Auf dem Display seiner Kommunikationsprothese sieht der Anti-Putsch-Gegner nicht gerade vorteilhaft aus…

US-Außenminister John Kerry hatte doch etwas geflunkert, es kamen schließlich Ted Turners CNN-TÜRK und einige digitale Sozialnetzwerke der Amis zum Einsatz…
Gegen Recep Tayyip E. erscheint sogar Reineke Foss als schnödes Abziehbild.
Nicht nur ich dachte immer, dass die Smartphones-Generation am Verblöden ist, nix da!
Außerdem kann auch niemand mehr so einfach behaupten, keiner würde jemals aus der Geschichte etwas lernen, DIE Osmanen haben den Rest der Welt eines Besseren belehrt.
Reineke Erdogan (Hiesige Medien können sich immer noch nicht entscheiden, die Namen auch solcher Leute in deren korrekter Schreibweise zu veröffentlichen.) ward gut beraten, sich der digitalen Medien zu bedienen, wie weiland Amerikas pigmentierte Nummer 1 während seines Wahlkrampfes.
Mir kann allerdings niemand weismachen, dass seine Livestream-Aktion lediglich aus einer spontanen Laune herauswuchs, denn für das bravouröse Gelingen x-beliebiger, noch so belangloser Operationen, muss in jeder Lebenslage erst die perfekt Arbeitsvorbereitung bewältigt werden. Da haben z. B. die Putschisten auf ganzer Linie versagt!
Schon sehr merkwürdig, dass zu fast mitternächtlicher Stunde, plötzlich hunderttausende von Anhängern der Adalet ve Kalkınma Partisi, kurz AKP – deutsch: Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung, flächendeckend an den neuralgischen Punkten auf der Matte standen…
(Wer schon mal zu Zeiten seines Saisonrevoluzzertums die permanente Brüchigkeit von Telefonketten erleben durfte, kann meine Gedankengänge bestimmt nachvollziehen.)
Kurz darauf knipste man bedeutsame Abtrünnige sofort ab. Parallel dazu wurden nach akkurat erstellten Listen tausende Sympathisanten umgehend interniert, von denen viele später auch noch über die Klinge springen sollen.
Kommt mir alles irgendwie bekannt vor.
Ebenso der Slogan: Führer befiehl, wir folgen!
Zu Risiken und Nebenwirkungen solcher Systemwechsel genügt u.a. ein Blick in deutsche Geschichtsbücher…

Die gleichen Komiker, die sich während ihres jahrelangen Taktierens letztlich der ergebenen Steigbügelhalterei für den Sultan vom Bosporus hingaben und ihn nebenher mit Zuckerbrot und Peitsche bei Laune hielten, sehen momentan von Unterwerfungsgesten ab. Das gesamte Aufgebot westeuropäischer Politiker – die in ihrer Gesamtheit als Eliten verstanden werden wollen – bis hin zur Schlafmütze am East-River, versuchen gegenwärtig mit seltsamen anmutenden Grätschen ihre Sprechblasen in Richtung Morgenland zu pusten. Piksen aber mit ihren erigierten Zeigefingern schon während des Aufstiegs in jene monströsen Ballons, wodurch beim Implodieren lediglich undefinierbare Spuren moralinsaurer Leere verpufft…
Im Angesicht von Folter und Hinrichtungen kommen solche hohlen Sprüche!
Ich raffe es nicht!
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (spd, kleinwüchsig) hat die türkische Regierung nach dem Putschversuch davor gewarnt, die Regeln der Demokratie zu missachten. “So erschütternd der Putschversuch ist, den ich mit aller Schärfe verurteile – die türkische Regierung darf dies nicht zum Anlass nehmen, ihrerseits demokratische Grundregeln zu brechen…”
Tröt, tröt!
Horst Seehofer (CSU-Chef, bullig) …Es sei wichtig, dass der gescheiterte Putsch vom Wochenende nach rechtsstaatlichen Regeln aufgearbeitet werde. „Von Säuberungen zu sprechen – alleine der Begriff lässt schon Schlimmes ahnen“
Tröt, tröööt!
Thomas Oppermann (spd-Fraktionschef, spillerig) wirft Präsident Erdogan einen „Angriff auf den demokratischen Rechtsstaat“ vor. Dem „Spiegel“ sagt Oppermann: „Präsident Erdogan missbraucht den gescheiterten Putsch als Vorwand, um den türkischen Staatsapparat von Gegnern der AKP zu säubern.“
Tröt, tröööt!
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (spd, dauergrinsend) bezeichnet den Putschversuch als Weckruf für die türkische Demokratie. Wichtig sei nun, dass sich alle Beteiligten ihrer großen Verantwortung für die türkische Demokratie und ihre Verfassungsordnung bewusst bleiben und auch bei der jetzt notwendigen juristischen Aufarbeitung alle rechtsstaatlichen Grundsätze beachtet werden.
Tröt, tröööt…
Mein Dank gilt dem „Handelsblatt“, weil sie nur eine übermackerte Runde zu Wörtchen kommen ließen! Mir reicht es nämlich schon, was die Jungs da abgelassen haben…
Nicht auszudenken, wenn die Redakteure auch noch plappernden Quotentanten eine Spielwiese geboten hätten.
Denke dabei nicht nur an Frollein Roth…

PS. Möglicherweise ist Gaius Julius Erdoğan bei dieser Gelegenheit etwas zu weit gegangen und deshalb befindet sich in seiner Nähe schon ein Brütüs…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.