Rin in die Kartoffeln, raus aus die Kartoffeln – der armselig Berliner Wochenendsynchrontanz von SPD und CDU-spd

Ist doch urkomisch, die hellrote Genossin Nahles und die verwirrte schwarze Vortänzerin AKK ähneln sich momentan, wie ein krummes Ei dem anderen!
Denn beide Probierpolitikerinnen unternehmen einen recht erfolglosen Versuch, mit Hilfe ihrer verstört Mitläufer, etwas zu retten, was was bereits lange das zeitliche gesegnet hat. Nebenher geht es ihnen natürlich darum ihre Köpfe aus der Schlinge zuziehen, die sich sehr sachte immer mehr zuzieht.
Bei Nahles geht es ja nur noch ums Überleben für die nächsten Monate. Wobei AKK noch nicht bemerkt hat, dass ihr anfängliches Strohfeuer in Richtung Bundesmutti-Bonus, langsam verlischt. Wird wohl nichts mehr werden mit Quotenkanzlerschaft, dazu reicht auch das merkwürdige Gehabe in der migrationspolitische Werkstatt der CDU nicht mehr. Dabei hatte sie sich soviel Mühe gegeben, Frau Kanzler ging ihr sogar aus dem Weg und ein Haufen Eksperten wurden für jene christdemokratische Heimwerkelei bemüht…
Nebenher bekam ich mit, dass in beiden Parteitempeln wiedermal nur himmlische Feuerwerke implodierender Sprechblasen abgefackelt wurden, wobei die ersten Kaffeesatzleser der Medien bereits begonnen haben, gefälligkeitsjournalistisch tätig zu werden und überall nur Erfolge am Horizont dräuen sehen.
Obwohl sich alle nur noch mit einem witzlosen Gepfeife im Walde beschäftigen, weil sie bereits den Odem von ganz rechter Seite im Nacken spüren.
Nahles ist mit ihren Handlangern gerade damit beschäftigt, zum Stimmenfang ein leeres populistisches Füllhorn auszukippen. Dabei kommt sie mir vor wie ein Känguru, selbiges Tierchen wird demnächst bestimmt zum Maskottchen ihrer Partei aufsteigen – nix im Beutel, aber große Sprünge veranstalten.
In dem von AKK und ihren Mitstreitern erschwatztem Katalog von Law-and-Order-Maßnahmen, könnte man bei näherer Betrachtung bereits, das offerierte Entrollen eines Teppichs für künftige Koalitionen mit der AfD erkennen…

Im Café lag heute bereits die Nationalzeitung aus

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.