Olaf Scholz fand seine Pendant***in

Sie passt zum farblosen Parteisoldaten, wie die Sitzwangen auf einen Eimer.
Betrachtet man ihn als Soldat, kommt er nicht gerade daher mit dem Marschallsstab im Tornister, ihm kann eher ein Faible für den übervorsichtigen Etappenhengst nachgesagt werden – nett zaudernd und nicht gerade entschlussfreudig. Dies drückt sich bereits darin aus, dass er zwingend eine Zwillingspartnin suchte. Klaretta finde ich lustig, obwohl sie sich Zeit ihres kurzen Lebens lediglich der Politik verschrieb, sind ihre Blicke immer noch recht unschuldig, wobei mich ihr lächelndes Konterfei immer öfters an das Grinsen eines kleinen Honigkuchenpferdchens erinnert.
Weshalb sind seit geraumer Zeit eigentlich Doppelspitzen in?
Etwa wegen der untauglichen Devise – halbes Leid, ist geteiltes Leid?
Frage mich, wer durfte sich da eigentlich als Headhunter profilieren? Jene Leute bewiesen ein glückliches Händchen, was mit einem weiteren Abschmelzen jener Reste, dieser ehemaligen fast nicht mehr erkennbaren Volkspartei, einhergehen wird. An eine beabsichtigt Erneuerung des Vereins ist mit den hellroten Zwillingen auch bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag nicht zurechnen.
Mit viel Phantasie können beide schon als Münze durchgehen. Allerdings nicht aus einer Edelmetallprägung, mehr leichtgewichtig in Richtung von geschnitzten Revers und Avers aus Balsaholz…
Ihr beider Handeln wird später, in den parteiinternen Fußnoten, gewiss mit Hilfe einer neuerlichen Dolchstoßlegende interpretiert werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.