Sir Dracula geht nicht mehr einkaufen

Das hat er nun davon…
Hier eine GMX-Hommage auf Christopher Lee
Weiß nicht mehr, wo mir als Kind Bram Stokers Geschichte erstmals unterkam. Möglicherweise in einem der fetten Almanache für Knaben aus Kaiser- oder Weimarer Zeiten: „Der Gute Kamerad“ (?)
(Irgendwo befindet sich hier in meinem Wust von Büchern auch noch eine sehr alte Bram Stoker-Ausgabe und ein “Guter Kamerad”.)
Hatte ich damals wochenlang ein Bammel, wenn es im Dunkeln die letzten zweihundert Meter neben einem Hohlweg nach Hause ging, der auf der einen Seite von riesigen lebenden Hecken umsäumt war. Außerdem traute ich mich nachts auch nicht mal mit der zusätzlichen Taschenlampe auf das Herzhäuschen im Hof…
Ewig tauchten Ende der 1950er, auch später noch, in den Zonen-Illustrierten und Zeitungen herzzerreißende Beiträge auf, in denen die Story über den blutrünstigen Grafen als westliche „Schund- und Schmutzliteratur“ gebrandmarkt wurde und die Roten uns vor jenen Einflüssen schützen wollten. Ideologische verknüpfte dieses Pack alles auch noch mit Karikaturen, in denen westdeutsche Revanchisten angespitzte Pfähle, ähnlich des endgültigen Tötungsaktes bei einem Vampir, selbigen in Westberliner Gefilde rammten, um schließlich auf diese Art das erste sozialistische Schlaraffenland auf deutschem Boden, definitiv auszumerzen…

Zwei Angehörige der Dracula-Sippe treffen sich an einer Bar.
Der eine ordert ein Pint frisch gezapftes Blut, der andere lediglich ein Glas heißes Wasser.
„He Mann, was soll denn das, wir sind Vampire und du bestellst dir nur Wasser?“
„Immer mit der Ruhe! Ich habe ein Tampon einstecken, ich mach mir einen Grog!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.