanken einfallen! Welche martialisch daherkommen, ich aber schon mit den zwei weiteren der ersten Strophe, absolut nichts mehr anfangen kann!
Hinzu kommt ja auch, dass es sich letztlich keinesfalls um eine folgende politische Abrechnung mit seinem Deutschland der damaligen Zeit handelt!
Es folgt lediglich das weinerliche Geseier, von einem heimwehgeplagten Muttersöhnchens, ähnlich eines Juliusz Słowacki´s (Briefe an die Mutter), der zur identischen Zeit, ebenso aus Paris, an Mutti schrieb.
Mit ihm wurden polnische teens und twens gequält, je nachdem, ob es sich bei den leerenden Pädagochen, um Sadisten, Idioten oder lediglich um Dummköpfe handelte.
Hatte es die ganze Schulzeit sehr bedauert, dass ich lediglich in der 10. Klasse, einem ernstzuneh­menden Deutschpauker über den Weg lief… Weiterlesen

Die Larven der vermeintlichen Kompetenzsimulanten aller politischen Kleingärtnervereine nerven mächtig gewaltig!

Ehe ich mich mittags vor der Stammpinte platziere und zu einem Tee Zeitung lese, drehe ich immer erst die ätzenden Politreklamen weg.
In meinem Sichtfeld betrifft es die folgenden hellroten Matadore: Scholz, Müller, beide Flanziskas, die Becker und Dr. plag Giffey...
Allerdings gab es in den letzten Wochen noch eine abartige Steigerung.
Ausgerechnet mich bedachten die Politmumie Diepchen, vor ca. 5 Wochen und der weiter aufstei­gen wollende Drucker aus Tempelhof mit einer Postsendung.
Von welchem Pack haben sie eigentlich meine Anschrift erhalten?
Da wird ewig mit dem Datenschutz herumgehurt, dann dieser Müll im Briefkasten!
Schickte natürlich jenen Mist ungelesen retour!
Wurde von etlichen Bekannten angesprochen, ob ich auch solchen eingetüteten Dreck erhalten hatte. Jeder von denen schmiss seinen Brief sofort in die Tonne, statt ihn zurückgehen zu lassen. Wenn die mündigen Steuerzahler schon für solch widerlichen Schleimereien aufkommen müssen, dann sollen sie gefälligst auch für das erhöhte Rückporto blechen. Mehrheitlich tuen es doch die steuerzahlenden Plebse bestimmt auch liebend gern, da ja viele es für eine demokraturische Aktion halten…

Für den folgenden Schrieb musste ich das Motto meines Blogs, welches in leicht abgewandelter Form von Max Liebermann stammt, wieder in den ursprünglichen Zustand bringen!

Mäxchen verwendete damals nämlich eine Aussage, wo er übermäßige Vielfresserei einbezog, um anschließend optimal kotzen zu können.
Bei mir wäre am Donnerstag der entsprechende Erfolg ausgeblieben, auch wenn ich die gesamte Auslage, von Les Baguettes, in mich hineingestopft hätte!
Obwohl sich mein Würgereiz, in den fast zwei Jahre andauernden, allseitig faschistoiden und teil­weise irrwitzigen COVID-19-Machenschaften, immer noch in Grenzen hält, war ich nach ca. 30 Minuten doch etwas baff!
Ein gemischtes Quartett (w, m, d, usw.?!) vom Ordnungsamt bot mir folgendes Laienschauspiel, hockte dazu am östlichsten Tisch. Meinem Lieblingsplatz, da ich liebend gern an der Peripherie sitze, etwas weiter entfernt von den ewigen Verbalwixern der verblödenden iPhone-Generation und mich dort dem morgendlichen Multitasking hingeben kann – Kaffee schlürfen, manchmal etwas essen, Zeitung lesen und dabei Volksdrogen quarzen…
Hatte die schwarze Vierergruppe bereits unter den Kolonnaden registriert, als sie spazierend auftauchten, in voller Kriegsbemalung! Dies geschah gegen 8 Uhr MESZ. Legten dabei eine rasanten Geschwindig­keit vor, wobei man ihnen die Schuhe hätte besohlen können. Nach einer Razzia sah aber ihr Auftritt nicht aus. Sie blieben dann vor der Bestuhlung des Cafés stehen und kommunizierten recht gewichtig mehrere Minuten. Alles sah aus, wie eine nostalgische Produktionsberatung zu Zonenzeiten…
Merkwürdig. Bei einem Duo hätte ich ja alles noch verstehen können. Sagte man doch früher, der eine Kollege kann schreiben und der andere lesen…
Irgendwie regelte es sich dann ganz anders. Die beiden Blondinen und der vollständig uniformierte Kollege lungerten dann die ganze Zeit an der Ecke Nassauische Straße herum. Wobei die Mädels sich darauf beschränkten, dort ewig das Geschehen im Laden zu beobachten, wo es nicht viel zusehen gab. Der Typ nestelte währenddessen nur an seiner Kommunikationsprothese herum. Anfangs dachte ich noch, 

der zieht sich vielleicht einen Porno rein, dem schien aber doch nicht so.
Gleichzeitig begann die Aktion des hemdsärmeligen Angestellten.
Mit einer Kladde ging er in den Verkaufsraum und diskutierte mit dem jungen Knecht, der hinter dem Tresen werkelte. Irgendwie schien es zu einem Disput gekommen zu sein. Ganz aufgeregt be­gann der zu telefonieren, wobei jener Ordnungsämtler, dann wieder draußen, ein Bandmaß zückte und gewissenhaft die Tischabstände bemaßte. Dabei ewig herum knaute, weil ihm einiges scheinbar nicht gefiel, dazu der Bäckereifachverkäufer etliche Tische mehrere Zentimeter auseinanderzog.
Während der ganzen Zeit tauchte kein Kunde auf. Ich ging dann in den Laden und holte mein beleg­tes Spezialbaguette. Nebenher steckte mir Herr S, dass man ihm ein Bußgeld von 50 Euronen auf­gedrückt habe, weil seine Maske nur das Kinn bedeckt hatte…
Die halbstündige Aktion schien ein voller Erfolg gewesen zu sein, denn lautstark schwafelnd ging man von dannen, ohne entsprechende Abstände und ohne den korrekten Sitz der Korona-Burka!
Zumindest hat der hervorragend organisierte Einsatz von vier Hanseln*INNEN usw. 50 eingebracht und dies ist doch schon etwas – schließlich macht Kleinvieh auch Mist! Weiterlesen

„Bébel“ geht nicht mehr einkaufen!

In Europa waren die Franzosen immer führend mit ihren Schauspielern und den gigantischen Regisseuren, was deren Filmwerke betrafen. Will hier nicht gendern! Muss allerdings auch an die vielen Frauen erinnern, die Jahrzehnte lang, ebenso in der dortigen Filmbranche ihren Mann standen!
Weiß gar nicht, wie viel Filme ich von Belmondo eingezogen habe. Kann mich aber nicht mehr erinnern, ob Außer Atem“ damals auch in der Zone lief.
Beim zweiten mal, als er in der Glotze lief, haben wir versucht, in den anderthalb Stunden seinen Zigarettenverbrauch zu zählen, Wenn ich mich richtig erinnere, waren es so um die 80 Glimmstengel!?
Die Eltern eines Kumpels wurden ewig im Transit, von ihrer abgehauenen Tochter, mit entsprechenden Presseerzeugnissen versorgt. Da kam mir Jean-Paul, Anfang 1966, erstmalig vor die Äuglein. Waren allerdings keine besonderen Presseerzeugnisse, in der „Quick“ oder „Revue“, las ich etwas über die Dreharbeiten in Brasilia, zu: Abenteuer in Rio. Da bekam er vom Sensenmann die Rote Karte, weil ein Stunt missglückte, der dort auf einem Hochhaus stattfand, konnte mich später allerdings nicht mehr erinnern, in welcher Szene es passierte…
Was sich auch als eine recht witzige Angelegenheit entpuppte – im Rudel wurde ewig jemand verdonnert, sonntags das Fernsehprogramm zu notieren, immer gleich mit mehreren Durchschlägen! Nouvelle Vague Streifen wurden da mit riesigen Ausrufezeichen versehen!
Solche Filme liefen in der Glotze immer sehr spät, bei entsprechender Spätschicht konnte man ja noch rechtzeitig tricksen, um beizeiten vor der Glotze zuhängen. Zur Nachtschicht sah es schon richtig beschissen aus…
Abschließend noch ein nostalgischer Verabschiedungsgruß: Wünsche ein atomwaffenfreien Abend oder Wochenende und ein streifenfreies Westbild!

 

Delta-Mutation AY.3 beunruhigt Wissenschaftler

Eine weitere Delta-Variante breitet sich im Süden der USA aus. Auch Großbritannien und Israel verzeichnen Infektionen mit der neuen Mutation. Karl Lauterbach mutmaßt, sie könnte “noch ansteckender als die Delta-Variante sein”.
Natürlich braucht die ganze Welt die Mutmaßungen vom hellroten Genossen Lauterbach!
Da ich meinen Glotzenkonsum auf ein Minimum reduziert habe, weiß ich natürlich nicht, inwieweit der Mann sich weitere Fundamente für irgendwelche Talkshows basteln muss.
Bin guter Dinge, obwohl ich mich habe anfixen lassen und seit Monaten als Proband für die Milliar­däre der Pharmaindustrie herumirren darf.
Gott noch mal, wir sind gerade beim vierten Buchstaben des griechischen Alphabetes angelangt, ist schließlich noch ein Weilchen hin, bis endlich Omega erreicht werden kann. Außerdem huren ja die Corona-Verbalvixer erst mit der vierten Welle herum, obwohl jedes Kind weiß, dass nach jeder an­geschwemmten Welle sofort die nächste kommt…

Mich beunruhigte eine ganz andere Welle wesentlich mehr!
Meine damit die langsam anschwappenden Wogen, welche sich nicht nur vielleicht, wieder zu Brechern wan­deln. Denen niemand etwas entgegensetzen kann und auch nicht will, außer darauffolgend, jahrelange dusslige Salbaderei…
Meine damit die Massen an Kollaborateuren aus Afghanistan, welche sich speziell, von amerikan­ischen und bundesdeutschen Militärs, auf vollkommen falsche Pferde setzen ließen. Wobei es abseh­bar schien, dass es sich bei jenen Gäulen, um lahmende Schindmähren handelte, denen man lediglich bunte scheindemokratische Sätteln verpasst hatte.
Was darauf folgend mit solchen Helfern passiert, sollte eigentlich hinreichend bekannt sein, zumal sich unter ihnen Massen von Spitzeln und Denunzianten (Diese Jungs und Mädels müssen sich hier bestimmt keinen Kopp machen wegen eines neuen Jobs in unseren Gefilden. Schließlich existieren hier Geheimdienste in 2-stelliger Höhe, auf die unzähligen Nach­richtendienste x-beliebiger anderer Staaten will ich gar nicht erst eingehen…) befanden. Erst wurden sie wohlwollend gekö­dert, als nächstes gnadenlos für die Zwecke der Besatzer missbraucht und schließlich, wie voll ge­rotzte Onanierläppchen weggeschmissen…
Ist schon bemerkenswert, wie schnell solche hilfsbereiten Kreaturen sich in den letzten Jahrzehnten immer wieder rasant unterwerfen mussten, je nachdem, welche Militäraktionen gerade anstanden, die mit vollkommen konträren ideologischen Konstellationen einhergingen.
Mindestens zwei Generationen blieben dabei vollends auf der Strecke, wobei die Enkel nun letztlich die größte Klatsche einfingen und dabei vollends aus der Bahn geworfen wurden. Jene Leidtragen­den beginnen allerdings irgendwann, genau die gleiche Scheiße wiederholt zu etablieren, welche die Altvorderen wollüstig bekämpft haben, ohne dabei irgendwelche langfristigen humanistischen Wer­te für die Zukunft festzuklopfen. Ganz sachte und anfangs noch sehr weichgespült, lief schließlich alles in den bekannten ausgelutschten Bahnen weiter, natürlich auf etwas anderen Ebenen. Und warum – weil sich seit Menschengedenken bereits, die entsprechenden Unterdrückungsmechanis­men, vollends bewährt haben…
Deshalb gibt es auch in diesem vervonnenen Konflikt überall nur Sieger!

Olaf Scholz. Kann Kanzler.

Machen wir unser Land gemeinsam noch besser! Mit Respekt und mit starkem Zusammenhalt. Dafür will ich Bundeskanzler werden. Und dafür bitte ich um Ihr Vertrauen.“
Mein Gott, hat der Typ ein großes Maul!
Traut man ihm eigentlich nicht zu…
Momentan tut er gerade so, als ob er ein Brot quer fressen kann.
…über sein Programm:
Man muss auch Pläne für die Zukunft machen”, so Scholz. Die SPD habe ein „sehr gutes Pro­gramm für die nächsten 20 Jahre, unsere Zukunft”. Da gehe es z.B. darum menschengemachten Klimawandel aufzuhalten.
Also, wenn man mich fragen würde, ich hätte anderthalb Programme für die nächsten 200 Jahre, aber mich fragt ja niemand…
Allerdings sieht es bei sämtlichen Möchtegern-Kanzleramts-Luschenund der IN, keinen Deut besser aus – oder?
Seit geraumer Zeit frage ich mich bereits, welche Droge muss man eigentlich einpicken, um wenigstens ansatzweise, bei den rund 20%%Vereinen, einen leicht wahrnehmbaren Unterschied zwischen Pest und Cholera zuerkennen?
An der Wahl zum 20. Deutschen Bundestag am 26. September 2021 nehmen von den 54 zugelassenen Parteien letztendlich 47 Parteien teil.
In meiner demokraturischen Befangenheit werde ich wohl die Nummer 31 wählen: Nicht III.Weltkrieg! sondern den III.Weg! Weil sie möglicherweise eine weitere, vielleicht sogar unbekannte Seuche, in petto haben…
Hatte mir eben nochmals Tuchos Betrachtung angehört, wobei sich mein Brechreiz etwas redu­zierte! Allein durch den Gedanken, dass sich auch nach fast hundert Jahren, an der Kontinuität hie­siger Wählerschaften*INNEN usw. , fast nicht geändert hat.
Eigentlich sollte man den teutschen WahleselINNEN usw. zu ihrer tief verwurzelten Beständigkeit gratulieren!
Da jenes Gedicht fast 200 Jahre alt ist und so manche Begriffe darin vorkommen, die heutzutage fast niemand mehr versteht, war meine Wahl vielleicht doch nicht so gut. Hinzukommt, alles ist noch dazu frei von jeglicher genderfaschistoiden politischen Korrektheit und dies entspricht ja absolut nicht dem sprachlichen Lifestyle gewisser gutmenschelnder Verbal-Deppen.
Beende nun alles mit den ersten beiden Zeile aus Heines Nachtgedanken (Auch ganz schön alt!), welche da lauten: Denk ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht…
Bin ganz schön abgedriftet, denn alles begann mit der hellroten P-Schlaftablette…

Rolling-Stones-Trommler: Charlie Watts geht nun auch nicht mehr einkaufen

Anlässlich von vier Deutschlandtourneen hatte ich seine Band immer gleich doppelt eingezogen. Nach dem zweiten 1990er Konzert in Weißensee, war das Ende der Fahnenstange erreicht, weil ich die geforderte Kohle nicht mehr blechen wollte.
Zog mir dann nur noch Havana Moon in der Glotze ein.
Meine Vinylsammlung ging bereits letztes Jahr über die Wupper, die 36 CD´s liegen nun auch schon auf Abruf bereit…
Das Herz der Rolling Stones hat aufgehört zu schlagen. (SZ)

Peter Struck war einer der sehr seltenen Politiker, über die niemand ein böses Wort zu sagen weiß.*

*(Aus vorwärts – Postille der hellroten Genossen)
„Unsere Sicherheit wird nicht nur, aber auch am Hindukusch verteidigt“, sagte am 11. März 2004 der damalige deutsche Verteidigungsminister Pjotor Struck

„Wer Deutschland am Hindukusch verteidigen will, täte gut daran, die geographischen Dimensionen zu berücksichtigen, seine Aufmerksamkeit den Nachbarländern unseres Kontinents zuzuwenden und den Grundsatz Friedrichs des Großen zu beherzigen, der seine Offiziere instruierte, daß derjenige, der alle Positionen verteidigen will, in Wirklichkeit nichts verteidigt.“ – Peter Scholl-Latour deutsch-französischer Journalist und Publizist 1924 – 2014

Habe bereits mehrere Tage die Verblödungsmaschinerie des Fratzenradios nicht mehr angeschaltet, hörte aber nachts irgendeinen Infosender und vernahm dort ein Prachtfeuerwerk implodierender Sprechblasen von Frau Kanzler. Darüber hätte ich sogar lachen können in diesen drögen Corona-Zeiten…
Weiterlesen

Wg. Sangerhausen, muss ich zu zwei „youtube“ Vijo´s etwas ablassen, als secondhand Zeitzeuge! (3)

Der kommende Schrieb betrifft die Korrektur eines Interview´s vom Zeitzeugen, Herbert Gerhard, welches ich vor ein paar Tagen fand, unter der Rubrik: Verfolgung und Widerstand in Sangerhausen 1933-1945. da berichtete er über konspirative Treffs von Sangerhäuser Nazigegnern in der Bücher­stube von Alban Hess. Selbiges hintere Räumchen ist mir bekannt, hatte mich doch der Opa auch öfters dort mit hingenommen. Von ihm lernte ich, mit offenen Augen und Ohren durch die Weltge­schichte zu wandeln, sowie sehr genau zu unterscheiden, was ich von aufgeschnappten Gesprächen weiter erzählen konnte. Oftmals kamen deshalb in mir schwere Konflikte zum schwelen. Mein Großvater besaß alle gedruckten Highlights des III. Reiches, die er zu Vorträgen in Schulen und anderswo hinzuzog, aber niemanden zugänglich machen durfte. So kam es, dass ich, als früh­reifes Bürschchen, mir viele Sachen auch durchlas, mit gerade 13 Jahren, dass erste mal Mein Kampf. Auf Großvaters Hinweis, nicht jenes Buch sei wegweisend für die NS-Ideologie gewesen, sondern Der Mythus des 20. Jahrhunderts, vom NSDAP-Parteiideologe Alfred Rosen­berg…
Damit ging es dann weiter, nebenher Kommentare zum Hitler-Stalinpakt usw.
Sehr schnell bemerkte ich dadurch, wie in der Schule geklittert wurde, hinzu kamen die ewigen Ver­drehungen von Tatsachen, wobei sich die Kommunisten vielfach mit M/L-ideologischen Heiligen­scheinen schmückten. Und musste jenen Dünnschiss kommentarlos über mich ergehen lassen, konnte auch andere nicht an meinen Informationen teilhaben lassen.
Nicht zu vergessen, seine gedruckten weltweiten Ergüsse von allen möglichen Philosophen. Die ich damals gar nicht verstand, mich aber trotzdem mit ihnen befasste, darunter auch Schriften von Ba­kunin und ProudhonWeiterlesen