Die SPD treibt den Preis hoch – und hat dabei gute Karten

Ein typischer Fall von denkste!
Was sind bei den weiter anstehenden Querelen überhaupt gute Karten?
Nach dem wochenlangen Hickhack traue ich der vermeintlichen Führereliterich*In und dem scheinbaren 100%Führereliterich immer noch nicht zu, dass sie sich bereits ernsthafte auf ganz bestimmte Spielregeln geeinigt haben.
Wahrscheinlich würde für beide Kontrahenten bereits eine Partie 32 Heb auf unüberwindbare intellektuelle Grenzen setzen, oder?
Vielleicht einigen sie sich aber, anlässlich der Eröffnung des BER-Feldflughafens, endlich eine irgendwie gestaltete Regierung zu präsentieren.
Könnte jetzt auch in den Konjunktiv abdriften.
Eigentlich müssten ja die mündigen Bürger*Innen usw. schon längst auf die Straße gehen, um dem Willen Ausdruck zu verleihen, was sie von ihren demokraturisch auf den Schild der Macht gehievten Vortänzern*Innen usw. der Macht, erwarten.
In die SPD-Parteizentrale müssten parallel dazu Mitgliedsbücher flattern, wie Motten ins Kerzenlicht…
Dieser Handschlag besiegelt lediglich eine Windbefruchtung mit Hilfe von anschließend massenhaft implodierender Sprechblasen, bei jenem pseudodemokratischen Zeugungsakt wird lediglich ein totgeborenes Kind*In usw. herauskommen!
Christsozialist Seehofer könnte das Kartenhaus, der sich anbahnenden einmaligen Farce, allerdings ruckartig zum Einsturz bringen. Dazu müsste er seinen Kleingartenverein bundesweit ausdehnen, anschließend könnte er mit der AfD eine stabile rechtslastige GroKo in der Republik etablieren…
Für die entsprechende Basis einer solchen Konstellation haben in den letzten Jahren schließlich sämtliche Parteien bereits gründliche Vorarbeit geleistet. Taten sie vielleicht nur deshalb, weil der entsprechende Wahnsinn sogar dem weltweiten Trend entspricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.