Was es alles für Zufälle gibt – neues aus dem Fratzenradio!

Serhij Zhadan erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2022…
Ist doch eine glückliche Fügung!
Weshalb, darüber werde ich keinen Gedanken verschwenden!
3sat Kultur
“G7. Zukunft braucht Frieden” – Sondersendung von “NANO” und “Kulturzeit
Wie sind die neuen globalen Herausforderungen zu bewältigen? Darüber diskutieren die Staats- und Regierungschefs der G7-Länder auf Schloss Elmau. Die 3sat-Redaktionen “Kulturzeit” und “NANO” begleiten das Gipfeltreffen und wagen einen Blick in die Zukunft mit Krieg, Frieden und Energiewende.
Will zwar die gesamte Sendung noch anschauen, obwohl mir runde 20 Minuten eigentlich schon reichten…
Denn es wurden von allen Beteiligten so ein Haufen spekulativ-intellektueller Dünnschiss geplappert, den man eigentlich unter Ulk verbuchen sollte. Wobei sämtliche Eksperten, erlebte dabei nur eine ekspertierende Quotentante (N. Deitelhoff. Bin zwar bei WIKI-Aussagen immer sehr skeptisch, merkwürdig finde ich es aber immer wieder, wenn bei irgendwelchen Figuren, die dortigen Darstellungen ewig mit der Studienzeit beginnen, oder der erfolgreichen Promotion…), allesamt auf ihre schwer erkämpften Eitelkeitskür­zel verzichteten! Haben jene blakenden Leutchen etwa immer noch Bammel vor dem Damoklesschwert von VroniPlag? Müs­sen sie doch nicht! Schließlich kann man sich auf die permanente Vergesslichkeit der trägen Unter­tanen vollends verlassen!
Auf das immer wiederkehrende merkwürdige Körpersprech, von fast allen Auguren, gehe ich nicht weiter ein…
Recht merkwürdig fand ich die Ankündigung von Yuval Harari, dass da, statt eines Titels, er als Israelischer Star-Historiker gehypt wurde, ist ja mehr als merkwürdig. Nebenher fiel mir noch auf, falls der österreichischen Zeichner Pepsch Gottscheber (Richtung 80), sich auch mit Locke Harari, befassen sollte, müsste er ihm auch einen etwas ausgeprägteren Gesichtserker verpassen!
Schon merkwürdig, im Angesicht eines recht ausgeprägten Riechkolbens, ist mir noch nie die Inten­sion zu einer „Stürmerschen Näse“ gekommen. Bei mir geht es dabei ewig in eine ganz andere Richtung, weit entfernt vom Antisemitismus, nämlich mehr zu einem anderen …ismus, dem Sex….
Wie heißt es doch so landläufig: An der Nase eines Mannes, erkennt man seinen Schniedel-Yannis! Mein Gott, dies wäre nun allerdings wieder xenophobisch!
Zur absolut übertriebenen Ankündigung, des allergrößten israelischen Geschichtswissenschaftlers, mit seiner fleischfarbenen Badekappe, fällt mir noch eine alternative Art von ……….ismus ein, nicht Philousemit….., sondern der Philosemit….. Weiterlesen

Einen Monat habe ich nichts in meinen Blog gewixt, verzapfte allerdings immer etwas…

Werde demnächst einiges davon noch einfügen, dafür muss ich sehr wohl dies und jenes wieder leicht entschärfen!
Hatte nach Tagen mal wieder etwas von der Tagesschau eingezogen und die war nach Lage der Dinge, absolut nicht zu ertragen…
Es kam etwas später allerdings noch wesentlich schlimmer. Dies geschah nach den letzten 10 Tat­ort-Minuten, welche ich erlebte. Es folgte dann nämlich Tante Will mit der Vorstellung ihrer Plap­perbagage. Von ihr kam nebenbei der Einwurf, dass es draußen muckelig warm sei, im Studio mög­licherweise nur etwas lauwarm
Konnte gar nicht so schnell die Glotze abwürgen, da tauchte dieser unsägliche Chlorophyllmar­xist auf. Jenen Öko-Renegaten musste ich aber noch über mich ergehen lassen. Dabei handelte es sich allerdings um all diese substanzlosen Humoresken, der vergangenen Tage. Wahrscheinlich fällt ihm nichts mehr anderes ein, oder er ist bereits in Konkurrenzkampf mit dem Restsowjetkomsomol­zen Wolodymyr S. getreten?
Robertchen quatscht manchmal ein Blech, ohne Punk und Komma! In solchen Momenten könnte man annehmen, er stamme aus einer Lichtjahre entfernten Bildungsschicht. Besonders, wenn er gegendertes Süßholz mit der Kettensäge raspelt. Da sehe ich in ihm immer den zahnlosen Öko-Wolf, der vorher kiloweise Kreide gefressen hat…

Hier der Capital-Kommentar, vom 20.03.2022.
Russland-Sanktionen
Warum wir auf einen Gas-Boykott verzichten sollten
Die Konfrontation mit Russland ist hochexplosiv. Wir sollten sie mit Fantasien über Gas-Boykotte nicht weiter anheizen. Der Kollaps der russischen Wirtschaft steht ohnehin bevor
Beim herbeigeredeten Kollaps kann man nur von einem schlechten Treppenwitz ausgehen, wo lediglich ein frommer Wunsch der Vater des Gedankens sein muss!

„Wert des Menschen“, auf „arte“ – was soll dies in der heutigen Zeit eigentlich bedeuten?

Seit meinem 15ten Lebensjahr habe ich zum homo sapiens eine ganz andere Definition.
Wenn ich sie öfters anbrachte, gab es immer wieder Individuen die meinten, jene Klassifizierung sei menschenverachtend. Denen musste ich sogar recht geben, letztendlich war es aber auch so gemeint!
Für mich gibt es wenig Menschen, viel Leute, aber die meisten sind Blablas! Musste aber im Laufe meines weiteren Daseins registrieren, was sich bereits unter den Leuten für ein widerliches Pack tummelt!
Bin Zeit meines Lebens mit dieser Kategorisierung sehr gut gefahren…
Sah gestern nun einen Film, dessen Handlung in einer Nebenwelt ablief, die viele Glotzenkonsumen­ten*INNEN usw., während ihres drögen Daseins, noch nicht mal peripher mitbekommen, obwohl es sie permanent ebenso betrifft.
Der Spannungsbogen ward gut konstruiert!
Weiterlesen

Nato-Staaten wollen durch informelle Absprachen Krieg mit Russland verhindern

Finde ich aber erst mal sehr nett*!
Österreich sträubt sich gegen einen Nato-Beitritt, weil Russland es so will
Nun werden die vernunftbegabten Absichten vom kleinen Ösiland auch wieder DEN Russen angelastet. Besonders viel gesunden Menschenverstand sollte man führenden russischen Politikern aber momentan wirklich nicht zutrauen!
Die Angehörigen des neutralen Bergvolkes können sich in der Folge, aber alle noch ein zweites Loch in ihre Ärsche freuen, wenn sie in den kommenden Monaten erleben dürfen, wie sich ihre NATO-Nachbarn ökonomisch in die Knie ficken werden, weil sie eifrig dabei sind, den überdi­mensionierten Konsumast abzusägen, auf dem die mehrheitlich immer noch zufriedenen Sklaven, weiterhin hocken… Weiterlesen

Mit seiner Aussage hatte Ignaz Wrobel doch Recht, als er 1931 abließ: „Soldaten sind Mörder“!

Die Aussage stammt aus der Glosse: „Der bewachte Kriegsschauplatz“, publiziert in der Zeitschrift „Die Weltbühne“.
Hier der Hinweis: „Da gab es vier Jahre lang ganze Quadratmeilen Landes, auf denen war der Mord obligatorisch, während er eine halbe Stunde davon entfernt ebenso streng verboten war. Sagte ich: Mord? Natürlich Mord. Soldaten sind Mörder.“

Mann , kotzen mich diese täglichen Absurditäten an, die immer wieder Steigerungen erfahren, dabei auch noch unaufhörlich von den Medien entsprechend offeriert werden! Dazu sogenannte Bericht­erstatter vor Ort, unaufhörlich Betroffenheitssalbadereien ablassen, die darüber hinaus von Modera­toren noch weiter ausgemalt und mit entsprechenden Statistiken verziert werden. Welchen Info-Wert hat es eigentlich, wenn permanent erwähnt wird, dass in x-beliebigen Nestern der ukrainischen Weiten, wieder fünf oder sieben Leute*INNEN usw. ins Gras gebissen haben. Tschuldigung, jene Dar­stellung war politisch nicht ganz korrekt, hätte vielleicht heißen müssen, die man auf den Straßen abgeknipst hat. Nebenher werden vereinzelt auch immer wieder tote Kinder erwähnt…

Fast hätte ich die entsprechend farbigen Sequenzen im HDTV-Format vergessen. Wobei ich Kame­ramännern*INNEN usw. sogar zutraue, dass so manche Leiche auch noch entsprechend drapieren wird, damit sie entsprechende Gräuel, den Verbrauchern*INNEN usw. in viel besserer visueller Form, quoten­gerecht darreichen können.
Handelt es sich dabei vielleicht um eine angesagte Masche, damit man die vielen massenmörderi­schen Auseinandersetzungen der Vergangenheit noch weiter kleinreden darf, besser gesagt, verdrän­gen soll? Weiterlesen

Nancy Faeser´s hoffnungsfroher Trip der „positiven Umdeutung“ u. ä.

Es existiert ja ein Gutachten, worin Vornamen auf die Bedeutung in ihrem Umfeld abgeklopft wurden, wobei Nancy nicht unter jene Diagnose fällt! Wahrscheinlich waren ihre Eltern aber Hardcorefans von Franky Boy´s Tochter, oder sie mochten aus früheren Zeiten bereits, Neutronen-Ronny`s Gattin ganz besonders. Zur Erinnerung, aus ihrer großen Liebe heraus, sprang für den Angetrauten, dem späteren US-Präsidenten, nach jedem Lifting ihres Konterfeis, eine neue Brieftasche mit heraus…

Frau Minister für rechtsstaatliche Innereien, Heimat und auch Sport, hat sich neuerlich entspre­chend aufgeplustert, will nun auch noch mit der Begrifflichkeit ihres heimatlichen Vaterlandes abrechnen und wirbt für ein recht krankhaft erscheinendes ummodeln der Lebensgrundlage des bundesdeutschen Landstriches.

Immer wieder kommt es nicht nur mir so vor, dass sich überall Leute witzlos in der Politik versu­chen, die wahrscheinlich dem Lieben Gott täglich zu viel Zeit stehlen können und diese irgendwie unter Ulk verbuchen müssen, dafür aber auch noch ein Haufen Kohle einstreichen dürfen. Sich währenddessen ganz schrille Dinge nachhaltig einfallen lassen, um dann sukzessive IHRE grenzen­lose Wichtigkeit den Untertanen pathetisch zu offerieren…

Immer wieder kommt es nicht nur mir so vor, dass sich überall Leute witzlos in der Politik versu­chen, die wahrscheinlich dem Lieben Gott täglich zu viel Zeit stehlen können und diese irgendwie unter Ulk verbuchen müssen, dafür aber auch noch ein Haufen Kohle einstreichen dürfen. Sich währenddessen ganz schrille Dinge nachhaltig einfallen lassen, um dann sukzessive IHRE grenzen­lose Wichtigkeit den Untertanen pathetisch zu offerieren. Weiterlesen

BULION WARZYWNY, Polnische Brühepaste

Hatte eigentlich einen ganz anderen Schrieb begonnen, begann aber gleichzeitig mit einem Kurz­kommentar für jene Gemüsebrühe und verzettelte mich dabei…
Deshalb landete alles hier!
Bin immer sehr misstrauisch, wenn mir etwas außerordentlich gut mundet und ich es mittlerweile auf die chemischen Zusätze schiebe, mit denen heutige “Lebensmittel”-Alchimisten herumexperi­mentieren. Um die niedrigsten menschlichen „Gaumenfreuden“ zu betören, damit sie einen Haufen Kohle einsacken können…
Nun schmeckt jenes Zeug außerordentlich lecker, also werden meine Skrupel doch hintenan ge­stellt.
Hatte von dem Unternehmen auch zwei andere Pasten probiert, Hühner– und Rinderbouillon, die sich auch als recht wohlschmeckend herausstellten, ließ es aber aus ethischen Anwandlungen sein.
Weshalb?
Dazu einige Anmerkungen!
Zur ersten Begegnung der anderen Art, kam es während eines abschließenden nächtlichen 30 Kilo­meter Gewaltmarsches, östlich von Halle/Saale, in der letzten Woche, vor der Wehrdienstentlas­sung. Unser Trupp von acht Soldaten, hatte den eigentlichen Weg, mit etlichen Normenkontroll­punkten verlassen und landeten, nach einer mächtigen Abkürzung, schließlich im Hinterzimmer einer Dorfkneipe, wobei uns die dortigen Jungs zuschütteten. Reichlich besoffen ging es weiter Querfeld schräg in Richtung Garnisonsstadt. Irgendwann reichte es mir, verkrümelte mich und ließ die Kameraden weiterziehen. Pennte etwas, bis die feuchtkalte Nachtluft meine Ruhepause been­dete. Wankte anschließend in Richtung des größeren Lichtkegels am Horizont, was sich schließlich als richtig herausstellte.
Stieß irgendwann auf einen riesigen Komplex von doppelstöckigen Gebäuden. Anfangs dachte ich erschrocken, dass es sich sich um ein Arbeitslager handeln würde, da den ellenlangen Maschen­drahtzaun oben Stacheldraht zierte. Alles hellerleuchtet und zwischen den Bauwerken überall Be­tonstraßen, aber nirgends Wachtürme. Von drinnen waren aber auch keine Geräusche zu vernehmen. Beschloss jenes Areal nicht zu umgehen, probierte deshalb meine neuerliche Drahtschere aus, das Bajonett der AK 47. Schnitt den Draht entsprechend durch, schlamperte dann weiter, bis ich an einer Pförtnerbude landete. Der Wächter fiel fast in Ohnmacht, weil er dachte, einen Deserteur vor sich zuhaben. Konnte ihn aber sofort be­ruhigen, drückte ihm das Wäffchen in die Hand, damit er selber kontrollieren konnte, ob sich Muni­tion darin befand. Weiterlesen

WAREN ES FRIEDENSTAUBEN?

In dem Moment fiel mir eine Dusseligkeit ein. Erinnerungen, die über 50 Jahre alt sind. Als junger Bereitschaftsbulle wollten die Idioten uns, während der monatlichen Rotlichtbestrahlung weisma­chen, das die Taube gepanzert sein muss…
Schon merkwürdig, wenn in heutigen Nächten mehrere Helikopter über Wilmerburg/Charlottendorf kreiseln, dies gegen 3AM, über eine halbe Stunde lang…
Es handelte sich aber nicht um den Sound der ADAC-Hummel!