Der brasilianische Dschungelfunk gibt bekannt: Weitere Tatarenmeldungen von der größten FIFI-Fußballweltmeisterschaft des Universums

Muss wegen der heutigen GMX-Meldungen zum Samstag retour gehen, als ich mich außen vor der Kneipe einem Wein hingab. Weiß gar nicht mehr welche Narren gerade über den Rasen huschten, als ein junges Pärchen auftauchte, die sich mit zwei anderen Gästen natürlich über das gerade laufende Game ausließen. Dann ging es zum abendliche Spiel über, natürlich wollten alle, dass Deutschland gewinnen sollte.
Warum die Leute sich ausgerechnet in meiner Nähe darüber ausließen, verstehe wer will und plötzlich wurde versucht auch mich damit reinzuziehen. Mein Desinteresse war für das Pärchen der Startschuss zum Aufbruch, außerdem drängelte der Knabe bereits vorher schon, sicher nicht wegen des späteren Matches. So wie der gurrte, litt er unter scheinbar unter akutem Stangenfieber. „Tschüß und hoffentlich gewinnt Deutschland!“ Mein, „warum?“, verwirrte dann schließlich alle und es erfolgten noch kurzfristig recht komische Begründungen dafür. Letztlich war man sich nicht einig, weshalb überhaupt. „Ich kann euch sagen wieso Deutschland siegen soll! Weil ihr alle Rassisten seid und nicht wollt, dass die Buschmänner gewinnen…“
Hi, hi…
Zuhause wälzte ich das Programmheftchen und fand den späteren Abend fernsehmäßig gerettet, denn auf „tele5“ gab es 22:05 Uhr: Bob Dylan – The 30th Anniversary Concert Celebration in New York.
Alles fing an mit einem meiner Lieblingshits: „Like A Rolling Stone“.
…Sein 30jähiges Bühnenjubiläum feiert Folkrocklegende Bob Dylan 1992 standesgemäß auf der Bühne des Madison Square Gardens.
Während es draußen mehrfach knallte, ging es kurz zum Kickerkanal rüber…
Am frühen Vormittag hagelte es Betrugsvorwürfe von britischen Medien gegen die Neger. Wieder typisch, statt erst mal vor der eigenen Tür zukehren, geht es gegen eine Mannschaft, mit deren spieltechnischen Finessen dummerweise niemand gerechnet hatte, alles natürlich gewürzt mit der ureigenen Arroganz einiger europäischer Fußballnationen.
Nun taucht auch noch Klinsi mit Spekulationen auf. Egal was jetzt aufs Trapez kommt, von allem wird immer irgendwo etwas hängenbleiben…
Nebenbei, die Argumente von Klinsmann kann man sogar nachvollziehen und wenn jene Geschichten nicht von der FIFI angerührt wurden, dann war es mit Bestimmtheit die Al-Quaida, oder?
Mir fällt noch etwas ganz anderes ein. Weshalb wird in diesem Jahr tausendfach darauf hingewiesen, dass es sich um die „Fußballweltmeisterschaft der FIFA“ handelt? Ich bin mir vollkommen sicher, sogar dem größten Blindfisch auf UNSERER Erdenscheibe scheint klar zu sein, dass die Spiele weder vom Weltverband der Schwimmer oder von den Bogenschützen ausgerichtet werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.