Gesellschaftsspiele als Krisentraining

Beim Spielen neue Lebensregeln erfinden
Ist zum Piepen, was Eksperten, hier ist es eine gewisse C. ValentinerminusBrath, wichtgigtuerisch ablässt.
SIE ist überzeugt… – was allerdings absolut nichts mehr damit zu tun hat, welchen Stellenwert mit der Entstehung des Bürgertums, jene Schicht mit dem Begriff Bildung verband und was im Umfeld eines Heranwachsenden als Basis vorhanden sein musste. Denn letztlich fußt alles auf fairen Umgang im einigermaßen vernünftigen Familienverbund, dem Erleben des Miteinanders, was letztlich auf Verinnerlichung von Empathie hinausläuft…
Jene Idealvorstellungen haben sich im gesamten letzten Jahrhundert sehr rar gemacht. Zwei Weltkriege und verschiedene vollkommen untaugliche gesellschaftliche Veränderungen, ohne bleibende Voraussetzungen für einen humanistisch geprägtes Weltbild zu schaffen, sind dafür verantwortlich. Zumal 75 Jahre nach Beendigung des letzten globalen Blutbades, immer noch alles daran krankt, und kein Ende abzusehen ist. Auch nicht unter den Vorzeichen der heutigen Pandemie, im Gegenteil…
Dass es in letzter Konsequenz niemals, auch nur ansatzweise zu einer nachhaltigen (Ich liebe in dem Zusammenhang jenen idiotischen Begriff!) Befriedung kommen wird wird, belegt der Sender, welcher solche Beiträge verzapft und sich nebenher sogar noch mit der unsinnigen Vokabel: Kultur schmückt. Nicht zum Aushalten!
Christina Valentiner-Branth ist Spielexpertin und Journalistin. Sie ist überzeugt davon, dass Spielen genau wie Lesen eine Form von Bildung ist. Viele Kinder könnten heute gar nicht mehr würfeln oder eine Spielfigur setzen, sagt sie. Man könne niemanden zum Spielen zwingen. Doch wenn man zu Hause eine Spielkultur etabliere, wüchsen Kinder automatisch hinein…
Das Problem ist doch, massenhaft bekommen gehypte Star-Eksperten*INNEN usw. vollkommen untaugliche Möglichkeiten, ihre vormaligen, nie in Erfüllung gegangenen Träume aus den entscheidend prägenden Zeiten, laufend zu offenbaren. Dafür müssen heutzutage Diplome und Titel herhalten, mit denen sie nun all jene, tief eingebrannten Traumatisierungen aus ihren merkwürdigen Elternhäuser, deckeln können.
Schon bezeichnend und lässt tief blicken, wenn man solch Cocktail-Small-Talk vorgesetzt bekommt, wobei Leute existieren, die sich an solchen Sprechblasen orientieren. Was besonders für die betroffenen Kids dann schrecklich rüber kommt, ihnen absolut nichts in jener gewünschten Richtung etwas bringt!
Im Gegenteil, es wird lediglich weitere Stress erzeugt, weil es während jenes anberaumten Dressuraktes nie gelingen wird, in der vorhandenen geistigen Sahelzone, nun plötzlich einen Garten Eden anzulegen!

In der Corona-Krise geht es um Leben und Tod – auch für Europa!

Die Pandemie als Stresstest
Endlich mal etwas lustiges von den beiden Komikern!
Mir fällt beim Anblick der beiden Larven nur eine Bemerkung nebst Frage ein…
Die beiden Jungs hatten doch ihren Spaß, auch was ihr politisches Engagement betraf, als sie sich an den Hebeln der Macht versuchen durften, frei nach ihren gerade angesagten launenhaft abstrusen Demokratieverständnissen!
Existieren eigentlich aus ihren Tagen irgendwelche Fitzelchen an erwähnenswerten Sachverhalten, von denen etwas nachhaltig übriggeblieben ist, und nachfolgende Generationen nicht nur aus unbegreiflichen Fußnoten sich etwas bastel müssen, um dann ansatzweise verstehen zu können, weshalb ausgerechnet solche Individuen, jede Menge brauchbares Politholz so irrational zerschroten durften.
Heutzutage ist nur noch neunmalkluger Klönschnack übriggeblieben, der von den Medien entsprechend aufgearbeitet wird und WIR sollen uns dabei ein zweites Loch in den Arsch freuen…
Warum eigentlich Leben und Tod in Europa?
Mir schon klar, dabei ist jene faschistoide, von Anbeginn scheintote Chimäre gemeint, in deren Brüsseler Schaltzentrale sich der dort ansässig bestbezahlte Beamtenklüngel, immer einen Scheißdreck um die Belange ihrer Untertanen gekümmert hat. Schon gar nicht, was ein dauerhaftes humanes Miteinander der verschiedenen Völker betraf. Da standen immer nur die neoliberalen Belange der Wirtschaft im Vordergrund und den Plebsen wurde in einem fort, zu deren pausenlosen Beschwichtigungen, dann öfters abgenagte Knochen hingeworfen, auf die sich das Warm Up & Cool Down aufgegeilte demokratietrunkene Untertanengesindel, im Hochgefühl der verordneter Blindheit, hemmungslos drauf stürzte und jene gammeligen Präsente sofort hemmungslos fellationierte…
Währenddessen haufenweise führungsuntaugliche Galionsfiguren, jene lustvollen Hinwendungen der schmatzenden Personen*INNEN usw. immer gleich nutzten, sich parallel dazu, hochmütig ihren lautstarken Selbstdarstellungstrieben unverfroren hinzugeben, um die gierigen Fressgeräusche zu übertönen.
Schon vergessen, wer und weshalb ganz bestimmte Politstare dort landeten?
Frei nach der Devise: Hast´n Opa*(IN usw.), schick ihn nach Europa!
Reihenweise abgehalfterte Volksvertreter darunter, welche in Brüssel oder Straßburg ein Gnadenbrot erhielten, damit sie in ihren Herkunftsländern keinen Schaden mehr anrichten konnten. Auch in der Perspektive wird am etablierten EU-System keine Veränderung eintreten, weil es sich seit Jahrzehnten bewährt hat. Weil die Knoten der anzutreffenden Seilschaften optimal verknüpft sind.
Im Gegenteil, es folgen in jene Richtung immer wieder neuerliche krude Überraschungen.
Für mich war der Handstreich von Uschi keine Überraschung, er offenbarte lediglich das deformierte System. Nun agiert dort jemand, selbige parliert zwar ganz selbstverständlich mehrsprachig im Konjunktiv, redet dabei ungemein viel, sagt aber nichts.
In dem Verein könnte ich mir dringend eine taubstumme Präsidentin mit Visionen und viel Power vorstellen, welche den Laden endlich aufmischt, dabei lautlos beginnt und etwaige brauchbare Reste, endlich für ein wirkliches europäisches Leben verwendet!

Freiheit heißt nicht, dass man tun kann, was man will…

Das Radio hat wiedermal versucht auf der Pisse eines lange verblichenen Promis Kahn zufahren, und hat dabei ein kastriertes Zitat von Jean-Jacques Rousseau, dem Herrn Hegel in die Schuhe geschoben. Denn im original klingt die vollständige Aussage, doch etwas anders: «Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern dass er nicht tun muß, was er nicht will.»
Bekanntlich sollte jeder für seine Feindbilder selber sorgen, deshalb recht wenig zum Gespräch mit Herr Prof. dr. Klaus Vieweg, welcher eine ziemlich steile Uni- Karriere, bis zum Absterben der Zone hinlegte. Gut, Jürgen Fuchs, der zur gleichen Zeit in Jena aufschlug, war auch einige Jahre in der Dreigrammbewegung, allerdings nahm er einen ganz anderen Werdegang…
Demnächst werden ich mit großer Bestimmtheit keine Politsendungen von DlfK mehr einziehen, weil ewig irgendwelcher Mist verknotet wird, wobei die ausgebuddelten Opfer missbraucht werden und sich außerdem nicht mehr wehren können. Gott nochmal, wenn man sich mit Hegel beschäftigen will, muss man wahrlich keinen Bogen vom Holocaust über den Coronavirusfeten schlagen. Dies hat der berühmte Philosoph tatsächlich nicht verdient, denn dadurch werden eigentliche Kernaussagen vom Lebenswerk, des 250jährigen Geburtstagskindes, deformiert.
Hinzu kommt die wiederholt merkwürdigen Fragestellungen von Frau Ute W.
Wobei die Qualität des reichlich gestammelten Interviews auch zu wünschen übrig lässt…

Coro s t e r n naht am nächsten Wochenende!

Habe deshalb meine Landsleute mal etwas beobachtet, wie sie sich im Kriegszustand so verhalten.
Musste gestern wegen K K-K, nicht wegen AKK, ins Bauhaus. Das Kürzel von dem notwendigen Teil bedeutet: Kludi KeramikKartusche 35 mm. Erkläre aber nicht, um was es sich da handelt!
Da ich am späten Vormittag riesige Schlangen vermutete, ging es beizeiten in Richtung jenes Konsumtempels. Obwohl der 104er legendär unpünktlich ist, war er ausgerechnet Samstag war er überpünktlich, konnte deshalb bei Thoben keinen Kaffee holen. Ein älteres Mädel hockte im Bus, zwei Stationen weiter, am Ferber, stieg noch ein Männchen zu. Auf der kurzen Strecke wurden fünf oder sechs Busse abgeleuchtet, im 115ner saßen sogar vier Leutchen drin!
In Halensee ging es um das ganze Gebäude herum, zum Parkplatzeingang. Dort hatte sogar das Café bereits geöffnet, weil die Dampfriemen dort auch schmecken, kam eins zum dunkelbraunen amerikanischen Sirupgetränk hinzu. Dann ging´ s raus, verbotenerweise zur einzigen Back an der Ecke des Gebäudes in den knalligen Sonnenschein. Ungefähr fünf Meter vor mir der Einkaufswagenparkplatz, so oft, wie mir von dort und den Leuten, welche um die Ecke, an mir vorbeihuschten, frohe Appetitswünsche offeriert wurden, da war ich total platt. In der halben Stunde nahm es sogar Ausmaße in Richtung Nerverei an, da ich als höflicher Zeitgenossen natürlich zurückgrüßte…
Nutzte den Sonnenschein aus, da es noch keine Schlange gab und registrierte dabei die Anti-Coronar-Vorkehrungen, schaltete dazu sogar meine Kommunikationsprothese an, wegen der Uhrzeit. In jeweils fünf Minuten, wurden ungefähr 15 Wagen dort weggezottelt, mal solo, mal im Duett. Wobei die doppelte Ausführung mehrheitlich Mumien-Pächen betrafen. Habe noch nie ein amerikanisches Pücholochen-Gutachten studiert, wo man sich über das Verhalten von Paaren, beim Entern von den fahrbaren Einkaufsrennern auslässt. Mehrheitlich holte der Typ den Wagen, die meisten Teile waren nicht aneinander gekettet, mit energischen Ruck wurden sie auseinander getreckt, nach einen etwas größeren Halbkreis der dazugehörigen Dame offeriert, die vorher in der kurzen Zeit noch schnell Handschuhe anzog. Die beladenen Wagen allerdings von den Herren geschoben wurden.
Von den jeweiligen 20 – 25 vermeintlichen Käufern, trugen Frauen sehr oft den entsprechenden Viren-Mundschutz, deren Partner sehr selten. Jungtürken, sowie andere Morgenländler und Handwerker in entsprechender Kluft, verzichteten vollends auf Masken. Eigentlich auch nachvollziehbar, schließlich wurde das Vermummungsverbot noch nicht abgeschafft!
Es muss unbedingt noch bemerkt werden, viele der Masken-Männer, trugen ihre Atem-Schutz-Maskerade, mustergültig nach Laschet-Vorbild!
In der Regel habe ich sowieso keine Probleme mit dem Lohngesindel in irgendwelchen Konsumtempeln, trotzdem gibt es manchmal doch Rangeleien, mit irgendwelchen Idioten in solchen Läden. Mit meiner Eulenspiegelmentalität, ist mein Kontra dann auch entsprechend viel heftiger, sehr süffisant und tiefgründig ehrabschneidend…
Musste während des Einkaufs mehrere Informationen erheischen, bei drei Frauen und einem Mann. Nahm dann meine Maske wieder ab. Beginnend an der Info, über Sanitär, bis hin zur Gartenabteilung, traf nur auf sehr freundliches und kompetentes Lohngesindel!
Letztlich war nur die Kassiererin etwas merkwürdig drauf, durfte sie auch, vermutlich litt sie unter den Folgeerscheinungen ihrer Erdbeerwoche…
Weiterlesen

Immerwährende Zufälle durch Irrtümer ersetzen

Zufälle sind unvorhergesehene Ereignisse, die möglicherweise einen Sinn haben. Optimal ist es, wenn man anschließend versucht, sie durch „nachhaltige“ Irrtümer zu ersetzen!
Da sind der Phantasie absolut keine Grenzen gesetzt. Hinzu kommt, dass der Pöbel inbrünstig darauf besteht, den verbalen Dünnschiss von mediengehypten Eksperten und netten Kompetenzsimulanten sofort rückstandslos wegzuschlabbern. Zumal auch kein Aas irgendwelche Gedanken darüber verlieren will, um was es dabei überhaupt geht.
Hier der Faktencheck des Wolfgang Wodarg – Pro und Contra!
Noch etwas von einem Medien-Adligen: Fink von Blackrock (Merz darf wieder unter seine Fittiche krauchen, wenn es mit den CDU-Schefffchen-Weihen nichts werden sollte.) zu Corona : „Wenn wir diese Krise überwinden, wird die Welt eine andere sein“
Wow!
Bin mir wiedermal nicht sicher, ob es seriös erscheint, wenn ich die Meinung vertrete, dass seine geäußerten Schlussfolgerungen von einer scheintoten Oma hätten stammen können. Welche in ihrem dementen Dauerzustand zwischendurch mal von einem mehrminütigen Geistesblitz gepeinigt worden wäre…
Auf Dauer hält man solche Plattitüden doch im Kopf nicht aus, zumal solcherart Folter schon mehrere Wochen anhalten.
Weiterlesen

Optimismus in der Coronakrise – Warum Märchen gerade jetzt helfen

Was ist dies für eine bescheuerte Headline?
Hat der Begriff Optimismus nun eine ganz andere Wertigkeit bekommen?
OK, wenn ich eine etwas positive Beurteilung heranziehe, kann ich mir leicht vorstellen, wie alles gemeint ist. Dazu muss man die chaotischen Vorgehensweisen der Führer-Eliten und deren damit verbundenen Offenbarungen wahrscheinlich als Märchen interpretieren, die wiederum in den seltensten Fällen als Hilfsangebote angesehen werden sollten. Wer es sich unter solchen Häuptlingen*INNEN usw. , für längere Zeit in seinem Wigwam gemütlich machen muss, der braucht keine weiteren Feinde zu fürchten, auch nicht COVID-19, -20, -21,
In allen Lebenslagen müssen momentan und in der nächsten Zeit permanent die Corona-Flippis für jeden Scheiß irgendwelcher Interpretationen herhalten. Meister Hans-Jörg Uther tätigte eine Verknüpfung mit den Märchen der Gebrüder Grimm. (Beide ruhen auf dem St.-Matthäus-Kirchhof, Großgörschenstraße 12-14, 10829 Berlin, einer der schönsten innerstädtischen Friedhöfe, auf dem es bald auch eng wird…)
Nach fast drei Wochen, wo anfangs alle noch pennten, existiert heutzutage auch wirklich keine Lebenslage mehr, ohne COVID-19-Pandemie. Nach der kurzen Ära sage ich mir, um solch eine flächendeckende Volksverdummung beiläufig in Gang zusetzen, und mit affenartiger Geschwindigkeit ganz billig, sämtliche weltweit historisch gewachsenen zwischenmenschlichen Rahmenbedingung auf Nimmerwiedersehen zu eliminieren, ist schon eine Glanzleistung menschlichen Versagens. Weiterlesen

Rüdiger Nehberg geht nicht mehr einkaufen

„Die Kunst zu überleben – Survival“, ISBN 3492226221, 9783492226226
Kannte ihn eigentlich nur aus den Print-Medien, in irgendwelchen Aufmachern von „Spiegel“, „Stern“ und „ZEIT“. Bis mir Blues-Gunther, anlässlich eines runden Geburtstages, sein neuestes Werk schenkte. Hatte es zwar sofort gelesen. Erinnere mich aber daran, dass seine Tips für´s Überleben im täglichen mitteleuropäischen Unbill, doch zeitweise tiefgründige Abhandlungen, für sehr ängstliche Großmütter waren und natürlich für den Blues-Scheff!. Der Rüdscher schien in jenen Tagen, für ihn ein Prophet gewesen zu sein.
Lag vielleicht daran, dass Gunther damals einen recht klapprigen Kombi aus sowjetrussischer Produktion fuhr…

Mal etwas lustiges in den nicht ganz so witzigen Zeiten

Bekam den Auftrag mehrere Schutzmasken zunähen, deshalb musste mein Equipment her.
Beim händeln der Schere fiel mir die gesamte Geschichte zu ihr ein, vergaß sie aber abends…
Vor anderthalb Wochen lauschte ich auf einem Kinderspielplatz gezwungenermaßen ein Gespräch zwischen zwei Müttern. Sie schienen sich dort über den Weg gelaufen zu sein und plapperten dann unentwegt, wobei sie einander nicht zuhörten und unentwegt beide plapperten. Mann, waren die Weiber schräg drauf, hinzu kam ihre geäußerte Angst vor den weiteren Wochen. Eigentlich hätte ich deren Plauderei aufnehmen müssen…
Der Abklatsch vom Verhalten beider Gören, ließ tief blicken, schätzte sie so um die neun Jahre, beide kamen optimal nach ihren Muttertieren. Die plappernden Kommunikation zwischen beiden Fraktionen lief folgendermaßen ab. Die beiden Mütter schubsten ihre Kids die ganze Zeit auf ihren Schaukeln an, wobei sie sehr angeregt schnatterten, vielleicht keine knappe halbe Stunde und ich saß keine drei Meter entfernt. Die Kids machten ihnen gleich, zwischendurch immer mal der Ruf, Mami etwas mehr!
Beobachtet dabei die Oma mit Enkelkind und ihrer Schwiegertochter, die manchmal sich auch dort zeigte.
Versucht nebenbei Fotos von Schmetterlingen zumachen…
Mittlerweile kannte ich die fast identischen Lebensläufe. Beide hingen normalerweise in Büros herum, die Väter waren lange weg, von ihren Eltern konnten sie auch nichts verlangen und immer wieder, was wird demnächst?
Die beiden Erwachsenen werden sich schon irgendwie durchwursteln, wie sie es eigentlich die letzten Jahre bereits getan haben, ihre vorhandenen Macken sind bereits optimal kultiviert, da fällt es allemal nicht auf, dass sie in der kommenden Zeit noch mehr in der Scheiße waten müssen. Dachte ich mir dann so, allerdings werden die kommenden paar Wochen auch genügen, dass jene Töchter die Basis für den Rest ihres Lebens bekommen, wobei sie später ihre Mütter sogar noch gigantisch übertrumpfen werden! Hier auf dem Spielplatz waren sie nur zu zweit, in vollkommen identischen Situation leben aber viele hunderttausend Kinder und Jugendliche, was solche kaputten Verhältnissen angehen…
Bisher ist ja überhaupt noch nichts passiert und ewig höre ich ganz wichtige Deppen, die der Meinung sind, WIR schaffen das schon!
Natürlich entwickelt sich irgendetwas!
Weiterlesen