Rosenkönigin aus Sangerhausen – Große Aufregung um ein kleines Plakat

In meiner kalten Heimat gehen die Uhren nicht viel anders als hier im hundeverschissenen Bundeshauptdorf. Idiotische Kleinigkeiten werden aufgeplustert, viele Leute klammern sich daran fest und bekommen dabei multiple Orgasmen.
Seit mehreren Wochen sorgt in Sangerhausen ein Poster für Unruhe. Am 5. Oktober wärmte die MZ mal wieder diese olle Kamelle auf, wird wohl noch ein Weilchen so weiter gehen.
Habe nun heute auch meinen Senf dazu verspritzt – bei Fezbuck...

Gruß an Doreen Keitel und die Mitstreiter der Werbeagentur Wieprich!
Mit ihrer Kreation haben sie doch genau das erreicht, was einen guten Werbegag auszeichnet, er ist in aller Munde.
Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen flüsterten es sogar die Spatzen im Frankenland von den Dächern.
…Mit großer Außenwirkung. Sogar in Alice Schwarzers „Emma“ ist das Plakat gelandet. Auf der Leserbriefseite. Unter dem Titel „Prostituierte Prinzessin“. Verfasst haben diesen Brief Beatrice Grölle und Claudine Schmidt aus Nürnberg…
Spätestens, seit Frollein Schwarzer sich grinsend als Werbeprinzessin für „BILD“ verdingte, kann man diese Tante doch nun gar nicht mehr für voll nehmen. Eigentlich schade, denn für meine Begriffe erfährt das Sangerhäuser Poster dadurch sogar eine gewisse Abwertung.
Was ging denn in den Hirnwindungen der Doppelspitze Grölle/Schmidt während der Betrachtung jenes winzigen Bildausschnittes eigentlich ab? (*) Jemand (Frau oder Mann ist nicht ersichtlich) hockt auf einem hängenden Einzylinder, im Volksmund auch Thron genannt, mehr nicht. Ganz keusch sind dort lediglich hochhackige Puschen, zarte Fußfesseln und ein witziger Slip dargestellt? Dieses Höschen ist von solch harmloser Ausführung, so etwas wird heutzutage in jedem Dessous & Lingerie Online Shop für Senioren angeboten…
Mit viel kranker Phantasie wird daraus, unter Inanspruchnahme einer Moralkeule, der Aufmacher: …“Prostituierte Prinzessin“…
Mir kommt alles vor wie ein schlechter Lesbenwitz…
Nun folgt noch: …„Es ist schade, dass sich in meiner alten Heimat die Entwicklung von einer weitestgehenden gleichberechtigten Frau seit der Wende in großen Schritten rückwärts entwickelt statt vorwärts.“…
Den Witz verstehe ich auch nicht!
…Für die Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde (GRF) ist die Sache offenbar noch nicht zu den Akten gelegt. „Der Vorstand der GRF wird mit den Verantwortlichen der Werbekampagne ein persönliches Gespräch zur Klärung führen.“
In dem Verein hängen bestimmt auch Leute herum, die nach dem Anschluss von Neufünfland an den Westen, in ostdeutschen FKK-Gefilden auftauchten und gegen die dortige Freikörperkultur protestierten.
PS. Meine politische Inkorrektheit ist sprichwörtlich!
Habe mich deshalb etwas gebremst, der Schrieb wurde letztendlich verkürzt wiedergegeben…

(*) Kann es sein, dass bei ihrer ungebremster Einbildungskraft die beiden Mädels davon ausgingen, jenes Photo wurde von einem Spanner in der Peepshow geschossen. Als die große Unbekannte masturbierend auf ihrem „Thron“ saß und sich lüsternen Blicken von Typen hingab, die durch Securitglasschlitze glotzten und dafür ein Haufen Kleingeld verprassten.
Mir sind einige Frauen bekannt, die in solchen Etablissements (ohne Körperkontakt) auf die Schnelle Kohle für Reisen und sonst welche materiellen Bedürfnisse verdienten. Für 10 Stunden gab es dort soviel Knete, wie andere junge Damen in 40 Stunden verdienten, wenn sie sich in sog. „linken Studentenkneipen“ am Tresen oder als Kellnerinnen prostituierten…

Ein Gedanke zu „Rosenkönigin aus Sangerhausen – Große Aufregung um ein kleines Plakat

  1. Pingback: Beute: „MINI-Markt“, Made in GDR! | Blogwart Zonenkl@us

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.