Deutschland schreit gegen Sexismus auf, wo?

Eigentlich war Brüderles „Sexaffäre“ für mich abgegessen.
Nun schwirrte als einzige freie Postille die MOTTENPOST im Café herum, ganz oben die Zeile: „Deutschland schreit gegen Sexismus auf“ – Wow!
Zumal sich auch da – „Deutschlands bekannteste Feministin“ – Dr? Alice Schwarzer zu Wort meldete, deshalb kam es mir doch an, neuerlich einen Keil in diesen weichen Klotz zudrücken.
Momentan gefällt mir Reiner B.
Hat er doch in seinem Leben so viele eckige Sprechblasen implodieren lassen, massenhaft schräges Zeug geplappert, sich als wichtigster Politiker der FDP, gleich neben seiner eigenen Persönlichkeit verkauft und letztlich in sturer Selbstverliebtheit den richtigen Zeitpunkt zum Abdanken verpasst. Dabei hätte es zu einer Fußnote in den Annalen dieses gelben Kleingärtnervereins gelangt, nun ist vielleicht noch nicht mal eine Markierung in der Größe eines Fliegenschisses drin…
Man erkennt ihn gar nicht wieder und der Mann tut gegenwärtig das einzig Richtige – er schweigt!
Deshalb trete ich ihm auch in die Seite!
Außerdem, was soll es auch einen knorrigen, pfälzischen Polit-Bonsai tangieren, wenn von allen Seiten versucht wird ihn wegen jener Lappalie anzupinkeln?
Zum Piepen, wer und wie nun die entsprechenden Leute versuchen ihre Notdurft zu verrichten, angefangen bei Laura H., die mit ihrer seichten „Herrenwitz-Plattitüde“ plötzlich in aller HerrenInnen Munde ist, eine „Staatsaffäre“ lostrat und genauso schnell verstummte.
Was versteht die Tante überhaupt unter „Herrenwitze“? (Für mich sind dies stets total verklemmte Späßchen, nicht Fisch nicht Fleisch! Um ihre „Pointen“ zu verstehen, benötigt man oft noch eine Brechstange.)
Dafür tauchte Frollein Schwarzer, die Donna Quichotta des vermeintlich immer zu kurz gekommenen „schwachen Geschlechtes“, wie ein Springteufel aus dem Karton auf…
War mir schon vorher klar auch von ihr keine Erklärung darüber zu erlangen, was Laura eigentlich meinte. Hat doch Alitze S. ihr ganzes Leben auf eine Sache fokussierte und zwangsläufig nicht viel mitbekommen, was sonst noch in ihrer Umgebung passierte. Bis vor einigen Jahren schließlich der absolute Tiefpunkt kam, als ihr Konterfei bei BILD für einen billigen Reklamegag verwendet wurde.
Volksmündlich wird doch behauptet, dass auf jeden Topf ein Deckel passt. Momentan beziehe ich es auf alle möglichen sexuellen Gepflogenheiten der Humanoiden, angefangen bei der weit verbreitetsten Einlassung, die letztendlich auch zur Reproduktion ihrer Art dient, bis hin zu moralisch nicht vertretbaren Varianten.
Allerdings unterlagen gewisse Bräuche während der menschlichen Entwicklung auch einem stetigen ethnischen Wandel. Einen dieser Grenzbereiche überschritten vor einigen Jahren bereits unzählige Diener der römisch-katholischen Kirche…
Vergleiche ich nun die jahrelang, gezielt erfolgten Missbräuche bei Kirchens und die fast vergessenen, „sexistischen“ Avancen des Herrn B., deren merkwürdige, zeitlich abgestimmte Verbreitung* nebst ihrer Geschwindigkeit und jener Wucht mit der sie einen medialen Tsunami auslöste – kommt mir die Handhabung des „RB-Skandals“ doch recht merkwürdig vor.
Gleichwohl stößt man in beiden Fällen auf parallele Besonderheiten, weile anscheinend niemand den Betroffenen vermittelte – sich zu wehren!
Allerdings steht die Journalistin bei mir zusätzlich in einem ganz anderem Licht…
Wohingegen die Schwere der Vergehen an Heranwachsenden eine wesentlich andere Gewichtung erfahren muss. Trotzdem läuft seit Aufdeckung der vielfachen, gewaltsamen Nötigungen alles in relativ ruhigen Bahnen weiter…
Wer in Kindheitstagen niemals das respektvolle Miteinander erfuhr, der hat weder gelernt Bedürfnisse anzumelden noch sich zu wehren. Wenn diese entscheidenden Programme auf der Festplatte, der so gehandicapten Individuen fehlen, sind sie später auch nicht wirklich in der Lage korrekte, lebensnotwendige Verknüpfungen für ihr weiteres Dasein herzustellen.
Was habe ich da schon versucht mit Pücho-, Soziolochen und Erziehungswissenschaftler zu diskutieren. In solchen Momenten war wirklich noch nie jemand darunter, der Streitkultur besaß. Durch die Bank weg, brachten solche Leute noch nicht mal die billigste Voraussetzung für ein fruchtbares Zwiegespräch mit – das Zuhören! Irgendwann erstickte wirklich jeder versuchte Meinungsaustausch darin, dass sie jene komplizierten Zusammenhänge wesentlich besser durchschauen könnten, da sie ihr Metier aus dem „FF“ kennen würden, schließlich dafür auch ein Diplom besäßen.
Meine Anschauungen aus kleinbürgerlichen Betrachtungsweisen resultierten, aus antiquierten Moralvorstellungen erwuchsen, überhaupt keine Ahnung hätte über irgendwelche Zusammenhänge. Außerdem müsste ich endlich mal beginnen, das Große und Ganze wertfrei zu betrachten!
Richtig!
Gutmenschelnd und politisch korrekt, wie es mir jene gutdotierten Symptombekämpfer u.a. ähnlich funktionierende Persönlichkeiten UNSERER Gesellschaft lehren wollen…
Von manchen dieser diplomierten Zeitgenossen vergaß ich Schilderung aus ihren Elternhäusern nie und Blicke auf deren Ableger, sprechen inzwischen auch Bände…
In früheren Zeiten hieß es mal: „Lehrers Kinder, Pastors Vieh gedeihen selten oder nie.“ – Ausnahmen bestätigen Gott Lob die Regel – Allerdings müssen in der heutigen Ära noch etliche andere Berufsgruppen einbezogen werden…
Wie heißt es so schön?
Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt!
Was soll das Zwitschern im Netz über „alltägliche Erfahrungen mit chauvinistischen Übergriffen“ eigentlich bringen?
Unter Umständen werden sich einige LeuteInnen bei dieser digitalen Masturbationsperformance etwas erleichtern können, aber was soll am Ende dabei herauskommen?
Für 2013 wird „Sexismus“ zum Unwort des Jahres gekürt
Twitter verdient ein Haufen zusätzlichen Schotter
Alitze Schwarzer wird Ehrenbürgerin von Wuppertal
Reiner Brüderle geht als Winzer nach Kanada

Der MOTTENPOST-Artikel gibt nicht viel mehr her als der von  Laura H. im STERN.
Beim Statement von Silvana Koch-Mehrin: „Die FDP ist das Schlusslicht, wenn es darum geht, Gleichberechtigung in der eigenen Partei zu leben“, kann nicht mit 100%ger Sicherheit davon ausgegangen werden, dass es sich nicht um ein Plagiat handelt. „Honi soit qui mal y pense“ – wegen der doppelten Verneinung…
Von den Kommentaren gefällt mir jener von Senta Berger am Besten.
…Es liegt an jedem selbst, sich dagegen zu wehren…
Beiläufig heißt es doch: „Ein Gentleman schweigt und genießt!“, gleiches sollte auch für Frauen gelten.
Auf der anderen Seite, durch das ganze Leben ziehen sich sexuelle Empfindungen wie ein roter Faden, die allerdings ganz unterschiedlich interpretiert werden. Wer nun solche harmlose Anmache als sexistische Attacke empfindet, sollte aber auch sofort und auf der Stelle physisch oder verbal zurückschlagen.
Die manchmal berechtigten Ansichten von Alitze S. lasse ich mal außen vor.
Auf der anderen Seite nervt die Verklemmtheit vieler Bewohner dieses Kirchenstaates schon. Was ist überhaupt dagegen auszusetzen, wenn man/frau gemeinsam in die Kiste wollen. Dafür benötigt es doch einen Test, egal von welcher Seite er ausgeht.
Wie sollte denn der Christsozialist Seehofer damals vorgegangen sein?
Er wird bestimmt nicht gesagt haben, „kommen sie doch holde Dame, ich würde ihnen gern im Bett aus der Bibel vorlesen“ und benutzte dann nur die Geilheit der Gespielin zum Anfeuchten seiner Finger fürs Umblättern der Seiten…
Anschließend hat er sich aber nicht herausgeredet und kam nochmals mit der alten Geschichte einer unbefleckten Empfängnis…
Vielleicht macht die „Sexismus-Debatte“ anderen Frauen auch “Mut“, z. B. den „Exen“ von solchen Politikern, die es nicht sein lassen können und immer gleich den nächsten One-Night-Stand mit einem Eheversprechen ködern.
Was in dieser Richtung abgeht, interessiert mich wirklich nicht.
Natürlich laufen ein Haufen NotgeilerInnen herum, die vollkommen legitim der Ansicht sind, wie zum Auto ein Ersatzreifen gehört, brauche ich einen GeliebtenIn oder den gelegentlichen Spontanfick, gleichwohl mit Spaß an der Freude für beide Seiten.
Allerdings sollte Mann/Frau, wenn das Anbaggern negativ beschieden wurde, gentleman/ladylike mit Contenance den geordneten Rückzug antreten.
Bis dahin ist auch alles ganz normal, erst bei weiteren, nervende Offerten beginnt der sexistische Amoklauf!
Fußnote:
Auf gewisse kurzfristige Veränderungen im Rahmen der Evolution sollte kein menschliches Wesen unbedingt bauen, ich meine in Richtung der Nacktsamer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.