Walter Becker † Don Williams † Troy Gentry gehen nicht mehr einkaufen

Man hat das Gefühl, dass sie momentan wie die Fliegen sterben und mir wird nebenher ganz schön mulmig. Beim letztgenannten kommt hinzu, sich bereits mit 50 Lenzen auf dem Buckel unschuldig zu verabschieden, ist schon eine große Scheiße.
Walter Becker Don Williams Troy Gentry
Nebenher kommen natürlich die Einschläge immer näher.
Ende letzten Monats verabschiedete sich auch ein alter Schulkamerad. Er gehörte zu den beiden Jungs während des ersten Klassentreffens nach 50 Jahren, bei denen sofort der Draht von früher wieder angesagt war.
Dabei gab es ab der dritten Klasse auf unser beiden elterlichen Seiten mächtigen Ärger, denn er durfte nicht mit mir verkehren und ich nicht mit ihm.
Damals ließ er mir gegenüber ab, „mein Alter hat mir gesagt, mit dem Ladjer darfst du nicht spielen, denn dem seine Mutter ist eine ganz rote Sau!“
Für die Mutter meiner Schwester hatte das Tabu andere ideologische Gründe, „weil dessen Vater mal ein Sturmlokal betrieb…“
Auch waren die permanenten Bestrafungen ganz unterschiedlich.
Wolfdieter bekam anschließend dann oft Senge, mir brachte die Kontakte immer wieder längeren Stubenarreste ein. Anfangs Kategorie I – Aufenthalt nur in meinem Zimmer. Was ich aber nie als Bestrafung aufgefasste, weil während der angeordnete Stubenhockereien ewige gebastelt wurde mit dem großen Anker- und mehreren Stabilbaukästen, der elektrischen Eisenbahn, darauffolgender Radiobauerei und dem permanenten Lauschen westlich dekadenter Klänge, angefangen bei Western & Country, Rock´n Roll und der schwarzen Musik, sowie einem massenhaften Bücherverzehr.
Eine Gemeinsamkeit verband uns außerdem, mit 13 Jahren fingen wir an zu saufen, auch damit hat es sich bald…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.