AHNUNGSLOS INS FINALE GESTOLPERT

Also doch Finale, aber wie!?
Eigentlich hätten die Osmanen den Sieg verdient, so beschissen wie die germanischen Millionäre agierten. Allerdings entspricht ihre Spielweise dem schon länger anhaltenden Zustand unserer Republik. Sich immer irgendwie durchlavieren, mit viel Glück unschlüssig zum Ziel gelangen, unerklärlich wie, aber hinterher Dummschwätzen. Anschließend wird dann jede, noch so peinlich verwonnene Situation, brutal zum Erfolg stilisiert, von Leuten wo man annimmt, die sind in der Lage ein Brot quer zu fressen…
Da hielt das blinde Hühnchen, der Swinegel, im richtigen Augenblick seinen Huf zum Ausgleich hin: 1 zu 1
In der zweiten Halbzeit ertönten ewige Entschuldigungen, bei einem sehr phantasielosen Standbild. Hätte man diese Zeit nicht mit Disneys „Fußballspiel der Tiere“ überbrücken können?
Dank an die hiesigen Techniker, dass ich zappen konnte, weiterhin Dank an das Schweizer Fernsehen, die im richtigen Augenblick laufende Bilder rausrückten.
Ob diese peinliche Situation dem Rumänischen Fernsehen hätte auch passieren können? Ich glaube nicht.
Mich erinnerte alles an längst vergangene Zeiten, die allerdings am Horizont wieder dräuen, denn mir kamen Kameraführung und Bildregie sehr gutmenschelnd vor. Wurde auf Schäubles Anweisung etwa, wie unter Honni, eine zeitversetzte Lifeübertragung geprobt und die Technik kam damit noch nicht klar. Sollten beim Milliarden Geschäft EM, nicht ein lohnender Backschisch für ehemalige Genossen vom DFF oder der Stasi übrig gewesen sein? Ich bin mir sicher, für kommende Zeiten werden FIFAs Nieten in Nadelstreifen auch dies in den Griff bekommen.
2 zu 1
2 zu 2 ↓↓
Wenige Sekunden vor Schluss, kein Lahmer Schuss → → → 3 zu 2 Finale! Hoffentlich gegen Russland und.

Schließlich war ich doch froh, dass die türkische Mannschaft nicht gewann, da ich vor dem Pennen noch lesen wollte. Mir genügten schon die wenigen Flachzangen, die sich in unserer ruhigen Strasse hupend bemerkbar machten.
Ist halt Multikulti! Vor Jahrzehnten fingen die Spaghettigermanen damit an, allerdings herrschten vordem andere Zeiten, es wurde auch noch schmunzelnd hingenommen, wenn sie sich mit ihren kleinen Fiats bemerkbar machten – wir sind auch wer! Da schlechte Gewohnheiten durch Nachahmung an Ansehen gewinnen, Gute dabei verlieren, wird diese phonetische Seuche weiter grassieren.
Was sicher auch etwas damit zutun hat, dass Fußball wieder da gelandet ist, wo er her kam…

Da es in der drittgrößten türkischen Stadt mehr Spanier als Russen gibt, zumindest im Westteil, ist mir ganz recht, wenn die Slawen gewinnen. Außerdem haben sie in diesem Match immer besser gespielt als wir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.