1968 war Prag weit weg von mir und doch ganz nah

An solchen Tagen, noch dazu einem 50. Geburtstag, verzichte ich immer vollends auf die Medienkacke, wegen der vielen Dummschwätzer mit ihren Betroffenheitslarven.
Dabei hat sich weltweit in der ganzen Zeit nicht viel geändert, lediglich die Ebenen haben sich verschoben, während anderswo identische Verbrechen weiterhin gesche­hen…
Hänge zwei Dateien rein.
Die eine stammt aus meinem 67/68 Geschriebsel: Unter Hallenser, Halloren und HalunkenDas letzte halbe Jahr waren von den acht Soldaten auf meiner Bude, vier IM´s...
Das andere geschah 11 Jahre später und ist aus: Hundescheißhaufen sehen in Berlin manchmal wie Sachertorten aus
PS. Noch etwas familiäres.
Während ich meiner Verachtung gegenüber dem Schweinesystem freien Lauf ließ, stellte mein zukünftiger Schwager, an jenem Besatzerstag, den Antrag auf Kandidatur für die Partei im ersten sozialistischen Schlaraffenland der Arbeiter und Bauern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.