Archiv für den Monat: Mai 2015

Gehen Sie in sich Herr Blatter!

Irgendwie erinnert mich das Fifa-Scheffchen an den größten hiesige Macher, den Herrn Mehdorn. Nicht etwa, weil man dem auch einen unstillbaren Hang zu irgendwelchen dunklen Gestalten, der ihn umgebenden Seilschaftsgeflechten, nachsagen könnte. Meine damit lediglich beider Mentalität, wenn sie so unbeirrt darauf bestehen, ihren eingeschlagenen Weg zu vollenden. Alles verbunden mit einer bewundernswerten Resistenz gegenüber den immer mal wieder aufkommenden Zweifel- und zarten Kritikchen vom Rest der Welt.
Herr Blatter, geben Sie Ihren Marschallsstab endlich an einen würdigen Nachfolger weiter!
Ich denke dabei z.B. an Uli Hoeneß, der besitzt zwar nicht jene staatliche Pappe, die ihn als Helvetier ausweist, trotzdem kann er auf Erfahrung mit gewissen eidgenössischen Charakteristika verweisen.
Rolex-Kalle fällt mir da auch noch ein oder UNSER Medienkaiser, der im heutigen Politischen Feuilleton von DEUTSCHLANDRADIO KULTUR, wiedermal eine ungeahnte Aufwertung erfuhr. Seinen Beitrag hing der Journalist Stephan Hebel an der sehr fundierten sozialen Analyse jenes weltgewandten Ex-Kickers auf. Den Rest des Beitrages, vom Betrachtungsbogen der Arbeitsverhältnisse in Katar, hin zum angeblichen Land der sozialen Marktwirtschaft, würde Branz Feckenbauer sicherlich noch nicht mal ansatzweise schnallen.
Habe mich schon oft gefragt, weshalb Journalisten seine implodierenden Sprechblasen überhaupt unter die Plebse bringen. Schon OK, die machen es lediglich wegen seines unsäglichen Promi-Bonuses und der damit verbundenen Quoten für Flachzangen. Lustig finde ich es schon, wenn das Herr Kaiser durch seine randlosen Gläser (Wenn Brille, dann nicht Fielmann!) in die Kameras blinzelt, er mir dann immer wie eine intellektuelle Eichkatze vorkommt und seine weisen Sprüche alles noch toppen.
Als Branzel damals den Begriff „Sklave“ verwendete, kam mir auch, in welchen Zusammenhang hat er selbige Bezeichnung überhaupt aufgeschnappt, sicher aus Werken von Goscinny/Uderzo. Aber auch dies scheint eine gewagte Prognose von mir zu sein.
Bin mir sicher, noch nicht mal eine Scheibe Knäckebrot hätte in dem Zusammenhang jene Verknüpfung hergestellt…
Dafür hat es Stephan Hebel aber auf den Punkt gebracht!

Nicht nur für meinen Scheff-Follower aus der kalten Heimat

Er rief mich nämlich vorhin an und wollte wissen, weshalb ich eine Woche nichts abließ.
Dabei hatte ich jeden Tag etwas verzapft, allerdings nur mit irgendwelchem Scheiß begonnen, positive Betrachtungen waren natürlich keine darunter und nichts wurde fertiggestellt.
ErdbeerwocheBeginne mal mit einer ganz wichtigen und sogar weltbewegenden Meldung aus der montäglichen BZ.
Who the fuck ist eigentlich Diane Kruger?
Mir auch egal, allerdings fand ich den Paparazzo vollkommen respektlos, wegen seiner Kommentierung.
…kam ihr roter Slip zum Vorschein.
Möglicherweise hatte die junge Frau gerade ihre Erdbeerwoche, vielleicht wäre ein diskreten Hinweis wesentlich hilfreicher gewesen…

Mal kurz zu GMX-News!
Bahnstreik: GDL beendet den Streik – Schlichtung abgekaspert
Einen Gewerkschaftsboss, wie den kämpferischen Sachsen, hätte die Republik vor 30/40 Jahren gebraucht.
Nun ist aber alles zu spät, der endgültige Todesstoß für die Gewerkschaften wird gegenwärtig und beabsichtigterweise ausgerechnet von einer Sozen vorbereitet – mit ihrem Einschreiten in die Tarifautonomie zu Gunsten des Kapitals.
Ein rötlicher Jenosse und ein dunkelroter sollen das Kind also schaukeln. Matthias Platzeck (SPD) (Jenen Kleingartenverband zu erwähnen, ist eigentlich peinlich!) für die Deutsche Bahn und der thüringische Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) für die GDL.
Witzig, ich dachte immer, dass die vorgesehene Marionette für den Aktionärsverein sterbenselend seinen Lebensabend verbringt, nun dies!
Nebenbei finde ich, man könnte das Agieren von Claus Weselsky auch als verspätete Rache sehen, dass man beim Zusammenschluss beider Teilbahnen, die Ossis nicht in den Genuss der Beamtenschaft kommen lassen wollte, außerdem dräute in der Ferne die Umwandlung in eine AG.
Es ist schon so weit gekommen, dass ich dem Neobolschewisten Ramelow nichts entgegensetzen kann, wenn er kritisiert Bahn und Bund kritisiert.
Begonnen hat ja alles bereits mit Dürr, der kleine Mehdorn toppte anschließend alles noch. Nach 10 Jahren DB versuchte er sich mit ähnlichem Elan bei „Air Berlin“ und sein I-Punkt war dann BER und das Ende seiner glorreichen Karriere ist nicht abzusehen…
Man sollte ihn beim nächsten mal als Bundespräsident wählen, da kann er wenigstens nicht mehr allzu viel an die Wand fahren…
„Osama bin Ladens Bücherregal“: USA veröffentlichen Dokumente
DIE Amis sind richtige Komiker. Auf DF kam heute morgen, dass lediglich ein Teil der „Akten“ aus Osamas Laden aufgearbeitet wurden. Wie soll man die verstehen, schließlich ist er seit geraumer Zeit bereits abgeraucht worden, was medienmäßig dem Rest der Welt kundgetan wurde.
Zur Erinnerung, sein Anwesen schien nicht gerade luxuriös gewesen sein. Außerdem, wie sollten die GI´s in der kurzen Zeit alles verstaut haben und wer glaubt überhaupt die Story von den vielen schriftlichen Aufzeichnungen in seinem bescheidenen Anwesen.
Seit Monaten, warten viele Leute auf Veröffentlichungen von ganz anderen Dokumenten aus den USA.
Sehe es mal so, UNS werden in den nächsten Monaten haufenweise getürkte, phantastische und spinnerte Veröffentlichungen untergejubelt, damit die angeschlagenen Ami-Geheimdienste endlich wieder in einem anderen Licht erscheinen können und in allen demokraturischen Ländereien verschaffen sich anschließend Myriaden von Eksperten irre viele Medien-Orgasmen, indem sie sich unaufhörlich einen von ihren Palmen wedeln, Ekspertinnen holen sich ihren geschlechtsspezifischen Lustgewinn natürlich auf etwas andere Art…
Wir werden letztlich nur eine, dem Zeitgeist entsprechende Neufassung von „Geschichten aus 1000 und mehren Nächten“ erhalten, wobei dann die CIA den Part von „Aladin mit seiner Wunderlampe“ übernehmen wird…

Die Blues-Legende B.B. King geht nicht mehr einkaufen

Tschüss denne!
War ja leider abzusehen, dass es The black slowhand auch bald hinrafft, hatte er doch mittlerweile ein biblisches Alter im Showgeschäft erreicht und war trotzdem, bis fast zum Schluß, noch fit wie ein Turnschuh.
Die beiden schönsten Konzerte von ihm erlebte ich im kleineren Kreis, während dicker Mauerzeiten, einmal im Wessiland und im hiesigen Metropol. Zu einer Zeit als klugscheißende Eksperten ewig verkündeten: Der Blues ist tot!
In jenen Tagen kostete eine Konzertkarte im dortige Etablissement keine zehn Märker. Da lebte Erich Bourdon gerade im Coca-Cola-Sektor, Tina Turner hockte in dem Saal am Bühnenrand, ließ ihre gigantischen Hufe baumeln und erkundigte sich bei uns, was wir hören wollten.
Damals tauchte auch der Schefff dort auf, keine 200 Fans im Carré, natürlich immer eine riesige Gemeinde von ehemaligen Zonies in Shellies und Clarks anwesend, wobei ich die meisten Leute noch von der anderen Seite des „antifaschistischen Schutzwalls“ (Der uns nun, im wahrsten Sinn des Wortes, von dem Pack abschirmte, wegen denen wir abgehauen waren!) und des Zaunes kannte.
Nach der Pause brachte er dann einige Knechte mächtig ins Schwitzen. B.B. wandelte längere Zeit unter seinen Fans und die Roadies mussten das ellenlange Kabel seiner Klampfe über die Köpfe des Publikums halten.
In jenen Runden waren damals keine unterbelichteten Leibgardisten notwendig, ehrfurchtsvoll wurde dem King eine entsprechende Schneise freigehalten, wobei er sich lachend und witzig mit uns unterhielt. War schon ein Erlebnis, wenn der sympathische Blues Buddy ab und zu die Augen schloss und wie im Trance zärtlich seine Lucille quälte…
Mir fällt dazu noch ein, bei der Urform einer Gitarre handelt es sich um ein wahrhaft erotisches Instrument für Könner! Man nimmt es in den Arm, streichelt behutsam den Hals und fummelt gedankenverloren an ihrem Loch herum…

Freigabe von Marihuana, auch Hanf, Ganja, Weed, Gras, Pot, Marijuana usw. genannt…

Nochmals ein längerer Nachtrag zum gestrigen Geschreibsel
Verzweiflung-Wut-Ärger-ä(Bin mir nicht ganz sicher, ob es sich bei dem linksseitigen Bildchen wirklich um M.M. handelt.)
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, warnt vor Freigabe von Cannabis…
Eins muss man ihr ja lassen, als Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft (auf altdeutsch: Bäuerin?) bringt sie wenigstens etwas Wissen über Pflanzen mit. Weiß zumindest, Cannabis sativa ist grün und wird nach dem Ernten getrocknet, ein ähnlicher Vorgang, wie man ihn geflissentlich auch bei Gras Klee und anderen Wiesengewächsen anwendet. Was ihr vielleicht nicht geläufig ist, dass man jenes furztrockene Zeug auf keinen Fall, wie es Rindviecher mit Heu tätigen, einfach irgendwann oral hinunterwürgt! Besser ist es, THC-haltiges Gras anschließend noch zu fermentieren. Auch schon bei Mengen für den Hausgebrauch, ein ganz schön aufwendiger Vorgang. Eine Kuh ist da besser dran, sie besitzt nämlich vier Mägen und einer ist dafür verantwortlich. Auf der anderen Seite will ja der Wiederkäuer nicht high, sondern nur satt werden
Wenn Madame ihren ältesten Sohn (Schon klar, der Knabe hat nur mal ganz leicht gezogen und nicht inhaliert, wie Billyboy Clinton.)
mal zu all den Feinheiten interviewen würde, müsste es ihr niemand erklären, denn ich halte sie nur für einen weiblichen CSU-Okie aus der Nürnberger Umgebung. Allerdings scheint Frau Mortler ein bisschen mehr Wissen über die Flora mitzubringen, als ihr Ministerkollege, der sich auf einem ganz anderen Gebiet, als stupidierter Advokat, versuchsweise mal an den Sachverhalten UNSERER Volksgesundheit ausprobieren darf und der Schelm ist in der Tat auch mit selbiger Rauschgiftproblematik verbandelt.
keine_Nacht_ohne_DrogenHier endet mein Diskurs zu den beiden Volksvertretern.
Da mir bekannt ist, dass einige Sesselfurzer, statt jene ostasiatische Kampfsportart zu frönen, manchmal auch in meinen Blog schauen, habe ich noch einige Sachen zum Thema herausgesucht. Wer dem Lieben Gott schon auf Staatskosten die Zeit stehlen darf, sollte seinem Feierabend wenigstens sinnvoller entgegenfiebern.
Beginne mit „The Huffington Post“, dort hieß es gestern: LET’S SELL DRUGS – Ein Plädoyer für die Freigabe aller Drogen Weiterlesen

Bundeshauptdorf, Amtsgericht Wilmersburg: Mietspiegel angekippt

Senat: Berliner Mietspiegel gilt weiter
Können Vermieter nach dem Urteil des Amtsgerichts Charlottenburg nun leichter die Miete erhöhen? Der Senat meint, der Mietspiegel gilt weiter.
Mietspiegel gekippt: Die wichtigsten Fragen
Das Amtsgericht Charlottenburg hat den Berliner Mietspiegel gekippt. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Miet-Urteil hier!
Berliner Amtsgericht kippt Mietspiegel!
Das Berliner Amtsgericht Charlottenburg hat den Mietspiegel gekippt. Vermieter haben es nun einfacher, Mieterhöhungen durchzusetzen.
Alles klaro? Natürlich, wie wie dicke Tinte!
Wieder so ein merkwürdiger Spruch, der zumindest bei den Mietern zu multiple Orgasmen führen wird.
Im Verlauf der Klage hatte das Gericht den Statistik-Professor Dr. Walter Kärmer mit einem Gutachten betraut.
Schon häufig stolperte ich über jenen Namen, musste bald feststellen, der Mann kam mir irgendwann doch sehr erheiternd rüber, weil dr. K., für meine Begriffe hartnäckig die unterschiedlichsten Tatsachenbehauptungen zu identischen Fakten abließ. Was letztlich aber dazu führte, sein Gedöns zu ignorieren.
Heute reichte es mir nun, wollte endlich mal wissen, was über ihn im Netz zu finden ist. Gehe mit Herrn Ökonom d’accord, wenn es um WIKI geht, so manche Darstellungen sind wirklich mit Vorsicht zu genießen. Wenn mir allerdings danach ist, wird die Gesamtheit dann doch ausgeschlachtet.
Das Scheffchen
* ist ja ein viel beschäftigter Mann, multifunktional tätig und seine gelbe Parteizugehörigkeit kommt dabei auch immer zum Tragen. Scheinbar war er deshalb fürs Hohe Gericht der richtige Mann.
Wie wurde es von ihm auf den Punkt gebracht?
Der Professor kam zu dem Entschluss, dass der Berliner Mietspiegel nicht „qualifiziert“ sei und zweifelte die ordnungsgemäße Erstellung nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen an. Doch genau dies ist Voraussetzung für den Mietspiegel, damit er anerkannt wird. Nach dem Urteil genügt auch die Einteilung der Wohnlagen in die Kategorien einfach, mittel und gut nicht anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen.
Nach fast 30 Jahren fällt jemand plötzlich auf, dass der
Berliner Mietspiegel nicht „qualifiziert“ sei. Hört, hört!
Für eine
ordnungsgemäße Erstellung müssen nun anerkannten wissenschaftlichen Grundsätze her, natürlich auf amerikanischer Basis! Besser noch seinige Bearbeitung, mit vorheriger Gründung eines wissenschaftlich anerkannten Institutes, wo sich vielleicht ganz easy Freunde ebenso Bekannte unterbringen lassen und alles wird mit Millionenbeträgen aus Brüssel finanziert…
Letztlich ist wiedermal alles zum Rückwärtsessen.
Will nur noch etwas aus Wiki klauben, dabei stößt man auf die Rubrik: Plagiatsvorwurf. Weshalb kam eigentlich niemand auf die Idee und hat mit gleichem Abwasch versucht, seine doktor-Arbeit mit einzubeziehen?
Fast beende ich hier meinen Netzabstecher, nur noch etwas zur recht merkwürdigen Schlussfolgerung hinsichtlich seiner Sozialisation, in der Herrn dr. K. behauptet, die erfahrene Enge förderte das Zusammengehörigkeitsgefühl…
Na ja, was soll man dazu eigentlich noch sagen?
Nur soviel, dass ich vom ersten Schultag an, eine eigene Butze von rund 12 Quadratmetern besaß und zum Sonnenuntergang über 20 Kilometer ein Tal entlang schauen konnte. Was mir da abhanden kam, wurde mir acht Jahre später klar, als es in eine Plattenfickzelle ging, aus meinem neuen Zimmer nur der Blick auf das 50 Meter weiter stehende Wohnschließfach blieb…
Mich würde mal interessieren auf welche Sozialisation sämtliche erwähnten Leute verweisen können. Meine damit
Gerichtssprecherin Gabriel (Für den Vermieter ist es jetzt einfacher geworden, zu erhöhen, indem er ein passendes Gutachten vorlegt.), Dominospieler Kai Warnecke, der Hauptgeschäftsführer des Eigentümerverbands Haus und Grund; den Mietrechtseksperten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jan-Marco Luczak; Martin Pallgen, Sprecher des Bausenators; Dieter Blümmel vom Vermieterverband “Haus und Grund” (Durch das Urteil kommt eine riesige Unsicherheit auf. Der Mietspiegel ist fortan keine Bibel mehr. Können sich Mieter und Vermieter nicht einigen, müssen sie vor Gericht ziehen. Allein ein notwendiges Gutachten kostet 3000 Euro – zu bezahlen vom Verlierer.) Weiterlesen

3sat – Johannes Bargeld at Folsom Prison

The Making of a Masterpiece:
Am 13.1.1968 gibt Johnny Cash ein Konzert im berüchtigtsten Knast der USA, dem Hochsicherheitsgefängnis Folsom State Prison in Kalifornien. Es sollte ein Meilenstein der Popmusikgeschichte werden. Noch 5 Tage verfügbar!
– Johnny-Cash-Doku: Liebe Verbrecher, Hände weg vom Sitznachbarn!
  – Johnny Cash eine Dokumentation der BBC – Hier weiter lesen! Für den BBC-Streifen muß vorher etwas gegen die YouTube Sperre unternommen werden.
Fernsehfreiheit – Weltweit TV- und Video-Dienste uneingeschränkt nutzen
Darf man eine Youtube-Sperre umgehen? Natürlich durfte diese Frage nur in einer SED-Nachfolgepostille, der ehemaligen „Freiheit“, gestellt werden. Auch 23 Jahren nach der Heimführung, will man scheinbar in einem der fünf neuen Länder immer noch auf Nummer Sicher gehen und holt sich den Rat vorsichtshalber von einem Wessi-Advokaten: Ob die Nutzung eines solchen Add-Ons zur Umgehung der Sperren erlaubt ist, erklärt der Kölner IT-Rechtsexperte und Anwalt Christian Solmecke…
Der alerte Knabe darf nebenbei auch noch Schleichwerbung in eigener Sache betreiben.
Wie der jung/dynamische Herr sich darstellt (Ätsch, mir ist nähmlich fast alles in die Wiege gelegt worden! Euch nicht…), würde ich bei dem noch nicht mal einen Rat holen, wenn sie mich bei einem Karnickeldiebstahl erwischt hätten. Weiterlesen

Bahnhofsvorplatz Sangerhausen

CDU-Fraktion ist gegen eine Namensänderung
Dank an Hans Leip, weil er mir den gestrigen Artikel zukommen ließ! Allerdings behalte ich seinen Kommentar für mich.
Mir war jener Hickhack schon seit Wochen bekannt, denn mich versorgen noch mehrere alte Bekannte mit den vielen weltbewegenden Ereignissen aus meiner kalten Heimat.
Welcher Kleingeist aus dem Dorf will denn da seine Markierung pinkeln?
Zu Schleefs künstlerischer Seite möchte ich nichts ablassen, zu seinen anderen Seiten allerdings auch nichts…
Bei großen W. Schmied sieht es etwas anders aus, letztlich wäre mir seine Namensgebung aber auch scheißpiepegal. Allerdings sollten die vermeintlichen Wilhelm-Schmied-Lobhudler auch den Mut aufbringen und seine flachen Hohelieder auf die Kommunisten rings um um den Platz verewigen. Im Ort irren doch haufenweise Hartz IV-rer herum, nicht nur hohle Brote darunter, die könnte doch mal seinen verbalen Stuss ausfindig machen, um bei gewissen Kreisen gegen das Vergessen anzugehen, damit könnte man doch anschließend den Platz beschallen…
Lustig finde ich ja die vorgesehene Bahnhofssanierung. Weshalb soll die überhaupt geschehen? Es hat noch nie jemand geschafft, aus einer Flunder einen Zierfisch zu modeln…
Nehme mal an, die verantwortlichen Bürokraten wollen sich auch mit dem BER-Syndrom infizieren. Ist der ganze Kasten endlich fertig, dann wird er garantiert die dreifache Summe verschlungen haben!
Das momentan Outfit passt doch zur absterbenden Region! Da können sich die lokalen Politstare auf den Kopf stellen und mit dem Arsch Fliegen fangen, wenn der letzte Schewwerochse nicht mehr einkaufen geht – die bis dato mit ihren Knappschaftsrenten alles noch so halbwegs am Laufen halten – wird dessen Witwe das Licht ausschalten und zu ihren Enkeln im Wessiland verschwinden…
Im Spaß dachte ich anfangs an „Friedrich Julius Wilhelm Graf von Bose Plätzchen“, aber preußische Militärhandlanger sind noch nicht wieder wohlgelitten. Möglicherweise existieren im Geheimen bereits Pläne und man möchte in der Perspektive den Ort mal in „F. J. W. Graf von Bose-Stadt“ taufen…
Werde ernsthaft versuchen und mich mit der unumgänglichen Namensgebung zu beschäftigen, hätte nämlich drei Persönlichkeiten im Angebot, Sangerhäuser Originale, die auf ihre Art immer echt waren! Weiterlesen