Merkels nicht überraschendes freiheitliches „Bla-bla-bla“ (usw.) bei Herrn Orbán

Eine gewisse Bewunderung, gepaart mit wesentlich größerer Verachtung meinerseits, kommt mir schon hoch, was die grundlegenden moralischen Qualifikationen ganz bestimmter Leute betreffen, meine damit all jene Individuen, welche auf gesellschaftsrelevante Klimaschwankungen, (Betrachte sie deshalb als eine Art von skrupellos agierender vermenschlichter Chamäleons.) in affenartiger Geschwindigkeit mit entsprechenden Häutungen und entsprechenden physiologischen Farbwechseln, in ihren deformierten Köpfen reagieren, sie deshalb vollkommen unbeschwert und folgenlos durch alle Systeme glitschen können.
Mir fiel gerade noch ein anderer Vergleich ein, anlässlich des zweiten Klassentreffens nach dem Mauerfall, äußerte eine einstmalige knallrote Zecke: Was habt ihr nur, mir ging es zu DDR-Zeiten gut, heute kann ich auch nicht klagen.
Darauf antwortet ein Freund: Kein Wunder, jedes Stück Scheiße, schwimmt in allen Gesellschaftsform immer oben!
Welchiger Art von Sprechblase ließ Mutti heute implodieren?
Womit sie viele ihrer Landsleute*INNEN usw. sehr gekonnt düpierte: Bla, bla, bla
Etwas Erinnerungs-Senf!
Zu ihren Leipziger Tagen, agierte sie auch linientreu und knallrot!
Wenn die Zone nicht pleite gegangen wäre, dann säße die Altgenossin der Dreigrammbewegung, als verdiente Physikerin des Volkes ebenso in der Volkskammer und würde sich am 7. Oktober, zum 70 Gründungstages des ersten Schlaraffenlandes der Arbeiter und Bauern auf deutschem Boden, von Neuem multiple Orgasmen holen und ähnliche prunkvolle Legenden-Worthülsen produzieren, wie heute in Ungarn…

Dieser Beitrag wurde unter Alltäglicher Wahnwitz abgelegt am von .

Über ede

Vermutlich wurde ich anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Veröffentlichung vom „Kommunistischen Manifest“, am 21. Februar 1948, während einer sinnlos verbrachten Tanzpause angerührt. Deshalb stand mein weiterer Lebensweg auch unter einem sehr ungünstigen Sowjetstern, denn aus mir wurde noch nicht mal ansatzweise eine "sozialistische Persönlichkeit", sondern ein Pickel am Arsch jener klassenlosen Gesellschaft in der Zone. Später verweigerte man mir wegen politischer Unzuverlässigkeit sogar die Ausübung einer Tätigkeit als Diplomabschmeckers der Kläranlagen im südharzer Marktflecken Sangerhausen/Gonna. Nach über zweieinhalb Jahrzehnten (1975) ging mein langersehnter Traum endlich in Erfüllung, konnte schließlich hinter Mauer und Zaun den ersehnten westlich/dekadenten Lebenswandel führen. Machte irgendwann mein Neckermann-Abitur auf dem ZBW, stupidierte darauffolgend an der Freien Unität mehrere Silvester brotlose Politik und Historie. Ohne Magister, Diplom und Docktor-Titel schlug ich mich dann als Hausmann, nebenher jahrelang als pauschalierter Facility Manager durch den täglichen Unbill in Richtung Urne. Heute führe ich als politischer Beobachter, Staureporter, Kaffeesatzleser mit schrägen Eulenspiegeleien ein recht zufriedenes Leben und nach 24 Jahren Probezeit, lebe ich bereits fünf/sechs Jahren in einer staatlich sanktionierten Zweierbeziehung... (Wird nur so erwähnt, da ich öfters nach selbiger Konstellation ausgehorcht werde.) Seit mittlerweile 50 Jahren ist meine Lebensdevise folgende: „Lass dich nie aus der Ruhe bringen, denk an Götz von Berlichingen! Leck mich am* Arsch! Nur in seinem Zeichen, kannst du den Abend froh erreichen! Musste allerdings während meiner gesamten Karriere sehr oft feststellen, dass gerade dieser ureigenst verinnerlichte Leitspruch nicht überall die entsprechende Wertschätzung erfuhr... *Das ist politisch nicht ganz korrekt, denn bei Friedrich Johann von Göthe heißt es: „im“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.