DOPPELKOPFREGELN VOM DDV

Bin wieder mal auf ein Problemchen gestoßen, es handelt sich dabei um das Ausrichten eines Doppelkopfturniers. Nicht so einfach, haben doch alle deutsche Provinzen separate Regeln, sowie ungezählte Sonderfälle, was dieses Spiel angeht.
Viele Bekannte bekundeten seit Jahren schon Interesse, aber keiner hat Zeit und Muse solch Wettstreit mal auszurichten. Im letzten Jahr, auf einer dieser Feten wo man nicht ausgesprochen lustig und motiviert hingeht, die sich aber mehren, was bei meinem Alter nicht ausbleibt, (Alle gingen über den Friedhof – nur Hagen, der ließ sich tragen.) kam beim anschließenden Fell versaufen das Zockerthema wieder aufs Trapez.
Mit Verbindlichkeiten gesegnet, wie ein Ostelbischer Junker, allerdings gepaart mit einem Haufen Zeit und etwas Talent, so etwas abzuwickeln, nahm ich diese kleine Herausforderung an. Stellte die Bedingung, alles nur nach den Regeln des DEUTSCHEN DOPPELKOPF-VERBANDES ablaufen zu lassen. Keine Panik, weil etwas geordnet, 20 DIN A4 Seiten dabei entstanden sind. Verständlich, wenn man als Kleingärtner jede Menge Eventualitäten einplanen muss…
Um es kurz zu machen, ich stelle das Regelwerk vom DDV hier rein, nach der auch Bundesligaturniere ablaufen. Habe zweimal an so etwas teilgenommen, rauschte aber durch Unachtsamkeit ins Mittelfeld ab.
In den 80ern ließ ich mich in Hankensbüttel entjungfern, von über 300 Spielern, hatte aber Spaß gemacht. Kennt überhaupt jemand dieses Nest?
Vor dem Link zu den Regeln, noch etwas zu Hagen
– Die Leute defilieren an der Grube vorbei, da drängelt jemand von hinten, denn der hatte etwas Merkwürdiges entdeckt, ein Typ hielt ein kleines Päckchen in der Hand, das er auch wirklich im Grab entsorgte. Geräuschvoll hopste es über den Sarg, während er kurz und andächtig hinterher schaute. Der Neugierige schmiss einen Strauss Blumen hinterher und heftete sich sofort an die Hacken vom Paketmann.
„Tschuldijung, icke hab mal ´n Frare…“
„Ja bitte.“
„Würden sie mir verraten, wat in dit kleene Päckchen drin war?“
„Keine Ursache! Zwei Frickadellen für meinen verblichenen Freund.“
„Wat? Swee Bouletten?! Mann, Männeken meenste die Teile pickt der Tote noch in?“
„Sie Blödmax, sie!!! Meinen sie etwa, der stellt sich Ihre Blumen noch in eine Vase…?“

Ich nehme selten Blumen, allerdings auch keine verpackten Frikos.  Sehr oft komme ich in die Lage und verteile etwas aus meinen Flachmann. Hänge mal ein Photo von diesem Teil dazu, wo ich gerade etwas Edles aus dem frz. Jura schlüfe.

img_2201a2img_2203a2 Bei diesen Bildern fällt mir noch etwas ganz anderes ein. Hätte MiniPräs Althaus so ein Blechmützchen auf seinem Haupt getragen, müsste er jetzt nicht in diesem Uni-Lazarett in Jena rumhängen. Was dann allerdings Beata C. passiert wäre…  Seine große Scheffin hudelt auch schon wieder und  möchte ihn unbedingt ein Ohr abkauen. Das soll sie mal schön sein lassen, man muss es nämlich auch mal positiv sehen. Denn jeh länger sich dieser Mann in der Klinik räkeln darf, desto weniger Schaden kann er irgend wo anders anrichten…

DOKOREGELN vom DDV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.