Mal wieder etwas von der Muselmani(schen)nnen Front der Freitod-ICH-AGs

Knackärscheä

Aus: „Hurra, die Krise ist vorbei“, Antje Kunstmann Verlag, www.inkognito.de

Diese Grußkarte fand ich letztens bei einem kleinbürgerlichen, pädagogisch anspruchsvollen Spieledealer, im verschlafenen Wilmersburg.
Counter Strike führten sie nicht, aber u.a. Riesenmengen von säuisch teuren, langweiligen Spielen für ganzen Halbfamilien, mit politisch korrektem touch und oft ökologisch angehaucht.
Dieses Kärtchen fand ich nicht weg – löhnte dafür sogar einen EU, weil ich es sehr witzig fand.
Muss freilich etwas dazu ablassen.
Natürlich finde ich die Produktion von Asphaltgyros nicht prickelnd. Wenn aber auf der einen Seite mit Milliarden Aufwand „demokratisch“ gehobelt wird und dabei menschliche Späne fallen, ist es da nicht legitim, mit der preiswerten Variante zu kontern?
Letztendlich trifft es auf beiden Seiten massenhaft „Unschuldige“, viele werden dabei nur mit dem ewige Frieden gesegnet, nebenher bürdet man Überlebenden und den nachfolgenden Generationen lodernder Hass auf…
Zu der zynischen Karikatur retour, wenn man alles emanzipatorisch betrachtet, eine berechtigte Frage dieses Mädels.
Was erhalten aber Angehörige anderer bombender Minderheiten als Belohnung, wie Lesben, Schwule, Päderasten, Sodomisten, Onanisten beider Geschlechter oder sonstige?

Wider jeglicher PC und Gutmenschelei meine abschließende Fußnote:
Es wird sich nie etwas ändern! Da weltweit immer wieder Flachzangen aller Couleur heranwachsen, die mit folgendem Spruch lediglich herumhuren und ihn als Schwanzlutscher des Kapitals nur als Feigenblatt für ihre Zwecke missbrauchen: „Jeder Mensch hat Anspruch auf die hiermit garantierten Menschenrechte und Freiheiten, ohne irgendeine Unterscheidung, wie etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer und sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstigen Umständen.“ (Mir ist nicht bekannt, wo er herstammt und wer ihn verzapft hat.)

Zufällig fand ich vorhin dieses Video: „The giants of rock´n roll“, aufgezeichnet von RAI uno, Rom, 1990.
Diese Minderheit von musizierenden Dachpappen und Weißbroten, haben in den letzten Jahrzehnten mehr für die Völkerverständigung auf diesem Planeten getan, als die meisten „demokratischen“ Politnarzissten mit ihren explosiven Argumenten, die es immer wieder fertig bekommen, Heerscharen für ihr Zwecke zu instrumentalisieren…
Black&White

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.