70 Jahre Berliner Luftbrücke…!?

Nachdem irgendwelche ganz hohen Kompetenzsimulanten die Landung von lediglich einer DC3 auf dem Tempelhofer Areal verboten hatten, gab ich morgens im Büro von Herrn Dr. H. meinen Senf dazu. Weil mir klar war weshalb niemand vom hiesigen Senat, auch nur ansatzweise, irgendwelches Interesse bekunden wollte, den Genossen Schirmherr eingeschlossen…
Eine ungeahnte Nostalgie-Wolke hätte sich nämlich über dem ganzen Erinnerungs-Brimborium herabgesenkt. Geschichtsinteressierten Zweibeinern*INNEN usw. und zeitzeugende Mumien wären doch sofort all jene Bilder wieder auferstanden, was es einstmals in Berlin für SPD-Größen mit Visionen gab, die sich sogar mit aller Kraft für die Verwirklichung ihrer Vorstellungen einsetzten und es überall auch sichtbar vorwärts ging.
Gegen einen Ernst Reuter schrumpft doch der hellrote sichellippige Oberdorfschulze zur Größe einer Imme auf dem Dach vom Reichstag…
Der dunkelrote Neobolschewist, welcher sich noch etwas länger in Kultur versuchen darf, für den durfte es natürlich keine Erinnerung an die tragischen Momente der Luftbrücke geben, als nach Monaten die Sowjets einknickten. Hängt er doch in einem Kader-Verein herum, der sich laufend wandelte, zumindest, was die Namensgebungen angingen. Beginnend als SED, dem stalinistischen Appendix der KPdSU, Jahre später die Umbenennung in Partei Der Stalinisten, dann irgendwann mal die kurzfristige Auferstehung als Wir Alle Sind Gut…
Zum momentanen unsäglichen Dreigestirn gehören bekanntlich die Chlorophyllmarxisten ebenso. Selbige konnten auf keinen Fall den gefiederten Bodenbrütern nochmals solch höllischen Krach nebst den infernalischen Gestank von Kerosin zumuten!
So hielt sich halt jeder an seinen kleingeistigen Auslegungen fest.
Nun preschten mittwochs ein Haufen demokratische Millionäre vor und schalteten eine ganzseitige Anzeige auf Seite 7 des TAGESSPIEGELS.
Allerdings fragte ich mich, auf welchen anniversary bezieht sich der Text eigentlich? Die Luftbrücke begann am 24. Juni 1948 und endete am 12. Mai 1949.
Juni ´48 war vor 71 Jahren, das Inserat erschien aber am 26. Juno, so wurde der Mai-Termin ebenso verpennt. Von den 31 Unterzeichnern waren mir sogar einige bekannt, fing trotzdem an zu googeln, ließ es aber schnell sein.
Mir blieb lediglich eine Frage übrig, besser gesagt jene Eingebung, was dies alles sollte?
Zumal mich letztlich ewig geklitterte Legenden maßlos anstinken, hätte aber zu besagter Gelegenheit doch etwas erwarte. Jedoch mehr als nur pisswarme Dampfplaudereien, verbunden mit photogenischen Selbstdarstellungen der erlauchten Volksvertreter…
Schließlich habe ich viel später auch noch etwas von der erfolgreichen fliegenden Ami-Aktion gehabt, obwohl ich zu deren Beginn noch damit beschäftigt war, jene letzte Phase von der flüssigen zur festen Form hinter mich zubringen!
Ab meinem 26. Lebensjahr durfte ich dann noch 14 fette Jahre in den Coca-Cola-Sektoren verbringen, bis zu dem Zeitpunkt, als die Mauer weg war. Dann war game over – hatte sie mir doch all jene Leute vom Hals gehalten, wegen denen ich mal rüber gemacht bin…
Muss dazu noch ablassen, zu meinen Ostzeiten habe ich mich nie als Opfer gefühlt! Wie mein Leben dort ablief, wurde von mir frei gewählt, mit allen Höhen und Tiefen!
Heutzutage ist das verkappte Kreide fressende Stalinistenpack überall integriert und nebenher unterstützten sie, als gerngesehene Mehrheitsbeschaffer, hiesige bröckelnde Volksparteien. Besser gesagt, man kann sie gemeinsam mit denen, als Wegbereiter für sämtliche rechten Strömungen verantwortlich machen.
Wobei die Medien darüber hinaus alles noch beschönigen, deshalb sprechen sie idiotischerweise auch von einer „Braunen RAF“
Titeln dazu: Wie berichten über rechten Terror? Jene hilflosen Fernseh-Grottenolme tun ja gerade so, als ob letztens gerade eine böse Fee auftauchte – Abrakadabra, Simsalabim, dreimal brauner Kater – PLING und plötzlich hatten WIR den rechten Terror!
Bin gerade wieder mächtig abgedriftet, komme retour zum TAGESSPITZEL!
Zum Piepen fand ich die Tatsache, den Wilhelm von Dr. J. Leibfried (Wo ist eigentlich Tommi Baumgarten abgeblieben? Vor 30 Jahren hing ich mal in den Fängen beider Investoren – hi, hi, hi.) zu entdecken, dies unter einer Danksagung, betr. Luftbrücke!
Bin mir im Moment nicht sicher, ob die folgende Bemerkung unter schwarzem Humor abgebucht werden kann. Mache es einfach!
Eigentlich wäre es für den promovierten Investor doch wesentlich angebrachter, sich bei der anglo/amerikanischen Luftwaffe zu bedanken, welche bis Ende April 1945 massenhaft für Freiflächen sorgten, indem sie die darauf störenden Mietshäuser abbunsten, welche er heutzutage, bei maximaler Gewinnoptimierung nun wieder aufbauen darf...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.