Gesellschaftsspiele als Krisentraining

Beim Spielen neue Lebensregeln erfinden
Ist zum Piepen, was Eksperten, hier ist es eine gewisse C. ValentinerminusBrath, wichtgigtuerisch ablässt.
SIE ist überzeugt… – was allerdings absolut nichts mehr damit zu tun hat, welchen Stellenwert mit der Entstehung des Bürgertums, jene Schicht mit dem Begriff Bildung verband und was im Umfeld eines Heranwachsenden als Basis vorhanden sein musste. Denn letztlich fußt alles auf fairen Umgang im einigermaßen vernünftigen Familienverbund, dem Erleben des Miteinanders, was letztlich auf Verinnerlichung von Empathie hinausläuft…
Jene Idealvorstellungen haben sich im gesamten letzten Jahrhundert sehr rar gemacht. Zwei Weltkriege und verschiedene vollkommen untaugliche gesellschaftliche Veränderungen, ohne bleibende Voraussetzungen für einen humanistisch geprägtes Weltbild zu schaffen, sind dafür verantwortlich. Zumal 75 Jahre nach Beendigung des letzten globalen Blutbades, immer noch alles daran krankt, und kein Ende abzusehen ist. Auch nicht unter den Vorzeichen der heutigen Pandemie, im Gegenteil…
Dass es in letzter Konsequenz niemals, auch nur ansatzweise zu einer nachhaltigen (Ich liebe in dem Zusammenhang jenen idiotischen Begriff!) Befriedung kommen wird wird, belegt der Sender, welcher solche Beiträge verzapft und sich nebenher sogar noch mit der unsinnigen Vokabel: Kultur schmückt. Nicht zum Aushalten!
Christina Valentiner-Branth ist Spielexpertin und Journalistin. Sie ist überzeugt davon, dass Spielen genau wie Lesen eine Form von Bildung ist. Viele Kinder könnten heute gar nicht mehr würfeln oder eine Spielfigur setzen, sagt sie. Man könne niemanden zum Spielen zwingen. Doch wenn man zu Hause eine Spielkultur etabliere, wüchsen Kinder automatisch hinein…
Das Problem ist doch, massenhaft bekommen gehypte Star-Eksperten*INNEN usw. vollkommen untaugliche Möglichkeiten, ihre vormaligen, nie in Erfüllung gegangenen Träume aus den entscheidend prägenden Zeiten, laufend zu offenbaren. Dafür müssen heutzutage Diplome und Titel herhalten, mit denen sie nun all jene, tief eingebrannten Traumatisierungen aus ihren merkwürdigen Elternhäuser, deckeln können.
Schon bezeichnend und lässt tief blicken, wenn man solch Cocktail-Small-Talk vorgesetzt bekommt, wobei Leute existieren, die sich an solchen Sprechblasen orientieren. Was besonders für die betroffenen Kids dann schrecklich rüber kommt, ihnen absolut nichts in jener gewünschten Richtung etwas bringt!
Im Gegenteil, es wird lediglich weitere Stress erzeugt, weil es während jenes anberaumten Dressuraktes nie gelingen wird, in der vorhandenen geistigen Sahelzone, nun plötzlich einen Garten Eden anzulegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.