Weh-Mmm/Portugal gegen DRDB*

(* Das Reich Des Bösen) – Betrifft: FIFA-Dauerreklameberieselung! Nebenbei menschliches Fleisch in Action, ähnlich der nächtlichen Werbung mit den Bumsnummern, dort wird gestöhnt und gewetzt, hier gedröhnt und gehetzt
Bei diesem Handballergebnis vermute ich mal, dass sich die Portugiesen spielerisch noch gebremst haben und deshalb nicht jede Torchance wahrnahmen, was dem Koreanischen Torwart zugute kommen wird, bei der bestimmt anstehenden Bestrafung in seinem kommunistischen Schlaraffenland. Wie viele Stunden werden die Genossen im Angesicht vom „Geliebten Führer Kim Jong-il“, Kritik und Selbstkritik geübt haben?
Bekommt der Keeper nun für jedes nicht verhinderte Tor ein Jahr oder ein Monat Lagerhaft?
Vielleicht ist er ja schon stiften gegangen.
Früher zahlten die Südkoreaner doch eine nicht unerhebliche Fluchtprämie, wenn mich nicht alles täuscht, von mehreren Millionen US-Dollars. In diesen Genuss kamen wohl nur Angehörige der Nordkoreanischen Luftwaffe, wenn sie ihren Jet mitbrachten…
Fakt ist, im Umgang mit Torpedos sind die Landsleute der eingeseiften Fußballgang wesentlich geübter. Was nicht ist, kann ja noch werden…
Die Genossen müssen sich halt den weisen Spruch des noch größeren, aber schon lange mausetoten Sowjetführers, Владимир Ильич Ульянов, hinter ihre Löffen schreiben, der da heißt: Учиться, учиться и ещё раз учиться!
War aber ein fairer Zug von den Lusitanern, dass sie ohne Häme und Gedöns vom Platz gingen.

– Was mir sehr merkwürdig erscheint, ist die Tatsache, dass Fernsehanstalten dreistellige Millionenbeträge für Übertragungsrechte hinblättern mussten und dieser „Sportverein“ blendet bis zu dreimal in der Minute sein wanderndes Logo ein, eigentlich müssten die doch blechen!


Nun kann ich in Worten überhaupt nicht ausdrücken, wie mir Werbung überhaupt stinkt.
Hinzu kommt auch noch diese Ausgeburt eines unbeschreiblich hässlichen Icons – für Länder, Zeit und Tore; zur Senderkennung vom ZDF noch ein sich drehender Ball; bei RTL zusätzlich der Hinweis einer Live-Übertragung.
Für wie blöd halten uns denn diese Kleingeister des Weltsportkonzerns. Jeder Absolvent eines Schwachstromkollegs ist doch in der Lage zu erkennen, dass auf der Mattscheibe nicht Billard oder Golf gezeigt wird, sogar Blinde wissen mittlerweile, wenn die unsägliche Tröterei losgeht, beginnt die Kickerei.
Da dieser Krach („Musik wird oft nicht schön gefunden, sie stets mit Geräusch verbunden“, das wusste schon der alte Kiffer W.B. – Für meine Großmutter war immer klar, wenn „die Sirene in meinem Zimmer heulte“, war ich voller „Drogen“.), musikalischer Geschmack ist halt sehr unterschiedlich und darüber streiten lohnt nicht. Da hilft nur: Wehret den Anfängen. Im Falle von SA hätte man bei den Eingeborenen „Überzeugungsarbeit“ leisten müssen.
Siehe Rotchina wg. Olympia!
Die immer währende Rotzerei in jeder Lebenslage und wirklich überall, (noch 1985 live erlebt) soll sich dort sehr reduziert haben. Im Reich der Mitte lag der Fall aber auch etwas anders, jenes Hobby der schleimigen Erleichterung frönte fast jeder zweite Chinese, denen es scheißegal war, wo sie ihre Lungenbutter platzierten.
In SA sind es hauptsächlich ein paar Zehntausend Einheimische und jene besoffenen oder bekifften „Sportfreunde“ aus den umliegenden Ländern dieses Planeten, die bannige Freude beim Tröten empfinden.
Im Rudel scheint es auch mit einem Para-Orgasmus verbunden zu sein, ähnlich dem kollektiven Gejohle bei Reichsparteitagen in Nürnberg.
Ich bin mir sicher, dass mich Gutmenschen in diesem Moment wieder liebend gern anpissen würden. Aber gewisse gruppendynamische Vorgänge ähneln sich, ihre Unterscheidung liegt einzig in deren Umsetzung, entsprechend der vorhandenen Situation – lediglich die Ebenen sind verschoben.
Letztendlich wird nur eine Modeerscheinung rücksichtslos ausgelebt mit den richtigen Fürsprechern im Hintergrund, die, wie in jenem Fall, diese lautstarke Untugend politisch korrekt verkaufen und dabei einer Minderheit wiedermal jene Möglichkeit geben, die Mehrheit mächtig zu nerven. Ich beziehe mich auf Bischof Tutu, der meinte, wir sollten doch etwas mehr Respekt aufbringen für diese spezielle Art des Ausdrucks unbändiger Freude.
Am Donnerstag werde ich mit Technik (sowjetischer Art) entsprechend gegenhalten und Vulvazela-Tröter in ihre Schranken weisen.
Die folgenden Requisiten wurden heute bei Feinkost-Reichelt gesichtet, kann man und Frau für einen „FIFA-WM-Super-Sommer-Sonderangebots-Preis“ erstehen.

VulvazelaSchwarz/Rot/Senf im Schnäppchenwagen

Dabei handelt es sich scheinbar um illegale Ware, da ich kein Aufdruck der „FIFA“ erkannte.
Nun macht dieser weltweite Konzern ein Milliardengeschäft, deshalb kostet jeder Mannschaftsoberkörperlumpen in der Nähe von Stadien nur um die 70 EU – ein WSV-Sonderangebot für all die steinreichen Bewohner der Townships in SA…
Was mir fast abschließend noch einfällt, was bedeutet FIFA überhaupt – FuckItFuckAll?

2 Gedanken zu „Weh-Mmm/Portugal gegen DRDB*

  1. ZK

    Ohhhhh Schefffffff,
    Du hast Recht, dieses unsägliche Gehacke findet schon morgen Abend statt.

  2. michfiel

    Da bin ich aber gespannt auf deine sowjetische Technik am Donnerstag (Mittwoch?)
    FIFI steht glaube ich, für „Föderation von internationalen Fußball Arschgeigen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.