Der Betroffenheitslyriker & Barde Grönemeyer fuhr auf der Jauche im Gasometer lautstark Kahn

Durch seinen dortigen Auftritt hat er wieder ein Haufen Knöppe für anderweitige Werbeausgaben sparen können. Zur Krakehlerei von Herby fällt mit nur ein: Wessen Geist nicht blitzt, dessen Stimme donnert!
Den Mopomachern war es zusätzlich noch ganz wichtig darauf hinzuweisen, dass Änschies Wadenbeißer Söckchen in der Weibermischfarbe trug und Gröni orangene Bekleidung für seine Gehwarzen bevorzugte.
Ob Ranga Yogeshwar in wenigen Monaten noch stolz auf DIESE Angela Merkel ist, wage ich zu bezweifeln…
UNSER Bumi Thomas de Maizière (CDU) gab mir eine Steilvorlage, auf die ich natürlich reagieren muss. Der treusorgende Herr tut mir nämlich ganz dolle Leid, weil ihm urplötzlich und voll-vollkommen unerwartet von seinen Ims zugetragen wurde, dass sich ausgeschlafene Salafisten wesentlich rühriger um Ankömmlinge kümmerten als die selbsternannten Gastgeber, vornweg natürlich Mutti. Möglicherweise befindet sich ja unter den hunderttausenden neuen Bundespassbewerbern der ein oder andere Muselmane mit unstillbaren Hang zur Kompromisslosigkeit, was den Gott der hiesigen Gastgeber betrifft. Wie soll man aber den Leuten jene Toleranz vermitteln? Dass in mitteleuropäischen Gefilden schon etwas länger, zumindest auf dem Papier, bedingungslose Religionsfreiheit herrscht und die eingewanderten Ungläubigen nicht mehr damit rechnen müssen, dass ihnen heutzutage noch die vielseitigen Quälereien zuteil werden könnten, die vor hunderten von Jahren christliche Kreuzfahrer auf ihrer Tour nach Jerusalem der Bevölkerung die ihnen dort unten in die Quere kam, angedeihen ließen,…
Vielleicht sollten auffällige Ankömmlinge immer mal wieder während des Deutschunterrichtes Strafarbeiten mit nachhause bekommen, z. B. hundertfach den Satz schreiben: Ich muss dem Lieben Gott meiner Gastgeber den entsprechenden Respekt zollen! Die ganze Angelegenheit ließe sich beliebig erweitern!
Was natürlich illusorisch erscheint, denn das Sprichwort: Was Hänschen nicht lernte, lernt Hans nimmer mehr! Kann als allgemeingültig angesehen werden, wenn es um die nachträgliche Vermittlung von Sekundärtugenden geht. Wem es bereits in jüngeren Jahren gefiel, seine Frau und Kinder ausgiebig zu verprügeln, der wird schließlich jene Untugend niemals ablegen, nur weil er die bundesgermanische Grenze überschritt. Was leider gutmenschenlnde Traumtänzer innigst erhoffen.
Fällt mir noch etwas ein.
Die Hänschen-Variante lässt sich auch ins arabische Idiom umpfriemen, dann ginge sie so: Was Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarahchen nicht lernte, lernt Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah nimmer mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.