Archiv für den Tag: 16. Januar 2019

Tarzan rettet Berlin – Sehr frei nach E. Schleefs „Tagebüchern“

Will mich jetzt und hier nicht über seine „Tagebücher“ auslassen…
Die Vorstellung gefiel mir wirklich, obwohl ich Malaisen mit den Lauschern habe, weil mir bereits Ende der 1970er Carlos Santana die Innereien meiner Löffel lädierte.
Nur gut, diese Art Theater bringt ja auch ein Haufen visuelle Informationen rüber und alles orientierte sich auch sehr an den Schleefschen Vorgaben. Irgendwo schwirren bei mir auch noch zwei Vijos herum mit Aufnahmen seiner Frankfurter Zeiten. Außerdem gab es in den 90ern des letzten Jahrtausend ein Spektakel in der Ostberliner Akademie der Künste, da liefen über Stunden Stücke vom Schefff.
Dabei handelte es sich zeitweise um sehr schwere Kost, erträglich allerdings mit einem Hörnchen ab und zu…
Positiv empfand ich die Tatsache, dass sich ein sehr junges Publikum den Stoff einzog, Mumien waren an dem Abend wirklich unterrepräsentiert…
Heute morgen habe ich dann mit einem früheren Nachbarn von Schleef Kontakt aufgenommen.
Hier zwei Antworten der Elektrokorrespondenz:

Natürlich kannst du den Grabstein von Einar verarbeiten…ohne Namensnennung. Der ausgesuchte Grabsteinspruch soll von Menantes(*) sein…hätte aber auch von Einar sein können… Das Grab ist schon “ewig” da, grobe Richtung links vom Feuerwehrdenkmal, etwa 50…100 Meter, man muss suchen. Vielleicht gibt es auch einen Plan mit den Prominenten…
Das Haus von Schleef : Mogkstraße, linke Seite das letzte von 4 Häusern nach Kaufmann Metzdorf an der Ecke. Danach war früher eine große Lücke…im Hintergrund die russische Kommandantur
Später Stasi. Ein ursprüngliches Haus wurde durch Bomben zerstört…und das Schleefse Haus aus den Trümmern gebaut, die wiederverwendeten Steine ewig nicht verputzt.
Wir haben gegenüber gewohnt, deswegen auch viele Erlebnisse mit dem Wahnsinnsknaben.
Es bleibt alles ganz anders…

(*) W. berichtigte sich, der Spruch ist von Novalis, der bekanntlich auch aus Mansfeller Landen stammte. Weiterlesen