In diesen Ländern gibt es die meisten Selfie-Toten

So richtig interessiert mich die ganz Angelegenheit eigentlich nicht.
Neuerdings irren ja sogar Selfi-Toten-Experten herum, in UNSEREN Gefilden scheint es Arzu Dagci zu sein.
Irgendwie muss ja der Schornstein qualmen und das Geld liegt auf der Straße, man muss sich nur danach bücken! Im Text verweist die brandneue Ekspertin auf Priceonomics, geiler Artikel! Auf was für Definitionen so manche Schreiberlinge kommen und dabei dem Lieben Gott die Zeit stehlen, dies fasziniert mich immer wieder!
Deshalb registriere ich die ganze Angelegenheit sehr gelassen und sehe alles auch noch positiv!Sozialdarwinistisch betrachtet, handelt es sich bei solchen Deppen jener Lifestyle-Auswüchse doch lediglich um unterbelichtete Opfer der natürlichen Auslese in Landstrichen der allzu Freien Westliche Welt.
Ganz so heftig wollte ich es gar nicht ausdrücken, deshalb wurde ein Blick ins Netz getätigte, in Richtung der Wesensmerkmale freiheitlicher Demokratien – Wow, ungefähr 61.300 Ergebnisse in 0,64 Sekunden! Mit soviel demokratischen Interpretationen hatte ich wirklich nicht gerechnet!
Nach drei aufgerufenen Seiten, je 10 Einträgen und hunderten von Querverweisen, trat eine sofortige Sättigung ein. Wer sich da so alles ausschiss, selbsternannte Großmeister, Politgurus, Kapazitäten, Koryphäen, ganz wichtige Persönlichkeiten, Fachmänner, Kapazitäten, Könner Persönlichkeiten, Profis, Spezialisten, Professoren, Doktores mit und ohne Plagiatierungen für ihre Eitelkeitskürzel, natürlich auch die entsprechenden Innen dazu!
Will nicht zu weit abschweifen!
Wer sich demokratisch auf dem Boden der FDGO bewegt, sie ergo täglich mit Füßen tritt, der beschreitet den einzig richtigen Weg!
Irgendwo heißt es in dem digitalem Konvolut: Die Grundrechte ermöglichen es dem Einzelnen unter anderem, sich gegen deren Beeinträchtigung durch den Staat zu wehren. Der Staat hat die Grundrechte eines jeden Menschen zu schützen, aber auch gegen andere Menschen Personenvereinigungen und Organisationen. Jeder Mensch hat Anspruch auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit. Niemand darf andere in ihrer freien Selbstbestimmung beeinträchtigen…
Eben verhielt ich mich wie ein x-beliebiger neuzeitlicher Quotenjournalist der entsprechend manipuliert, alles aus dem Zusammenhang reißt und beendete deshalb alles mit Pünktchen. Weil sich aus dem Bruchstück zwangsläufig ableiten lässt, dass jeder unbedingt die Freiheit haben muss, auch mal ein Selfi zu kreieren, selbst wenn er, sie, es dabei den Arsch zukneift.
So einfach ist das!
Wer nun alles, was so manch abstruse staatliche Vorgaben beinhaltet, auch im vorausgaloppierenden Gehorsam entsprechend ausleben will, der ist als Göre von seinen Erziehungsberechtigten schnöde vernachlässigt worden. Hat dementsprechend auch nie korrekte Marschrichtungszahlen für die kommenden Jahrzehnte erhalten und ist folglich für den Rest seines irdischen Daseins gehandicapt. Kann deshalb nie mit den unzählig auftretenden Risiken und Nebenwirkungen entsprechend umgehen, solcher Art vorgegebener Lebensweg kann demgemäß mit dem frühzeitig anberaumten Sprung in Richtung Urne enden.
Beende alles mit einem Spruch von Wilhelm Busch: Dummheit, die man bei anderen sieht, wirkt meist erhebend auf´s Gemüt.
Stimmt und ich stehe dazu.
Deshalb musste ich vor Jahren am sonntäglichen Frühstückstisch hell auflachen, was die Scheffin sehr erboste, als die Meldung kam, dass sich bei Gottschalk eine springende Lusche die wichtigste Gräte so verunstaltet hatte, was letztlich dazu führte, er nun nun für den Rest seines Lebens – untenherum vollkommen unlustig – seine verbleibende Zeit in einem Krüppelporsche herumkurven muss. Wegen bestehender Versicherungsleistungen darf er trotz seines selbstverschuldeten Unfalls hochgradig privilegiert sein weiteres Leben fristen, im Gegensatz von vielen Behinderten, die vielleicht durch besoffene Autofahrer deformiert wurden. Inzwischen kommen auch noch massenhaft physisch gehandicapte Selfie-Maker hinzu, die Mediziner hernach auf Kosten der Solidargemeinschaft entsprechend zusammenflicken…

Dieser Beitrag wurde unter ALLGEMEINES abgelegt am von .

Über ede

Vermutlich wurde ich anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Veröffentlichung vom „Kommunistischen Manifest“, am 21. Februar 1948, während einer sinnlos verbrachten Tanzpause angerührt. Deshalb stand mein weiterer Lebensweg auch unter einem sehr ungünstigen Sowjetstern, denn aus mir wurde noch nicht mal ansatzweise eine "sozialistische Persönlichkeit", sondern ein Pickel am Arsch jener klassenlosen Gesellschaft in der Zone. Später verweigerte man mir wegen politischer Unzuverlässigkeit sogar die Ausübung einer Tätigkeit als Diplomabschmeckers der Kläranlagen im südharzer Marktflecken Sangerhausen/Gonna. Nach über zweieinhalb Jahrzehnten (1975) ging mein langersehnter Traum endlich in Erfüllung, konnte schließlich hinter Mauer und Zaun den ersehnten westlich/dekadenten Lebenswandel führen. Machte irgendwann mein Neckermann-Abitur auf dem ZBW, stupidierte darauffolgend an der Freien Unität mehrere Silvester brotlose Politik und Historie. Ohne Magister, Diplom und Docktor-Titel schlug ich mich dann als Hausmann, nebenher jahrelang als pauschalierter Facility Manager durch den täglichen Unbill in Richtung Urne. Heute führe ich als politischer Beobachter, Staureporter, Kaffeesatzleser mit schrägen Eulenspiegeleien ein recht zufriedenes Leben und nach 24 Jahren Probezeit, lebe ich bereits fünf/sechs Jahren in einer staatlich sanktionierten Zweierbeziehung... (Wird nur so erwähnt, da ich öfters nach selbiger Konstellation ausgehorcht werde.) Seit mittlerweile 50 Jahren ist meine Lebensdevise folgende: „Lass dich nie aus der Ruhe bringen, denk an Götz von Berlichingen! Leck mich am* Arsch! Nur in seinem Zeichen, kannst du den Abend froh erreichen! Musste allerdings während meiner gesamten Karriere sehr oft feststellen, dass gerade dieser ureigenst verinnerlichte Leitspruch nicht überall die entsprechende Wertschätzung erfuhr... *Das ist politisch nicht ganz korrekt, denn bei Friedrich Johann von Göthe heißt es: „im“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.