Kannepiss – Politik Lompscher verärgert die SPD

Cannabis-Politik: Lompscher-veraergert-die-spd

Die gesundheitspolitische Sprachrohrrin der SPD-Fraktion, Stefanie Winde, legt sich wegen THC-haltiger Kost mit der Gesundheitssenatorin, einer alten SED-Tante, an. Sie trat (1980) blutjung der Dreigrammbewegung bei, zu einer Zeit, als Kumpels von mir wegen bewusstseinserweiternder Erfahrungen im Knast landeten.
30 Jahre später geht Frau Lomscher scheinbar auf Dummenfang mit ihrer Forderung, was die Drogenmenge für den Eigenbedarf angeht. Fährt damit Kahn auf der Pisse von dem senilen Chlorophyl-Linken aus +berg, denn der Knabe hat auf seiner monoton vorgetragenen Forderung schon lange das Copyright.
Welchen Kiffer* hat es je interessiert, ob irgendein Verbot in dieser Richtung existierte?
Nun versuchen sich die roten Schattierungen auch mal in dieser Richtung.
Frau S.W. macht als Pädagochin einen auf Para-Medizinmannin. Frage mich, warum sie denn nicht etwas in dieser Richtung studierte?
Allerdings scheint ihr jemand bekannt zu sein, der sich von Hören und Sagen in diesem Metier auskennt, zumindest schon mal die beiden Stöffchen unterscheidet. Beeinflusst von diesem Experten, kommt sie zu einem brutalen und knallharten Ergebnis: „…schwierig!?!“
Finde ich auch.
Die Lomschersche will doch nicht etwa 15 Gramm der ersten Siebung freigeben?
Das wäre wirklich sehr progressiv.
Oder nur gestrecktes Zeug mit einheimischer Kräutermischung und mit Schuhkrem koloriert?
Ist mir allerdings egal was die beiden Witzboldinnen da wieder ausklamüsern.
Was ich persönlich merkwürdig finde, da blaffen sich die beiden Mädels medienträchtig an und haben richtiges Glück dabei, denn momentan gibt es wirklich nichts wichtigeres, womit sich heutzutage Politpygmäen beschäftigen könnten.
Auf der anderen Seite geben die Senatoren für Stadtentwicklung seit Jahren schon ganz andere Vorgaben und die Kechte der Natur- und Grünflächenämter führen sie aus. Tonnenweise kann man im gesamten Stadtbild eine scheinbar vollkommen legale Droge bestaunen.
Von den Wurzeln bis in die Blütenspitzen soll dieses Pflänzchen der Wirkungsweise von 9,10-Didehydro-N,N-diethyl-6- methylergolin-8β-carboxamid sehr nahe kommen.

*Kiffer: „POLITSATIRE!“ – Andreas Thiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.