Archiv für den Monat: Mai 2022

BULION WARZYWNY, Polnische Brühepaste

Hatte eigentlich einen ganz anderen Schrieb begonnen, begann aber gleichzeitig mit einem Kurz­kommentar für jene Gemüsebrühe und verzettelte mich dabei…
Deshalb landete alles hier!
Bin immer sehr misstrauisch, wenn mir etwas außerordentlich gut mundet und ich es mittlerweile auf die chemischen Zusätze schiebe, mit denen heutige “Lebensmittel”-Alchimisten herumexperi­mentieren. Um die niedrigsten menschlichen „Gaumenfreuden“ zu betören, damit sie einen Haufen Kohle einsacken können…
Nun schmeckt jenes Zeug außerordentlich lecker, also werden meine Skrupel doch hintenan ge­stellt.
Hatte von dem Unternehmen auch zwei andere Pasten probiert, Hühner- und Rinderbouillon, die sich auch als recht wohlschmeckend herausstellten, ließ es aber aus ethischen Anwandlungen sein.
Weshalb?
Dazu einige Anmerkungen!
Zur ersten Begegnung der anderen Art, kam es während eines abschließenden nächtlichen 30 Kilo­meter Gewaltmarsches, östlich von Halle/Saale, in der letzten Woche, vor der Wehrdienstentlas­sung. Unser Trupp von acht Soldaten, hatte den eigentlichen Weg, mit etlichen Normenkontroll­punkten verlassen und landeten, nach einer mächtigen Abkürzung, schließlich im Hinterzimmer einer Dorfkneipe, wobei uns die dortigen Jungs zuschütteten. Reichlich besoffen ging es weiter Querfeld schräg in Richtung Garnisonsstadt. Irgendwann reichte es mir, verkrümelte mich und ließ die Kameraden weiterziehen. Pennte etwas, bis die feuchtkalte Nachtluft meine Ruhepause been­dete. Wankte anschließend in Richtung des größeren Lichtkegels am Horizont, was sich schließlich als richtig herausstellte.
Stieß irgendwann auf einen riesigen Komplex von doppelstöckigen Gebäuden. Anfangs dachte ich erschrocken, dass es sich sich um ein Arbeitslager handeln würde, da den ellenlangen Maschen­drahtzaun oben Stacheldraht zierte. Alles hellerleuchtet und zwischen den Bauwerken überall Be­tonstraßen, aber nirgends Wachtürme. Von drinnen waren aber auch keine Geräusche zu vernehmen. Beschloss jenes Areal nicht zu umgehen, probierte deshalb meine neuerliche Drahtschere aus, die sich mit der Scheide und dem Seitengewehr, der AK 47, zusammenstecken ließ. Schnitt den Draht entsprechend durch, schlamperte dann weiter, bis ich an einer Pförtnerbude landete. Der Wächter fiel fast in Ohnmacht, weil er dachte, einen Deserteur vor sich zuhaben. Konnte ihn aber sofort be­ruhigen, drückte ihm das Wäffchen in die Hand, damit er selber kontrollieren konnte, ob sich Muni­tion darin befand. Weiterlesen

WAREN ES FRIEDENSTAUBEN?

In dem Moment fiel mir eine Dusseligkeit ein. Erinnerungen, die über 50 Jahre alt sind. Als junger Bereitschaftsbulle wollten die Idioten uns, während der monatlichen Rotlichtbestrahlung weisma­chen, das die Taube gepanzert sein muss…
Schon merkwürdig, wenn in heutigen Nächten mehrere Helikopter über Wilmerburg/Charlottendorf kreiseln, dies gegen 3AM, über eine halbe Stunde lang…
Es handelte sich aber nicht um den Sound der ADAC-Hummel!

Freitag, der 13te! ;-) Lagebericht „Rechtsextremisten, ,Reichsbürger’ und ,Selbstverwalter’ in Sicherheitsbehörden

Mächtig gewaltig Egon! Mit welchem riesigen Schriftstück die Blondine für Inneres und Heimat heute vor den Kameras herumwedelte!
Aha, ein Lagebericht war es, den die hellrote Genossin in ihren Händen hielt. Sie durfte dann auch noch etwas vorlesen, in den wenigen Sekunden fiel sogar einmal der Begriff: „Rechtsstaatlichkeit“ und zweimal: „Demokratie“, alles Winzauszüge ihres Schieflageberichtes…
Bemühte anschließend das Netz, ob sich noch etwas gehaltvollere Ergebnisse ergattern ließen.
Fand lediglich den üblichen Anschiss, der bekanntlich überall lauert, alles abgehandelt in nichts­sagend weichgespülten Populismus.
Diese Fortschreibung des Lageberichts beschränkt sich nicht nur auf die quantitative Darstel­lung, sondern legt auch einen Fokus auf die Analyse möglicher Netzwerke und Kennlinien. Die be-teiligten Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder wurden von Beginn an in Arbeitssitzun­gen des federführenden BfV eingebunden und in den gemeinsamen Gremien über den Stand der Fortschreibung informiert. Durch diesen Abstimmungsprozess wurde die systematische Erhebung optimiert und harmonisiert. In Folge dessen konnten nunmehr die meldepflichtigen Vorfälle im Ge­schäftsbereich des BMVg an die Erhebung der übrigen Sicherheitsbehörden angeglichen werden.

In einem anderen Schrieb wurde ähnlich fortgefahren: “Wir (wahrscheinlich Plu·ra·lis Ma·jes·ta·tis*IN) lassen nicht zu, dass unser demokratischer Rechtsstaat von innen heraus von Rechtsextremisten sabotiert wird. Jeder Extremismusfall muss klare Konsequenzen haben. Dafür müssen wir in Bund und Ländern alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen – und dort, wo es nötig ist, die rechtlichen Instrumente nachschärfen. Einen Gesetzentwurf zur Änderung des Bundesdisziplinargesetzes werde ich noch in diesem Jahr vorlegen. Wir werden Verfassungsfeinde schneller als bisher aus dem öffentlichen Dienst entfernen.” Weiterlesen

Da kommst DU nie drauf! – Dies kann Dir doch scheißegal sein, denn strebe niemals nach den Dingen, die auch Dümmeren gelingen!

War Zeit meines Lebens immer wieder froh, wenn ich solche Larven sah! Bin jenen Figuren sogar sehr dankbar, weil sich dadurch mein Glotzenkonsum arg reduzierte. Muss allerdings bemerken, dass es mich trotzdem recht wenig animierte, die dadurch erhaltene Zeit wesentlich vernünftiger abzuhaken. Kneipen sind dafür auch oftmals nur ein ganz schnöder Ersatz gewesen…
Allerdings hat mich wenig Blut im Alkohol, trotzdem vor der Einpennerei noch zur Literatur grei­fen lassen. Hinzu kommt auch heute noch, dass mich bewegliche Bilder im Fratzenradio immer wieder zur Augenpflege animieren, als so eine Art der Vorschlaferei und ich deshalb in der Koje an­schließend noch lesen muss… Weiterlesen

“Entmannze” “Alize” “Schw(ar-ät)zer” verteidigt offenen Brief! Etwa unter Zuhilfenahme von Händchen und Füßchen, oder dem ihr eigenen Einsatz, missverständ­licher verbaler Masturbationspraktiken???

Wat is ´en überhaupt een offener Brief?
Wahrscheinlich irjendetwas ohne „Briefjeheimnis“, so ´n Art Stille Post! Wo sich jeder seinen persönlichen Nonsens herausziehen kann und ihn dann entsprechend spinnert weiterplappert…
Alice Schwarzer hat Kritik an einem offenen Brief zurückgewiesen, den sie gemeinsam mit 27 anderen Prominenten an Bundeskanzler Olaf Scholz gerichtet hat.
Wat sin überhaupt Prominente?
Wahrscheinlich all jene mediengehypten Figuren, welche sich gegenseitig ihre feuchten Fingerchen betatschen und sie dann beim wechselseitigen Schulterklopfen trocken wischen…
Der Hamburger-BILD für das Pseudo-Intellektuellenmilieu war es vermutlich auch peinlich, sämt­liche Unterzeichner beim Namen zu nennen.
Als Folge dessen nur jenes Bruchstück!
Möglicherweise gibt es für jene Redakteure auch noch Hyper-Promis, darob lediglich die 8 erwähnten Figuren.
Witzig finde ich allerdings, dass es sich um eine übermackerte Erwähnung handelt und Juli Zeh die Quotentante spielen muss.

SPIEGEL nennt seinen Schrieb: Offener Brief an Olaf Scholz – Alice Schwarzer und andere Prominente warnen vor Lieferung weiterer schwerer Waffen
Zu den Unterzeichnern des Briefes gehören auch der Autor Alexander Kluge, der Rechtsphilo­soph Reinhard Merkel, der Sänger Reinhard Mey, die Kabarettisten Gerhard Polt und Dieter Nuhr, die Schauspieler Lars Eidinger und Edgar Selge und die Schriftstellerin Juli Zeh.
 – Weiter heißt es irgendwo:
Der Bundestag hatte am Donnerstag mit großer Mehrheit die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine gebilligt. Anders als viele Kritiker, die Scholz eine zaudernde Hal­tung vorwerfen, bekunden die Unterzeichner des Briefes ihre Unterstützung dafür, dass der Bundes­kanzler bisher alles getan habe, um eine Ausweitung des Ukrainekriegs zum dritten Weltkrieg zu vermeiden.
Wir hoffen darum, dass Sie sich auf Ihre ursprüngliche Position besinnen und nicht, weder di­rekt noch indirekt, weitere schwere Waffen an die Ukraine liefern. Wir bitten Sie im Gegenteil dring­lich, alles dazu beizutragen, dass es so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand kommen kann; zu einem Kompromiss, den beide Seiten akzeptieren können. Weiterlesen