Archiv für den Monat: November 2020

Covid-Gipfel! Weshalb werden solche flachen Zusammenkünfte eigentlich immer als „Gipfel“ bezeichnet?

Habe dazu einige Fotowerke von GMX gesammelt.
Beginne aber mit einer etwas älteren Ablichtung. Verstehe in dem Zusammenhang absolut nicht, weshalb auch zu jenem Bild von Belästigung gesprochen wurde. Eigentlich plagt Politiker doch eine unstillbare Mediengeilheit, dafür tummeln sie sich ewig noch in Talkshows. Der Herr scheint nicht gerade eine Abwehrhaltung auszudrücken, eher sieht es so aus, als ob er die Tante umarmen wolle.
Ach so, ich stelle immer wieder fest, dass ein Haufen Leute existieren, die mit sog. Mund-&Nasenschutz wesentlich attraktiver aussehen…
Was sollte mir diese EILMELDUNG eigentlich sagen? Schon merkwürdig, auf welche Art manche Leute versuchen ihre frommen Proteste nachhaltig auszudrücken. Ist der fahrenden Nase nie in den Kopf gekommen, dass solch Tor über eine etwas größere Haltbarkeit verfügt, als die Kleingartentür seiner Tante Elfriede? Mit kam noch etwas ganz anderes in den Sinn, möglicherweise handelte es sich mindestens um einen Land Rover SUV! Welcher bis unter die Decke mit Semtex – bekannt für seine enorme Explosionsgeschwindigkeit – gefüllt war und dessen Zündmechanismus versagt hatte…
Der Teil-Lockdown wird verlängert! Beschönigend als Teil- bezeichnet, obwohl jetzt schon wesentlich härtere Vorgehensweisen durchgedrückt wurden, als im vergangenen Voll- Lockdown. Hier die neuen Beschlüsse!

Deutschlandfunk “Kultur”, die Dudelfunkstation mit seinem heutigen Wort zum Tage!

„Wertvolles Laub“ Katholisch, Amöneburg
Eigentlich hätten sich die Redakteure*INNEN usw. , bereits am Morgen entblöden müssen und den Tagessalm gar nicht erst senden sollen. Macht aber nichts, schließlich gehören Radio-Fuzzis, ebenso der deklamierende Diakon, zum repräsentativen Bevölkerungsquerschnitt.Viele davon immer wieder betonen links zustehen, allerdings so weit links, dass sie unbemerkt rechts wieder herauskommen.
Der verblichen Kokser Freud lässt grüßen oder?
Über 12 Stunden sind vergangen und der entsprechende Begriff wird weiter verbreitet, wobei vielen absolut nicht bekannt sein wird, was überhaupt ein Pimpf darstellte.
Garantiert massenhaft gutmenschelnde Blindfische darunter, die sich vor einiger Zeit geschworen haben, niemals mehr den kleinsten Zweifel von Rassismus aufkommen zulassen und deshalb den Begriff Mohrrübe absolut nicht mehr in ihren Mund nehmen.
Hier der Hinweis zum Pimpf aus WIKI, rechts eine entsprechenden Publikation aus dem III. Reich. Von mir dazugesetzt, das entsprechend Grußwort vom Großvater Ferdinand v. Schirachs
Allerdings auch der Hinweis zu einem Schriftwerk, welches 30 Jahre später veröffentlicht wurde. Wenn man es liest, kommt es einem vor, als ob es stellenweise vom anderen Jugendwerk abgekupfert wurde.
Selbstredend beginnt dort alles mit einem Vorwort von Väterchen Stalin...
Sein Vorgänger war kein Deut besser!

Dalls Karl geht nun auch nicht mehr einkaufen

In den ersten Jahren fand ich ihn und seine Meute recht unterhaltsam, war damals allerdings noch im Osten!
Später kam mir Herr Karl immer so flach vor wie eine Padde, die von einem 40Tonner überrollt ward. Außerdem landete er ewig in kleinbürgerlichen Abendsendungen der öffentlich/rechtlichen Sender, für die unsereins auch noch blechen musste, obwohl man sich diese Unterhaltungskacke überhaupt nicht einzog…
Zum Piepen fand ich aber jedes Mal seinen Briefträgerblick*.
Allerdings auch irgendwie Scheiße, weil ein jeder ihn deshalb immer während maskiert fand. Letztlich war jenes Face aber doch sein Markenzeichen
Von seinen Mitstreitern liefen mir jahrelang Insterburg im Ludwig über den Weg und Ehlebracht in der Mautze(?), wenn ich mich da richtig erinnere.
Als einziges Liedchen sind mir lediglich die Zwei rosa Elefanten vollständig hängen geblieben.

*Briefträgerblick

Existieren positive Seiten während der Pandemie?

Ja!
Denn sämtliche Covid-19-Flippies halten sich strikt an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, vom 10. Dezember 1948. Ohne irgendwelche Unterschiede in Erwägung zuziehen, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand!
Was in UNSEREN bundesgermanischen Gefilden bedeutet, Corona-Viren leisten deshalb auch ein vollständiges Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung!
Was man von den Angehörigen der Gang20 Mischpoke nicht behaupten kann. Eigentlich geht es ihnen ja um anderweitige ökonomische Belange, prompt hastete aber Frau Kanzler* an die Mikrofone und mahnte Kooperation bei Corona-Impfstoff an. Sie hat ja bis zu einem bestimmten Maß sogar recht, weil durch die spätere Produktion von Impf-Seren, dann Unmengen von Devisen überall auf der Straße herumliegen. Da es sich letztlich um eine globale Lizenz zum Drucken von Geldern handelt, wie es sie in der Geschichte der Menschheit noch niemals gab.
Wobei die G20er den neuerlichen Ostasien-Zusammenschluss des Regional Comprehensive Economic Partnership Vereins, demnächst unbändig hofieren und dabei den Führern der neuen Staatsmonopolistischen Kommunismus Ära, in Windeseile in deren Perforierungen ihrer verlängerten Rücken kriechen werden. Wobei chinesische Ideologen und Ökonomen vollends auf die unglaubliche Einfältigkeit sämtlicher westlicher Industrienationen in unmittelbarer Nachbarschaft setzten und postwendend den entsprechenden Sieg verbuchen konnten.
Wie heißt es doch so schön?
„Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber!“ Weiterlesen

Härtetest vor dem Fratzenradio

Hatte den ganzen Nachmittag zwei Kleinigkeiten für das frische Enkelmonsterchen genäht. Dabei fiel mir ein, der kleine Fratz weiß im Moment noch nicht, dass ich auch schon auf seine Kosten lebe. Um endlich darauf zukommen, werden für ihn noch viele Jahre ins Land gehen. Da letztlich jeder das Kind seiner Zeit ist, wird auch er letztlich irgendwann irgendetwas etwas für sich zusammen mauscheln, was dann zwangsläufig auch noch in seinem Päckchen landen wird, dessen Inhalt wir gestern bereits zusammengeklaubt haben…
Uns ging es ja genauso, von der Last, welche wir von den Altvorderen aufgebürdet bekamen, haben wir uns ebenso nie befreien können, dafür sorgten die entsprechenden gesellschaftlichen Zwänge. Genau genommen, wurden lediglich die Ebenen verschoben, auf denen wir schließlich lustwandelten und dabei sogar inbrünstig über unsere Verhältnisse lebten, was in der Form, für vorherige Generationen niemals möglich schien. Darüber hinaus es der breiten Masse immer noch scheißegal ist, wie wir ringsumher alles weiterhin in den Abgrund reißen…
Dagegen wollen die Chlorophyllmarxisten mit einem neuerlichen Programm angehen, damit begann nämlich die 20ührige Tagesschau!

Weiterlesen

„Wir erleben eine Verengung des Diskurskorridors“

Fazit: Hochschulverbandspräsident über Meinungsfreiheit
Bernhard Kempen im Gespräch mit Vladimir Balzer
Frage mich, welchen Anteil hatte eigentlich Vladimir Balzer an der ganzen Schose, weil es sich angeblich um ein Gespräch handelte. Er hätte ja damit beginnen können, jene dusselige Neusprech-Vokabel auseinander zunehmen. Korridor wird sicherlich auch vielen unbedarften Zeitgenossen etwas sagen, aber dazu den Begriff einer Erörterung oder Diskussion mit einzubeziehen, weeß ja nich!
Der Mann ist für meine Begriffe unglaubwürdig, da nützt es auch nichts, dass er in Deutschlandfunk Kültür die Chance bekam, dort sein Cocktail-Small-Talk ausstrahlen zulassen. Frage mich auch, ist er nach langen Jahren aus einem ideologischen Winterschlaf erwacht oder aus einer Art Trance. Zum Piepen, da hockten solche mit Titeln verzierten Leute lange Zeit vollkommen unbedarft in ihren Elfeinbeintürmchen und beobachteten ewig ihre Umgebung von oben herab durch Superfeldstecher, wobei ihnen nie auffiel, dass sie alles nur durch jenes umgekehrt gehaltenes Fernrohr beobachtet haben. Wobei sie sich zwangsläufig ewigen Verengungen hingaben…
Man müsse zuhören, so Kempen, und nicht den Diskurs unterbinden. „Das ist das, was ich von mir verlange und von allen, die der Universität angehören, von den Mitarbeitern, von den Professoren wie von den Studierenden.“ 
Weshalb verlangt der Herr Professor denn überhaupt nur etwas von den unmittelbaren Individuen in seinem elitären Wolkenkuckucksheim, was eigentlich als Allgemeingut gelten muss!
Dieser Traumtänzer fordert gewisse Charaktereigenschaften von Leuten in seiner Umgebung, die als Heranwachsende niemals empathisches Miteinander erfahren haben, denn was Kempen verlangt, hat in erster Linie etwas mit Respekt zu tun!

Früher nannten ihn manche Leute den segelohrigen Dünnbrettbohrer aus Buckingham Palace…

Jener dauerhaft verhinderter britischer König ist ausgerechnet an seinem 73sten Geburtstag im hundeverschissenen Bundeshauptdorf aufgeschlagen. Im TAGESSPITZEL wurde auf dieses Ereignis mit keinem Wort hingewiesen. Trotzdem soll er morgen, im Volkspalverhaus, sogar eine Rede reden und dann seinen Wilhelm ins Güldenen Buch des hiesigen Marktfleckens setzen.
Schon merkwürdig, dass der Stammhalter dieser kriminellen blaublütigen Sippe, weltweit immer noch gehypt wird. Schließlich erwuchs doch aus der unermesslich Gier des englischen Königshauses, vor Jahrhunderten jene widerliche Kolonialpolitik, an deren globalen Folgen heutzutage immer noch alles krankt.
Viele Witzbolde in Großbritannien bezeichnen trotzdem diese besonders abartige Periode der Elisabethanische Ära, die Hochphase der weltweiten Raubzüge und des Sklavenhandels, immer noch als das Goldene Zeitalter der englischen Geschichte, wobei lediglich die Windsors sich weiterhin daran laben können…
Was mich etwas verblüffte, der König in spe, trat heute richtig manierlich auf, mit ganz wenig Klunkern am Revers. Oftmals spazierte er doch liebend gern, wie ein geschmückter Pfingstochse herum…
Gut schauten beide aus!
Dies war aber nicht auf ihre Klamotten zurückzuführen, sondern auf ihren Mund+Nasenschutz!
Stelle immer wieder fest, Masken machen Leute!
Deshalb sehen sie mit ihren Corona-Halblarven richtig attraktiv aus.

Dies war Genossin Franzis allerletzter Versuch, langfristig den kommenden Posten noch zu retten, was sich aber als typischer Fall von denkste herausstellen wird!

In ihre ureigene Beschädigung hat sie viel Zeit investiert, hinzu kam auch noch das Kuckucksei vom Gatten…
Nach über einem Jahr Muffensausen plötzlich die Kapitulation.
Da hatte sie ihren Dr. rüg. noch relativ gelassen akzeptiert, solch Schande hätte ich niemals auf mir sitzen lassen!
Heute ist Madame nun wieder auf gleicher Ebene abgeschmiert, wo bereits nach der zusammengeschusterten Rüge, ohne eine standfeste rechtliche Basis die Landung erfolgte. Dies alles hängt sicherlich mit einem kränkelnden oder angeknacksten Ego zusammen, gepaart mit einer unausgereiften politischen Selbstüberschätzung, wenn irgendwann die Zeichen der Zeit keine Rolle mehr spielen. Dies begann bereits in dem Moment, als sie sich auf eine aberwitzige Zweckgemeinschaft mit Raed Saleh einließ, dem sie nie gewachsen sein wird, auch nicht mit Quotenrückenhalt und Parteisoldatenmentalität. Weiterlesen

„Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten.“

Möchte, ehe ich loslege, mit einigen Zeilen beginnen, die von Friedrich Rudolph Ludwig Reichsfreiherr von Canitz stammen. Einem Berliner, welcher im 17ten Jahrhundert lebte, dabei sein Lebensunterhalt als ein brandenburg-preußischer Diplomat und Dichter fristete.
Beginne mit ihm und schlage damit einen Bogen in UNSERE coronafaschistische Ära, an deren vorderster Front sich haufenweise ahnungslose Kompetenzsimulanten vergnügen, in trauter Gemeinsamkeit mit scheinbaren Verbalwixern der politisch korrekten Erscheinungsformen und deren Quotentanten…

Die folgenden Reime wurden allerdings aus dem Zusammenhang gerissen, besitzen aber seit über 300 Jahren immer noch eine frappierende Allgemeingültigkeit.
…Man denckt und schreibt nicht mehr, was sich zur Sache schicket,
Es wird, nach der Vernunfft, kein Einfall ausgedrücket,
Der Bogen ist gefüllt, eh man an sie gedacht,
Was groß ist, das wird klein, was klein ist, groß gemacht;
Da doch ein ieder weiß, daß in den Schildereyen
Allein die Aehnlichkeit das Auge kan erfreuen,
Und eines Zwerges Bild die Artigkeit verliehrt,
Wenn er wird in Gestalt des Riesen aufgeführt…

Die geistreiche Bemerkung der Healine ist vom einem sehr vorausschauenden Wissenschaftler und Kosmopolit, aus dem vergangenen Jahrhundert. Solche Menschen wie ihn gibt es heute nirgendwo mehr, spezielle in deutschen Landen sucht man sie vergeblich. Weil alles mit jener Tragik verbunden ist, die während der Nazizeit begann, welche mit einem Ausbluten einherging und unglaublich viele Wissenschaftler, Künstler, Menschen mit humanistischen Visionen betrafen, die sich noch rechtzeitig verkrümeln konnten.
Von deren Weggang haben wir uns auch 75 Jahren, nach der Beendigung des letzten Weltkriege, immer noch nicht erholt haben und uns auch nie wieder davon erholen werden.
Albert Einstein hat viele sinnvolle Sprüche gekloppt, dass ich aber just daran erinnert wurde, als ich nach einem sehr schmackhaften Essen und etwas Zecherei, seiner ausgerechnet auf einem Lokus Ansicht wurde, hatte wirklich etwas. In heutiger Zeit, peppte dieses unverhoffte Interieur mich wirklich etwas auf, wäre auch etwas für Schwejk und seinem Freund Woditschka gewesen! Einfach elefantös, was sich die Böhmischen Wirtsleute da haben einfallen lassen! Weiterlesen