Von der Leyen als EU-Kommissionschefin – „Eine Siegerin, viele Verlierer“

Das Machttrauerspielspiel um von der Leyen
Eigentlich hatte ich mir diesen Akt demokratischen Ränkespiels in meinen kühnsten Träumen ohne irgendeinen Drogeneinfluss, absolut nicht vorstellen können. Dass es möglich sein sollte, den abtretenden selbstverliebten Kommissionspräsident auch noch zu toppen und dabei sein Persönlichkeitsniveau schlicht zu unterlaufen.
Das Unmögliche scheint mit jenen Winkelzügen spielend zu gelingen!
Wer ist da nun der Brutus jener EU-Idee, Macron oder Tusk?
Scheint sich dabei um eine Art von europäischer Polit-Inklusion zu handeln, wobei wiedermal eine Minderheit den Ton angibt, hier ist es die Visegrád-Gruppe, in trauter Gemeinsamkeit mit den baltischen Staaten. Ein neuer Staat im Staate, deren Führungsriegen fast alle auf eine dunkelrote Sozialisation verweisen können. Was wollen die Parlamentshanseln*INNEN usw. in Brüssel überhaupt, wenn deren Stichwortgeber und Lenker auch in ihren eigenen Landstrichen laufend unverzeihlichen Mist bauen? Als größter Komiker entpuppte sich vor längerer Zeit UNS-Martin, der kleinwüchsige Hellrote, dem man ohne weiteres eine gewisse Unterordnungs- bzw. Teamfähigkeitsresistenz nachsagen könnte, der schaffte sich sogar sein eigenes Pöstchen. Welches er, beseelt von großer Ahnungslosigkeit, aber als vermeintlicher Kompetenzsimulant optimal verkaufte…
Der Präsident des Europäischen Rates, ließ nach dem Leyen-Vorschlag verlauten: Er sei besonders stolz auf das „perfekte Geschlechterverhältnis“ der Kandidaten und lobt deren Qualifikationen und Besonderheiten. Von der Leyen wäre, wenn das EU-Parlament sie denn wählt, die erste Frau an der Spitze der EU-Kommission, und die Französin Christine Lagarde sei eine „perfekte Kandidatin“ für die Europäische Zentralbank (EZB).
SPIEGEL online titelt u.a.: Eine Siegerin, viele VerliererJene Aussage trifft aber nicht des Pudels Kern! Trude v. d. Leyen auf diesen Posten hinloben, hat doch nichts mit einem Sieg zu tun! Als ewiger Quotenparteisoldat, wird sie zum wiederholten male als recht unbedarfte Galionsfigur auf den Schild der Macht gehievt. Zum Wohlgefallen aller Strippenzieher im undurchsichtigen europäischen Politdschungel mit seinem ausufernden fadenscheinigen Wühltischdemokratieverständnis…

Noch nicht fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.