Bundestag beschließt Ehe für alle

Eine Frage des Respekts – und so viel mehr
Wie heißt es einleitend unter der Kopfzeile?
Die einen unterdrücken mühsam ihre Wut, die anderen notdürftig ihren Triumph. Der Tag lehrt die Parlamentarier eines: was Respekt wirklich bedeutet.
Im Artikel wurde mir nicht so richtig klar, was Robert Birnbaum mit Respekt eigentlich meinte – ist ja auch sein Problem…
Eigentlich stimmt die Headline gar nicht, denn die Ehe für alle wurde nicht beschlossen! Es gab Zeiten, da wurden bundesgermanischen Führungs-Crews ewig als Musterschüler der USA-Administration bezeichnet! Gilt wohl nicht mehr, wahrscheinlich wegen des Trumpeltiers in Washington? Sogar Mutti reagierte letztens widerborstig, weiß schon nicht mehr, um welche Belanglosigkeit es eigentlich ging.
Früher hieß es doch irgendwie: Von den Amis lernen, heißt siegen lernen!
Möglicherweise bringe ich hier etwas wegen meines Zonenmigrationshintergrundes durcheinander?!
Sollte es sich anders verhalten, dann geht es mir trotzdem vollkommen kalt an meinem verlängerten Rücken vorbei.
Haben sie doch glatt vergessen, dass jegliche menschliche Individuen auch Tiere ehelichen dürfen. Da hätten die Chlorophyllmarxisten aber Obacht geben sollen! Amphetamin-Hai Beck, wird in ferner Zukunft deshalb bestimmt noch eine Volksbegehren anleiern…
Der Postillion ist mit seiner Schlussbemerkung voll auf dem Holzweg, wenn dort steht: Öffnet das nicht Tür und Tor für Ehen mit Tieren, Gegenständen und mehreren Partnern?
Nein. Da müssen wir Sie leider enttäuschen.
Siehe ins Amiland! Dort bestehen skurrile Möglichkeiten, inwieweit da Grenzen existieren ist mir nicht bekannt, vielleicht endet ja alles bei Zwergkaninchen oder Goldhamstern. Für mich schwer vorstellbar, dass es auch sein kann, für wenige Tage oder Wochen Ehegemeinschaften zu vollziehen und dafür auch Kerbtiere auf dem Altar zu platzieren…
Schweizer Gerichte erlauben seit dieser Woche Eheschließung zwischen Mensch und Tier – Frau heiratet ihre Katzeein Tip für Blindfische: siehe Datum!
news.de übertreibt wiedermal alles, wenn sie auf Seite zwei, in der 6. Episode Emma McCabe´s Baumgeilheit unters Volk bringen.
Allerdings waren dabei meine Gedanken sofort auf Abwegen, dachte nämlich an einen riesigen Öko-Vibrator. Natürlich vollkommener Mumpitz, denn der weist freilich wesentlich kleinere Ausmaße auf! Selbiger besteht lediglich aus einem Bambusstück entsprechend auserwählter Größe, was Durchmesser und Länge angehen und gefüllt ist jenes Sextoy mit wilden Hummeln aus der Taiga…
Abschließend noch ein weiterer Blick ins Land der begrenzten Spaßmöglichkeiten, egal mit welchem Partner man sich ausgiebig amüsieren will, als absolute Spielverderber gelten kuriose Sexgesetze in den USA 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.