Die „siebente oder achte Welle“ der dusseligen Hochwasser-Katastrophen-Dampfplaudereien plätscherte so daher und es ist kein Ende abzusehen

Als Nachrichten, im althergebrachten Sinne, kann man ja solche allabendlichen Machwerke schon lange nicht mehr bezeichnen. Sie beginnen bereits mit den einführenden Worten der Sprecher, heute durfte Barbara Hahlweg sie plappern: …schön, dass wieder dabei sind…
Bei solch imaginären Freundlichkeiten, komme ich mir immer total verscheißert vor!
Was soll daran schön rüber kommen?
Bin mir fast sicher, für mich ist nun der Zenit erreicht, werde wohl demnächst auf jenen regelrecht gequirlten Informationsdünnschiss verzichten. Außerdem nerven mich die Sportverkünder, welche parallel dort ewig herumlungern. Meister Lehmann schaut dazu immer sehr gekonnt in die Runde. Richtig sportlich sieht er dabei aus, als ob er nebenher für 100 Meter dumm gucken übt…
…also, 400 Millionen sollen irgendeiner Portokasse entfleuchen und hurtig verplempert werden.
An vorderster Front werden bestimmt massenhaft Pücholochen ihre feuchten Händchen aufhalten.
Ab der zweiten Minute durfte der hellrote Olaf loslegen, dabei ließen sich auf seiner fleischfarbenen Badekappe einige Mirakel erkennen. Eins erinnerte fast an einen Heiligenschein, dem war aber nicht so! Ich erkannte aber mehrere Sternbilder, darunter schimmerte sogar der Große Wagen. Sicher als Hinweis, um später damit die unzähligen Milliarden zu transportieren.
Möglicherweise handelte es sich freilich nur um einen neuzeitlichen Wink mit dem Zaunpfahl, denn in alten Tagen und zu bestimmten Anlässen, bekam damals Pinocchio schwerwiegende Probleme mit seinem Gesichtserker…

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Armin Laschet besuchen den Kreis Euskirchen. Nicht alle Menschen dort freuen sich über ihren Besuch

Warum wohl?
Logisch, der kleine gaffende Untertan darf nirgendwo irgendwelche Schnappschüsse mit seiner Kommunikationsprothese machen, aber die Stare fliegen mit Helikoptern zu ihren Katastrophen-Events. Dabei sind sie genauso ahnungslos wie aller dort im Rund. Dürfen sich jedoch endlosen Betroffenheitsplappereien hingeben, welche begierig von den Massenmedien aufgesogen werden.
Von selbigen Verbaldünnschiß triefen dann täglich nicht nur die Printmedien…
Was mich betrifft, ich kommen in solche Situationen immer wieder ohne jene total platten Vokabel aus, denn so richtig tangieren mich jene Folgen dieser hausgemachten Malaisen eigentlich nicht. Bin deshalb weder bestürzt, entsetzt, entgeistert, konsterniert, schockiert, oder sonst etwas.
Aus der Entfernung betrachte ich nämlich solche Tatsachen positiv, weil wieder einmal solch unsäglicher Kelch an mir vorüber ging. Schließlich ist man gegen dererlei gewaltigen Unbill nicht ewig gefeit, da er einen überall erwischen kann. Hatte auch diesmal wieder Glück, zumal mir bewusst ist, ständig kann ich auch nicht auf solch unabsehbaren Zufall bauen, zumal sich, Gott sei Dank, die biologische Endlösung sowieso mit großen Schritten nähert…
Hier noch ein plagiierter Satz: Jeder Tag stellt seine Probleme, die unabweislich nach einer Lösung verlangen, um hinterher vielleicht in neuer Gestalt aufzutauchen.
In der heutigen Zeit ist es aber die Bürde sehr vieler Eksperten, dass bereits ihre kläglichen Versuche von Lösungsansätze, neuerliche und noch undurchschaubare Probleme schaffen

Korona ist Schnee von gestern! Jetzt wird allenthalben mit den abgesoffenen Landstrichen herumgehurt

Man schaue sich mal die Tagesschau von vergangenen Tag an! Die Hälfte der Sendung ging mit Geplapper drauf, von oben nach unten, dazu gehörten auch Kommentare von irgendwelchen Hanseln die sich einmal in ihrem Leben vor Mikrofonen produzieren durften…
Frau Kanzler toppte alles noch! Denn sie sprach von einer surreal-gespenstischen Situation (Ausgesprochen gut miaut Löwin!), meinte aber gleich darauf, dass es in der deutschen Sprache fast keine Worte für diese angerichtete Verwüstung gibt und diese Frau hat sich gerade mal wieder einen Togdorhud ausstülpen lassen!
Vielleicht wollte sie lediglich beweisen, dass es sich um eine unsägliche Tugend bei Politikern handelt, dass jene Stare in solchen Momenten, wo eigentlich Nägel mit Köpfen angesagt sind, sie dann massenhaft in eine lethargisch Sprachlosigkeit verfallen.
Profis aus jener Sippschaft, legen allerdings nach einer sehr kurzen Atempausen gekonnt los und schmeißen sofort mit inhaltsleeren Worthülsen um sich, die prompt vom medialen Lohngesindel entsprechend verwurstet werden.
Denke dabei nur an den hellroten Genossen Platzeck, der genau zur richtigen Zeit, zufällig die entsprechenden Verbal-Pirouette, an den durchfeuchten Oderdeichen aufführte. Welche letztendlich noch nicht mal annähernd das Niveau während eines Luftkampfes am Kneipentresen erreichten, von Zechern, dies sich bereits der Rauschphase drei hingaben – Hang zur allgemeinen Verbrüderung…
Weltweit drechselten immer noch Medienheinze an seinem weichgespülten Rum, als Deichgraf, an dem er sich auf ewig laben darf! Hier folgt der Hinweis zu einem der üblichen Frontberichte von ihm.
Nach seinem nichtssagenden Auftritten, fielen anschließend sämtliche Hochwasser-Eksperten wieder in ein viertel Jahrhundert dauernden Dornröschenschlaf.
Plötzlich soll nun die Zukunft anders aussehen, als wir sie in den letzten Jahrzehnte immer wieder orakelt bekamen? Kompetenzsimulanten aller Bundesländer, vereinigt euch! Natürlich in trauter Gemeinsamkeit mit entsprechenden Quotentanten!
Dabei aber auch immer an sämtliche Vorgaben denken, was die beständig folgenden Masturbations­performances betreffen, Abstände einhalten und mit taufrischen FFP2-Gesichtskondomen antreten!
Leute, die fünften Corona-Wellen dräuen bereits am Horizont und in deren Gischtkämmen surfen schon längst Myriaden von Ėpsilon-Viren!
Ach so, natürlich gendern bis zum Abwinken, dabei selbstverständlich politisch korrekte Sprechblasen implodieren lassen!

……………………………………….

Kleinkunst in einer sehr überschaubaren Runde, aber vom Allerfeinsten, im verwunschenen Garten des “Deutsches Nationaltheater Fritzenhagen”

Fiel das Konzert im vergangenen Monat noch schlicht ins Wasser. Dabei ließ sich alles unter dem fast schwarzen Himmel ganz toll an – aber nach dem 10 minütigen Auftritt der Sängerin entlud sich dann ein Wolkenbruch. Schade, war nämlich, als Fan von Obertongesang, sehr gespannt, wie dies bei italienischen Liebesliedern klingen sollte. (Außer Peking-Opern mag ich ja weltweite Musik, auch die der Tuva. Witzigerweise hat ja Paul Pena, ein schwarzer Blueser, jenen Gesang sogar in sein Repertoire aufgenommen. Darüber existiert ein Dokfilm: „Genghis Blues“. Regie: Roko und Adrian Belic. USA 1998.)
Jedenfalls musste Veronika Otto kapitulieren…
Dafür sah es gestern etwas anders aus!
Den Programmhinweis findet man auf der Heimatseite von Karsten Troyke.
Alles begann mit einem Theaterstück: „Der Ziegenkauf“ – eine jüdische Puppenfarce, mit Vera Pachale, welche sehr gut rüberkam.
Anschließend legten Troyke & Co. los…

. los…

Etwas aus lustigen Zeiten, als niemand an Corona-faschistische Zeiten dachte…

Hatte mich irgendwann mal entschlossen, den Finger aus der Perforierung meines verlängerten Rückens zuziehen, um endlich gewisse Schreibseleien, die vor über 40 Jahren auf einer ollen Reiseschreibmaschine gehackt wurden, dem digitalen Verwandlungsprozess zuzuführen…
Beendete allerdings den Vorgang doch nicht vollständig, kam aber trotzdem auf etwa 100 Seiten und die sind auch nicht redigiert!
Allerdings tauchten ab und an einige der Geschichten bereits im Blog auf…

Muss mal wieder Piep sagen…

Eigentlich wollte ich etwas ablassen, was meine Erlebnisse der letzten drei Tage betrafen, in den Gefilden des zänkischen Bergvolkes nördlich der Alpen.
Mache es ganz kurz, denn es hat nichts mit den vergangenen coronafaschistoiden Begebenheiten zu tun.
Es handelt sich lediglich um Beobachtungen, die ich wesentlich schlimmer finde.
Erstens fiel mir auf, dass es weit unterhalb der gigantischen Cumuluswolkengebilden fast keine Mauersegler gibt. Die Abnahme jener witzigen Segler ward mir bereits in hundeverschissenen Bundeshauptdorf aufgefallen.
Hat in den letzten Jahren bestimmt nichts damit zu tun, weil die Vögelei, bei manchen Südeuropä­ern liebend gern in deren Kochtöpfe wandern.
Verbrachte den ganzen Abend, im nördlichen Teil des überdimensionierten Bajuwaren-Krals, ab dem frühen Abend, stundenlang auf der Terrasse.
In jenen Stunden registrierte ich nicht ein einziges Insekt! Weder einen Falter, der gegen die Tür oder das Fenster schwirrte, noch etwas von den kleinen bissigen Viechern…
Mehr wollte ich nicht ablassen!
Da beim verblassenden Tageslicht auch die beiden Krähen ihren Singsang einstellten und lediglich noch leise Stimmen der Umgebung zuhören waren, stülpte ich mir Kopfhörer über.
Die ausgesuchte Mucke begann mit Bunny Wailer, der ist ja letztens auch über die Klinge von Bruder Hein gestolpert…

In der Hitze der Nacht, 22. Juni..

Erinnerte mich daran, dass nun die Tage wieder kürzer werden
Dazu kamen heute mehrere Flashbacks zum selbigen Datum, allerdings vom Jahr 1941…
Als der deutsche Diktator – obwohl zwei Jahre vorher noch ein Nichtangriffspakt ausgehandelt wurde, dessen Intension aber eine ganz andere war – den sowjetischen Diktator wegwischen wollte, was bekanntlich in die Hose ging.
Bin mir nicht sicher, ob es sich um vorausgaloppierenden Gehorsam handelte, als Bupräsi F. W. Steinmeier, bereits am 18. Juni, vier Tage vorher, an jenes Ereignis vor 80 Jahren erinnerte…
War aber nichts besonderes, was er da abließ. Eigentlich die üblichen Implosionen entsprechen­der Betroffenheitssprechblasen, welche in den letzten Jahren, auch bei anderen Leuten identisch klangen. Glaube allerdings, dass jener spezielle Einwurf alles überflügelte, meine den Hin­weis auf zahllose Juden. Wobei man sagen muss, dass diese Volksgruppe im Vielvölkerstaat Sowjetunion, wirklich nur eine Minderheit darstellte. Denn, die es sich leisten konnten, hatten bereits in den Nachwirren der Revolution, die Flocke gemacht…
Nun will ich aber noch eine zufällige Verknüpfung herstellen.
Wollte auf dem Kanal der Einäugigen lediglich den Wetterbericht einziehen. Mit Vorliebe wähle ich dazu 3sat, weil die auf den entsprechenden Werbeblock zwischendurch verzichten. Rauchend auf der Terrasse, vernahm ich Ankündigung der Kulturzeit: Unsere Themen: Die Debatte um die “Singularität” des Holocaust und schaute mir sogar den Beitrag noch an.
Fand einige Passagen recht witzig, wurde allerdings nicht ganz schlau aus dem Zusammenschnitt. Zumindest sah ich darin eine leichte Abkehr, vom jahrelang verbreiteten unsäglichen Philosemitis­mus in bundesgermanischen Gefilden…
Will dazu nichts weiter ablassen und komme zur Hitze der Nacht zurück.
Beim Überfliegen des Textes in der BZ, kam mir sofort der geile Hit von Ray Charles in die Birne.
Der hat natürlich nichts mit den vorangegangenen Zeilen zu tun!
Könnte aber herangezogen werden, so als Vorspiel zu den Hinweisen im Artikel Weiterlesen

ARD-Experten in der Kritik: Stärken kommen nicht zum Tragen – Schweinsteiger im Dauerstress

Das Zusammenspiel zwischen Wellmer und Schweinsteiger funktioniert nicht sonderlich gut, die Stärken des Ex-Nationalspielers kommen nicht zum Tragen.
Gehörte Schweini nicht auch mal zu jener Runde, denen man vor Mikros und Kameras des Fratzenradios Redeverbot erteilte?
Finde schon, dass man bei solchen Halbintelligenzlern keine größeren Stärken erkennen kann.
Kicker müssen schließlich keine Intelligenzbestien sein…

Drosten warnt vor Delta-Variante – Merkel ruft zu großer Vorsicht bei EM auf

Plötzlich existiert eine Δέλτα-Variante, weshalb wurden uns die Vorgänger:  ἄλφαΒήτα und γάμμα eigentlich unterschlagen?
Wahrscheinlich will Drosten mal wieder in irgendwelchen Talkshows nerven, deshalb seine neuerliche Panikmeldung! Als Corona-Kompetenzsimulantin muss sich GröKAZ Merkel (Größte Kanzlerin Aller Zeiten) natürlich flugs mit einklinken.
Nach meinen Infos, tritt Delta Delta Air Lines als Sponsor für die neuerlichen Flippies auf!
Man muss sich den gedruckten Scheiß bei GMX mal einziehen!
Mit großen ahnungslos dreinschauenden Glubschaugen darf Frau Spahn auch etwas ablassen…
Dazu kann man sich auch noch mit DELTA-Radio vergnügen! Nach ein paar Minuten habe ich die Station abgewürgt. Da mir Bange wurde, dass bei deren Gesülze und den Mucken, das restliche Sperma noch flockig wird!

Abschließend noch ein Tip, für die verbleibende Zeit bis zum Ωμέγα!
Lasst Euch nicht aus der Ruhe bringen!
Denkt an Götz von Berlichingen: Leckt mich im Arsch!
Nur unter diesem Zeichen, könnt Ihr jeden Abend froh erreichen!

Die hellrote Genossin Franziska Giffey verliert Doktortitel

Der ehrliche Finder sollte ihn zurückgeben! Als Belohnung gibt es einen längeren Blick zur Sonne und fünf kostenlose Freifahrten, in einem Lift seiner Wahl, am Hauptbahnhof!

Die FU Berlin hat der SPD-Politikerin ihren Doktortitel entzogen. Sie habe diesen durch “Täuschung über die Eigenständigkeit ihrer wissenschaftlichen Leistung” erworben.
Werden nun auch die Pfeifen belangt, die ihr damals den Titel weichspülten, sie mit einer Rüge auszeichneten, damit sie ihren Dr. Plag behalten konnte!
Giffey selbst äußerte sich auf Twitter und teilt mit, sie akzeptiere die Entscheidung der Freien Universität. “Nach wie vor stehe ich zu meiner Aussage, dass ich die im Jahr 2009 eingereichte Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verfasst habe”, schrieb sie weiter. Dabei unterlaufene Fehler bedaure sie. Diese seien weder beabsichtigt noch geplant gewesen.
Da sie weiter zu der Aussage steht, ihre im Jahr 2009 eingereichte Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verfasst zuhaben, sollte man ihr wenigsten den Posten als regierende Oberdorfschulzin weiterhin freihalten.
Ansonsten gibt es noch eine andere Option, wie ich aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr.
In Słubice [swuˈbiʦɛ] ist die Stelle eines Marktmeisters für den kleinen Basar zu vergeben. Dort könnte sie sofort ihre Arbeit aufnehmen. Zusätzlich auch noch ihren Gatten als persönlichen Kraftfahrer einstellen.
Wenigstens ist nun eine der vielen Quotenblondinen weg vom Fenster. Hoffentlich geht es weiter so, denn in Regierungsämtern hocken noch mehr von ihrer Preislage…