Gestern stand die SPD an einem tiefen Abgrund, mit der Nahles-Wahl hat sie einen großen Schritt nach vorn getan…

Gratulation an die demokrativerständige Quereinsteigerin Simone für ihren beachtlichen Sieg aus dem Stand heraus! Leider konnte sie nichts ausrichten gegen das Bollwerk aus dem nachhaltigen rechtskonservativen Filz des Seeheimer Kreises, nebst jener momentanen Funktionärsriege, die im Sinne sämtlicher untergegangener Altlasten der Schnäppchenpreislage Müntefering, Struck, Scharping, Beck, Schröder, 100% St. Martin und sonstiger Emporkömmlinge von Probierpolitikern, weiterhin die Marschrichtungszahlen vorgeben wollen.
Weil diese ewig kreischende neuerliche Galionsfigurin(*) unaufhörlich damit kokettiert, dass nach über 150 Jahren endlich mal Frau die mittlerweile klapprige alte Tante SPD an die Leine nehmen durfte, kommt sie mir nun eher wie ein frisches Quotenmaskottchen vor.
Simone Lange wird hoffentlich nach dem 66 %igen Pyrrhus-Sieg ihrer Mitbewerberin nicht aufgeben wollen – Kopf hoch oder ich schieße!
Jetzt kann es nur heißen, weiter nachtreten, denn mit Nahles und Konsorten ist keine Erneuerung angesagt! Allerdings wird es ihr spielend gelingen, großmäulig, voller selbstverliebter Ignoranz und mit stolzgeschwellter Brust, selbige rote Karre mit Herz und Seele gegen die Wand knallen zulassen.
Parallel dazu grüßt bereits die endgültige Bedeutungslosigkeit ihres Vereins…
Nachdem, was Juso-Kühnert heute alles abließ, mutierte er für mich zum Scheffchen von Nahles Gnaden. Mir kam es im Nachhinein so vor, dass dieser Typ in der Vergangenheit lediglich als Wadenbeißer gegen die GroKo agierte, um Madame, für deren Intrigen, den Rücken freizuhalten!
Während des Interviews von Marietta Slomka, hätte ich mich über die Reserviertheit der brandneuen SPD-Ober-Scheff-Präsidenten-Vorsitzenden bepfeifen können.
Das Wahlergebnis schien ihr wie ein Bumerang „…Eins in die Fresse…“ verpasst zuhaben.
Zeigte sie in der Totalen ein selbstgerechtes schlecht kaschiertes Lächeln oder handelte es sich um das sauwütende aber arrogante Grinsen wegen des verwonnenen Sieges?
Scheinbar wollte Mr. ehemals 100% sie von daher, mit diesem schrecklichen Bildnis trösten…

(*) Wessen Geist nicht blitzt, dessen Stimme donnert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.