Gestern fand das jährliche Betroffenheits-Event an der Kranzabwurfstelle Bernauer Straße statt

In den Medien wurde jener Akt wie folgt definiert: Gedenkveranstaltungen – 13. August: Berlin gedenkt der Mauer-Opfer
Die hiesige Kulturstaatsministerin finde ich immer köstlich, wenn sie in selbstdarstellerischer Pose irgendwelchen Tinnef ablässt. Frage mich natürlich, was sie eigentlich der jüngeren Genration vermitteln will. Plingeling: sichtbareZeugnisseAuthentischeOrteRitualewichtigimmerwährendeGedenktageAnlässeauthentischeOrte…
Endlich mal eine nachvollziehbare Geste von UNSEREM Oberdorfschulzen! Lässt zwei Tage vorher eine banale Sprechblase aufsteigen und verkrümelt sich anschließend sofort in den Urlaub, der fast identische Rest ist sowieso in die rostige Blechtafel geritzt.
Sein Vorgehen interpretiere ich aber nicht als Protestaktion gegen jenes perpetuierende Feigenblatthappening!
Welche Droge muss man eigentlich intus haben, wenn jemand*In selbigen überdimensionierten Grillplatz mit getrimmten englischen Rasen, als authentischen Ort lobhudelt? Wo von der Ursprünglichkeit absolut nichts mehr vorhanden ist, sich dafür aber spleenige Künstler am verschwundenen Objekt, hochdotiert austoben durften.
Da lässt sich doch niemand der verblödenden iPhone-Generation, deren Angehörige am 13. August 1961, entweder noch flüssig oder feucht hinter den Ohren waren, in irgendeiner Form aus der Reserve locken. Auch der Betonklotz gegenüber des nachträglichen Grenzschrottplatzes peppt in keinster Weise, auch nur annähernd, etwas in Richtung einer Stätte der Erinnerung auf, auch wenn man alles mit noch mehr Schriftkram und Vijo-Darstellungen von Zeitzeugen zu pappen würde. Gott nochmal, sind da teilweise merkwürdige Nasen ausgewählt worden, zumal man den einen oder anderen persönlich kennt…
Anfang 1990 liefen wir noch im originalen Grenzpark-Bernauer-Straße herum…
Abschließend noch zwei Betrachtungen, Wall-City aus westlicher und aus östlicher Sicht.

„Mehmet Scholl ist tot“: Falschmeldung nach ARD-Aus sorgt für Aufregung

Locke Scholl wurde mir erst peripher ein Begriff, als der Wirt auf sky verzichtete und die Kickerei manchmal auf anderen Kanälen lief. Öfters nahm ich die Halbzeitpause wahr und drängelte mich dann von draußen durchs Rudel der Treseneksperten in Richtung Lokus. Das Erscheinen von Mehmets Larve auf der Leinwand, ging immer mit einem Raunen und merkwürdigen Kommentaren einher. Der Mann schien nicht gerade ein Sympathieträger zu sein.
...sein dusseliges Gequatsche geht einem mächtig auf den Sack!
…wann wirft ihn die ARD endlich raus?
Und so ging es jedes Mal weiter.
Plötzlich vernahm ich sozusagen, er sei verblichen.
Mein Gott, welch Verlust in UNSEREM Universum! Dachte in dem Moment lediglich, ein Dauerdummschwätzer weniger, hoffentlich erwischt es demnächst noch mehrere aus der öffentlich/rechtlichen Meute…
Kurz darauf: April, April! Es handelte sich lediglich um einen Metapher-Exitus, er war für das erste Programm gestorben, weil sie ihn gecancelt haben.
Was sind die „Zeit Magazin“-Fuzzies eigentlich für humorlosen Jungs und Mädels?
Mit seinen FAKE NEWS hat doch Satiriker Leo Fischer genau das erreicht, was eine gute Werbung ausmacht! Nun sind sie monatelang in aller Munde, mich ausgeschlossen!
Honi soit qui mal y pense“ – Locke ist halt tot für den Sender! Es so auszudrücken, ist natürlich mehrere Preußische Landmeilen entfernt, von auch nur ansatzweiser politischer Korrektheit, na und?
Da frage ich mich doch, weshalb ein unterbelichtetes Liedchen gegen Erdoğan mit ganz anderen Maßstäben gemessen wird, als Fischers Tatarenmeldung.
– Wie aus gutunterrichteten Kreisen verlautet, hat sich Mehmet Scholl in die Schweiz begeben, zur vollständigen Auskurierung seiner hochgradig infektiösen Gänsehautentzündung*.
Lebensgefahr besteht nach Aussagen der Berner Klinikleitung aber nicht!
Mehmet Scholl ist tot – lang lebe Mehmet Scholl

*“Ich habe Gänsehautentzündung.“ (Nach dem emotionalen Achtelfinale zwischen Brasilien und Chile bei der WM 2014)

 

Berliner Finanzamt fordert Millionen von Kino-Legende

BZ ist schon ein merkwürdiges Revolverblättchen, noch vor zehn Tagen feierten sie den Geburtstag des Film- und Immobilientycoons (war recht gut philosemitisch angerichtet) und heute beziehen sie sich auf einen Artikel aus dem „STERN“.
So kurz vor der kommenden Wahl sind die seit vielen Jahren immer wieder aufflammenden Steuergeschichten der Ehepaares natürlich ein gefundenes Fressen für Parteien des rechten Randes.
Habe mal zwei Artikel herausgefischt.
Zumindest eierte das Hamburger Magazin weder mit Brauners ethnischer Herkunft, noch seiner mosaische Religionszugehörigkeit herum. Allerdings taucht im Artikel eine Feststellung auf, die da lautet: Ernsthaft durchgreifen – etwa durch eine Zwangsversteigerung – mochte der Senat bei dem prominenten Paar offenbar nicht.
Was wollte denn der Reporter im Ressort Politik und Wirtschaft, Johannes Röhrig, mit seinem Statement eigentlich ausdrücken?
Welcher kleine Steuerbeamte möchte sich schon den Anschein geben, er würde mit seiner staatlich vorgegebenen bürokratischen Aktion, nebenher einer vermeintlichen Erscheinungsform von latentem Antisemitismus freien Lauf lassen…
UNSER rollender Finanzminister hurt doch permanent mit dem Begriff „Steuergerechtigkeit“ herum, weshalb greift der eigentlich nicht durch? Schließlich sollen doch vor dem Gesetz alle gleich sein, deshalb Ethnischreligiöse Attribut, egal welcher Art, folglich keine Rolle spielen.
Bei flüchtiger Betrachtung scheint es auch so, aber! George Orwell hat es in seiner Animal Farm vor längerer Zeit bereits auf den Punkt gebracht, da Tiere auch nur Menschen sind – Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher. Egal aus welcher Sicht man seine Metapher auch betrachtet, sie trifft auf alle Systeme UNSERER Erdenscheibe zu!
Der rbb hat natürlich allem die Krone aufgesetzt, seine Meinungsmache beginnt bereits mit dem Photo – Der arme alte geschundene Mann muss sich von Mutti trösten lassen. Allerdings passt dazu die Headline überhaupt nicht, von wegen kämpfen! Ermüdet scheint er zu sein, kein Wunder, jagten in früher die Nazis, tun es heute die Steuerfahnder…
Es ist doch schon mehr als witzig, wenn weltweit jene Komiker in Wirtschaft und Politik, die sie sich pathologisch als sog. Machteliten verstehen, noch nicht mal in der Lage sind, das ihnen anvertraute Mammon, im Rahmen der ihnen vorgegebenen Anwendung kontrolliert einzusetzen. Mir kommt es immer so vor, als ob man heutzutage den Bimbes von Steuersündern nur dazu benötigt, um all jene Löcher hinterher stopfen zu können, die durch aberwitziges Aktionen irgendwelcher verantwortungslosen Luschen staatlicherseits entstehen.
Schon vergessen?
Eine Niete in Nadelstreifen bezeichnete vor längerer Zeit die große Kohle als Peanuts, auf der anderen Seite scheint Kleinvieh doch Mist zumachen

Diego Maradona: wg. Nicolás Maduro – Ausnahmen bestätigen die Regel

Da musste Diego Maradona nicht, wie in alten Zeiten, vorher sein Näschen gepudert haben, als er sich zu jener hohlen Phrase hinreißen ließ. Sie belegt nur die Tatsache, was für unterbelichtete kickende Millionäre, weltweit auf Rasenflächen umherirren…
Momentan sind ja täglich weitere Steigerungen in den Medien erfahrbar, wenn man nebenher mit bekommt, welchen permanenten Stuss Aktive nebst Moderatoren in Funk und Fernsehen ablassen während der gerade laufenden Dauerwerbesendungen, die den Plebsen auch noch als Leichtathletik-WM verkauft wird…
Dampfplauderer Effe darf in dieser phrasierenden Raupensammlung natürlich nicht fehlen. Wobei mir das ganze Gequassel lediglich peripher auf den Sack geht, wenn ich es mal nebenbei aufschnappe – aber…
Wesentlich schlimmer sind allerdings all jene Schwätzer, denen man langfristig immer wieder ausgesetzt ist.
Bin ja selber dran schuld, weil es mich vorhin dusseliger weise übermannte und ich die Heimatseite des TAGESPITZELS aufschlug. Pling machte die böse Fee und setzte mir prompt das Bildchen jener unsäglichen Sozen-Dreifaltigkeit vor, natürlich auch den entsprechen Text dazu. So langsam reicht es aber, allein die merkwürdigen Gesichtsausdrücke mit den unnatürlich bleckenden Fressleisten. Wahrscheinlich gab es Zensur, vergrößert man das Photo, dann erscheint am linken Bildrand die Versagerin aus NRW.
Wo hat man das Bildchen denn überhaupt vor gekramt? Es gibt doch nun wirkliche keinen Grund mehr St. Martin in irgendeiner Form zu huldigen – ein vollkommen anderer Gesamtausdruck entsteht, wenn man alles mit dem Pfeifen im dunklen Wald vergleicht…
Was mag wohl in ihren Gehirnwindungen vorgehen?
Stelle mir folgende Gedankengänge vor.
Siechmar: Weshalb habe ich eigentlich auch nur einen Cent auf den abgebrochenen Würselender gesetzt? Demnächst wird er neben mir sowieso ein Dasein als Fasthinterbänkler fristen. Da kann er jetzt seine große Klappe noch so weit aufreißen, denn nicht mal die Glut seines 100%Strohfeuers wird Martin damit auch nur am Glimmen halten…
St. Martin: Wenn ihr mir nochmals 100% geben würdet, könnte ich anschließend der ganzen Welt beweisen, dass ich es irgendwann schaffe…
Oppermännchen: Lass den Kleinen ruhig weiter in seinen Startlöchern irgendwelche Veitstänze aufführen, es ist schließlich nur eine Frage der Zeit, bis er sie soweit ausgelatscht hat, dass ich hernach bequem hineinschlüpfen kann…
Die Kraftsche: Martin, wenn du so weiter machst, wirst du wenigstens nie persönlich erfahren können, was es heißt, in der Politik versagt zuhaben…
Weiterlesen

Ehrensold ist ein „überholtes, nicht zu rechtfertigendes Privileg“

Krischan Wulf´s aufgesetztes Dauergrinsen erinnert mich immer sofort an Jack Nicholsons Paraderolle in Shining, wo er Jack Torrance v­erkörpert. Meine damit aber nur KW´s äußeres Erscheinungsbild, denn der dargestellte Schriftsteller leidet bekanntlich unter mächtigen Webfehlern an seiner Gehirnmasse…
Nun möchte ich aber den Ex-Kurz-Alt-Bundespräsidenten* nicht weiter aufwerten, befasse mich deshalb lieber mit dem Artikel.
Bereits in der Headline gefallen mir zwei Substantive nicht: Ehrensold + Privileg, denn mit beiden Begriffen verbinde ich ganz andere Interpretationen.
Was hat der Mann eigentlich geleistet, dass ihm nach seinem 20monatigen Zwischenspiel, jenes lebenslange Privileg zugestanden wurde?
Wenn man jene ungeheuer hohe Summe, von rund 200 000 Euronen, ins Verhältnis zur Mindestrente einer Omi setzen würde, die Zeit ihres Lebens, neben der Aufzucht ihrer Gören auch noch schwer arbeiten musste, wäre sie selbst bei ihrer momentane Lebenserwartung noch nicht mal in der Lage, einen Bruchteil jener Kohle beiseite zu schaffen.
Zwanzig Monate werkelte der smarte Herr herum, was ungefähr einem Drittel der regulären Amtszeit entsprach, und nur diese Periode sollte man eigentlich entsprechend honorieren! Wobei auch das gekürzte pekuniäre Gnadenbrot keinesfalls den Verdiensten und der entsprechenden Reputation entspräche, die Otto Normalverbraucher und Gabi Mustermann, während eines korrekten Vollzug seines Amtes, von ihm hätten verlangen können.
Christian Wulffs neuer Job bringt SPD und Linke in Rage, war nicht anders zu erwarten! Dabei handelt es sich doch auch bloß um primitiven rötlichen Sozialneid. Denn, wie mir aus gutunterrichteten Kreisen zugetragen wurde, handelt es sich lediglich um einen befristeten Job,weil der EKAB* auf eine neue Rolex spart……,

Seit gestern baumeln sie wieder an Laternen…

Nicht nur für mich fast unerträglich.
Praktisch wirkt jener flache geisttötende Politmüll auf mich, wie Placebos zum Kotzen…
Wie der Herre, so´s Gescherre!
Seit Jahren schon haben visionsresistente Politfrickler aller Couleur nichts mehr zusagen und den Werbeknechten geht es ähnlich. Dabei hängen sich doch auch Pücholochen und sonst was für andersartige Eksperten mit hinein, um die Volksvertreter ins rechte Licht zu rücken…
Bei Katrin Göring(Minus)Eckardt hat bereits der Photograph Scheiße produziert, beidseitig die Extremitäten und oben den Haarschopf amputiert. Hinzu kommt, die Graficker vergaßen beim großbuchstabigen Slogan, UNSER KLIMAZIEL: ENDLICH HANDELN. – zwei abschließende Pünktchen! Denn mit ihrer Körperhaltung drückt die Chlorophyllmarxistin nicht gerade jenen Elan aus, den man an den Tag legen würde, wenn es endlich ans Zupacken gehen sollte!
Der in alle Ewigkeit moralisierende Bonusmeilen-Cem, mit seiner unerträglichen Dorfschulmeistermentalität, kommt auch eher als schwuler Dressman rüber, wahrscheinlich deshalb die rosarote Sprechblase im Hintergrund. Was darauf aber die schemenhaften Konturen UNSERES Planeten sollen, weiß wiedermal der Deibel. Auch frage ich mich schon seit Jahren, welche Bedeutung ich dem gelben gezackten Rundling zumessen soll. Ohne tiefere Bedeutung war er sicher mal als Sonne gedacht, dabei kommt bei mir lediglich immer wieder die Erinnerung an eine angefressene Scheibe Ananas aus der Dose hoch… Weiterlesen

Autohersteller tätigen demnächst einen Griff in ihre Portokassen…

…und wenn es nicht reichen sollte, dann darf garantiert der Steuerzahler freudig einspringen.
– Mal wat janz Neuet!
Wowwwwwwww!
– Klang deeet juuut: Nationales Diesel Forum !
nicht nur schnöder Dieselgipfel!
Wenn der Rest schon nichts brachte, die neuerliche Wortschöpfung gibt wenigstens etwas her, zwar vollkommen substanzlos, aber H o l l a die Waldfee – wirklich mächtig gewaltig!
Verstand nämlich nie, weshalb die Stare bisher ewig mit dem Begriff Gipfel herumhurten!?
Werden doch gewohnheitsmäßig bei den ewigen Masturbationsperformances sowieso nur vollkommen schlaffe Luftnummern im Kniebereich geschoben, zumal es die Meute hinterher immer wieder fertig bringt, die grenzenlos kultivierte Inhaltsleere ihrer, von politischer Korrektheit triefenden Statements, als die größtmöglichen Erfolge innerhalb UNSERES Universums zu verhökern.Wobei auch der letzte Hinterbänkler und ebenso jede vollkommen überflüssige Quotentante sich des überschwänglichen Wohlwollens vieler bedingungslos ergebener Medienheinze vollkommen sicher sein können. Weil selbige Eksperten sich dann sofort, wie portugiesische Straßenköter, auf winzigste Partikel der massenhaft implodierten Sprechblasen stürzen, um solche millionenschweren Events zu überaus bedeutungsschwangeren Gipfeln umzumodeln. Worüber jene, von Demokratur beseelten Plebse, nur staunen können, wie ihre Volksvertreter es im konstruktiven Miteinander wieder mal gedeichselt haben, alle von undurchschaubarer Gesamtheit strotzenden Probleme auch nur angehaucht haben…
Wobei mit Nationales Diesel Forum lediglich eine taufrische verbale Steigerung erreicht wurde, mit deren Hilfe man den Kaiser nun nachhaltig, dem Zeitgeist entsprechend, in sattsam bekannter Liaison von Politik und Kapital, fabrikneu einkleidete…
Im heutigen TAGESSPITZEL fand ich auf Seite 2 ein Bildchen, welches in der übermackerten Runde die Wichtigkeit beider Seiten noch maßlos hypt. Gegenüber hocken auf Augenhöhe die Emporkömmlinge aus Wirtschaft und Politik. Die einen kuscheln gern mit den Führers, die anderen sind promigeil in Richtung ihrer Gegenüber.
Muss im Zusammenhang mit dem Nationalen Diesel Forums Gipfel noch etwas ablassen, bringe dabei noch die 20 Uhrsendung des ARD-Fratzenradios ins Spiel, weiß gar nicht wie ich diesen Pausenfüller eigentlich bezeichnen sollte, mit Nachrichtenübermittlung hat es wohl nichts mehr zu tun. Letztlich waren es aber für mich amüsante Minuten, eine Panikmeldung jagte die andere.
Im Hinblick des ersten Beitrages fiel mir insgesamt etwas auf, nix National, nix Diesel, nix Forum und nix Gipfel! Mich erinnerte die ganze Chose entfernt an eine Elfenratssitzung (wegen der anwesenden Quotenleute mit Menstruationshintergrund (ist nicht von mir, habe ich mal in der Kneipe aufgeschnappt)), alle waren einander nichtssagend zugetan, da es ja letztlich auch um nichts ging. Deshalb auch die martialische Aufrüstung hinsichtlich der Massen von Monitoren, damit sich sämtliche Eksperten&Innen nicht in ihre Augen schauen mussten, wegen ewig anstehender Notwahrheiten aus den Mündern dortiger Narren…
Ach so, ab morgen steht bestimmt ein Eiergipfel an.

 

WetterOnline könnte ja wenigstens mit etwas anderen Reklameeinblendungen nerven

Absolut zum Kotzen finde ich den Hinweis auf ihrer Heimatseite, der da lautet: Diese Webseite nutzt Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Was ich wie folgt interpretieren soll. Mit meinem Einverständnis wollen deren Bit-Knechte mein Nutzererlebnis verbessern.
Um was soll es da bitte schön gehen? Scheinbar um den Appell an meinen latent vorhandenen Masochismus, der mir eventuell multiple Orgasmen verschaffen könnte, wenn sie mich mit dümmlicher Reklame zu scheißen dürfen, so als mieser Pornoersatz aus früheren Tagen vielleicht?
Auf der anderen Seite verstehe ich schon, dass es sich dabei um die Strafe handelt, weil ich für den Service keine Kohle abdrücke. Machen sie bekanntlich alle, z.B. genügt den Machern der Emil-Briefkästen auch nicht, wenn mir bereits dort die besonders grottenschlechte Reklame an die Äuglein klatscht, sobald ich mich nur in Richtung ihrer digitalen Postkästen pirsche.
Habe mal das INFO-Kästchen angeklickt, dann folgten 3500 Worte, mit deren Hilfe sie unbedingt an meine Knete wollen, wie toll ihre Dienstleistungen daherkommen und es deshalb zwingend notwendig erscheint, noch zusätzliches Bimbes einzureiben. Vorhin hatten sie merkwürdige Tippppppppps zum Abnehmen. Warum soll ich eigentlich etwas gegen meine Wohlstandsschwangerschaft unternehmen, ist schließlich kein Kwashiorkor! Und immer schön hoffnungsfroh daran denken, dass UNSERE GOTTHEIT diese fetten Tage UNS noch ein Weilchen erhält.
Irgendwo kam auch noch die Erinnerung an jene Deppennetzwerke: Facebook Twitter Instagram Youtube Messenger WetterNews iOS Android Windows Mobil Desktop und nicht zu vergessen, den WetterOnline Newsletter zu abonnieren.
Einen Teufel werde ich tun!
Erinnerte mich gerade an eine ganz billige Wetterstation aus Kindheitstagen und alles ohne Reklame! Außen hing damals seitlich am Fenster ein Kiefernzapfen. Hinzu kam, dass ich von meinem Zimmer aus, zwischen Kyffhäusergebirge und den Harzausläufern, mindestens zwanzig Kilometer in westliche Richtung schauen konnte. Oftmals verbrachte ich Stunden damit, gigantische Sonnenuntergänge und ankommende Schlechtwetterfronten zu beobachten…
Ansonsten könnte man eine Wetterstation selber bauen, wie vor Jahren im Elbsandsteingebirge abgelichtet.

The Trashmen

Viele Jahrzehnte hatte ich meinen absoluten Lieblingshit, der Anfang der 1960er fast täglich auf einem der drei, bei uns zu empfangenen Programme von Radio Freies Europa dudelte, mal wieder vernommen. Wie damals irritierte er anwesende Leute auf den Gehsteigen und die Gäste des Café´s. Früher flippten dabei die Altnazis unisono mit den Kommunisten aus, was uns immer bannig erfreute.
– Da hockte ein Knabe in seinem kleinen Stinker, sämtliche Scheiben runter und wartete auf das Einbiegen in die Hauptstraße, wobei aus der Karre dieser Song dröhnte: Surfin Bird.
Drinnen waren, neben der heutige Hitze,  sicherlich mehr als 150 Dezibel angesagt.
Sehr lang ist´s her, 1966 legte Napoleon XIV mit einem weiteren Sackstand-Song nach: ‚They’re coming to take me away‚…

ARTE – Radio Rock Revolution

Eigentlich wollte ich im Kabel nur „Classik Rock“ einstellen, wegen der Geräuschkulisse beim Nähen. Letzten Samstag war ich platt, da lief acht Stunden deren Mucke und nur zwei Titel die Scheiße waren, einer von den Beatles, der andere wurde vergessen. Nur ab und an mal ein Jingle in eigener Sache und keine Schlager von Grönemeyer, Blindenberg, Westernhagen und Konsorten – folglich alles ein audiophoner Labsal. Wird sich demnächst aber noch ändern.
Als dann aber das Fratzenradio hochfuhr, tauchte ARTE auf, lediglich 20 Minuten waren schon über den Sender gegangen.
Da ich mich immer noch nicht wieder entschließen kann, ab und an mal in eine Programmzeitung zuschauen, läuft der unterbelichtete Glotzenschmalz an mir vorbei. Was sollte man auch am Nachmittag einstellen?
Blieb natürlich dort hängen und fand den Streifen sehr amüsant, auch wegen der vielen Erinnerungen an jene Zeiten. Wer sich damals die Programme der Piratensender einzog, ward ewig vorab informiert über gerade erschienene Hits, die auf bundesgermanischen Sendern erst Wochen später liefen, oder nie.
Gott sei Dank lag Sangersdorf nicht in einem Funkloch, wie fast das gesamte südöstliche Sachsen. Zur Not gab es hier noch zusätzlich rockige Abendsendungen von BFBS (wobei ich unbedingt John Peel  erwähnen muss) und nächtens AfN… Weiterlesen