Alles Schleeft, Einar wacht!

Heute bekam ich den Auftrag in meinem Gekrusche herumzuwühlen, da die Dame des Hauses zwei wichtige Kopien vermisste und sie der Hoffnung aufsaß, sie würden sich bei mir anfinden. Alles mögliche Zeugs fiel in meine Krallen aber keine der beiden Ablichtungen.
Ein belangloser Brief von Einar Schleef erinnerte mich an das begonnene Geschreibsel von gestern, er bedankte sich für Kopien, sie betrafen eine kurze Chronik von Sangerhausen.
Letzten Freitag besuchte ich das Spengler-Museum in Sangerhausen, was eigentlich letzten November schon vorgesehen ward. Alles lief unter ganz falschen Vorstellungen ab, da mir die Tante an der Kasse versicherte, es würde sich um seine berühmte Ausstellung mit dem Reliefstadtplan seines Geburtsortes handeln, wie bereits in den 80ern im Rathaus Schöneberg gesehen.
Was fand ich aber dort vor?
Eine verwinkelte, etwas größere Besenkammer mehr schlecht als recht bestückt mit Fotos aus dem Suhrkamp-Büchlein…
Gleich links in dem flurähnlichen Gang hing seine Betrachtung der verschiedenen Interpretationen von Zuhause.
Geradezu an der gegenüberliegenden Wand steht linksseitig ein Monstrum für Bild und Ton, hinten rechts ein Monitor an der Wand, gleich um die Ecke der nächste. Beide plapperten unentwegt, wobei der im anderen Raum sehr laute Geräusche abließ von Aufführungen aus Frankfurter Zeiten.
Natürlich befanden sich keine Sitzgelegenheiten vor den Bildschirmen, deshalb setzte ich mich hin und sah aus jener Perspektive diese merkwürdigen Biographie an.
Dann erschien eine Familie mit mehreren Gören, alle stürzten sofort zur Audio-Video-Kiste, nun plärrte es von drei verschiedenen Seiten…
Als zeitloses Wesen war mir nicht so richtig klar, wie lange der merkwürdige Streifen lief, in dem Schleef ewig etwas abließ.
Als die Schleife von vorn begann, überkam es mich doch etwas, denn eine Stimme sagte ungefähr folgendes: „Einar Schleef wurde 1944 in Sangerhausen, in der ehemaligen DDR, geboren…“
Häähhh?
Kein Wunder, ab und zu schaue ich ja mal in die Hausseite vom Verein, da hocken mit Bestimmtheit viele ganz wichtige Leute, denen zu Zonenzeiten Einar vollkommen unbekannt war, vielleicht sogar mancher darunter, der seinen Namen noch nicht mal richtig schreiben kann – dies hat E. S. nun wirklich nicht verdient! Haben bestimmt auch vergessen, in welchem Zustand sich sein Grab jahrelang befand. Irgendwann schrieb ich mit einem sehr fetten Edding auf die Einfriedung: Alles Schleeft, Einar wacht! – so als Wink mit dem Zaunpfahl, für all die Leute, welche auf der Suche nach seiner letzten „Ruhestätte“ dort umherirren…
Hier abschließend noch ein Artikel aus der FAZ, vom 30.04.2004.
Der Autor schien von einem intellektuellen Sprühfurz übermannt worden, hartleibig wäre es bestimmt nicht möglich gewesen, sich so dünnflüssig auszulassen – man kann den Schreiberling noch nicht mal als Deppen bezeichnen, schließlich zog er nur über einen Antipoden von Einar her, der in Sangershausen geboren wurde…

Ein Gedanke zu „Alles Schleeft, Einar wacht!

  1. Pingback: 76ster Geburtstag von E. Schleef | Blogwart Zonenkl@us

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.